Wenn der Partner stirbt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich glaube der tod eines partners ist wohl ähnlich wie meine situation mit meiner tochter.

Sie ist nicht verstorben, ABER meine ex zog damals als sie schwanger war im 2. monat sehr sehr weit weg. Ich sehe meine tochter quasi NIE grade auch weil meine ex sehr feindseelig mir gegenüber ist.

Mich hat das fast das leben gekostet. Ich war definitiv ganz ganz unten im abgrund und das wurde über einige jahre immer schlimmer und schlimmer. Heute bemühe ich mich irgendwo auch wieder auf die frauenwelt zuzugehen aber entwickelt hat sich bisher noch nichts. Und ja es sind nun schon gut 5 jahre.

Ich weis nicht ob ich jemals wieder wirklich liebe für eine frau empfinden kann. Aber das wird die zeit zeigen.

Denke das es mit dem verlust ähnlich sein wird. Ich weis eben nicht ob ich nochmal dazu bereit wäre alles zu verlieren falls eben der schlimmste fall eintritt.

Weil ob ich das nochmal durchstehen kann ist wirklich extrem fragwürdig. Wie gesagt ich ging schon beim ersten mal förmlich zu grunde. Wurde ständig krank, bin psychisch fast durchgeknallt usw.

Das war beim besten willen keine schöne zeit und noch heute macht mich allein der gedanke das da draußen meine tochter irgendwo ohne ihren vater aufwächst ehrlich gesagt ziemlich traurig.

Dennoch, sollte sie irgendwann vor meiner tür stehen empfange ich sie mit offenen armen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mariontheresa
01.12.2016, 00:21

Deine Situation ist viel, viel schlimmer. Wenn ein Mensch stirbt, dann ist das meist eine Erlösung. Der Gedanke macht es leichter loszulassen und die Trauer zu verarbeiten. Diese Möglichkeit hast du nicht.

Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft.

1

Meine Freundin hat ihren Ehemann vor 3 Jahren durch eine Krebserkrankung verloren. Es dauerte 9 Monate zwischen der Diagnose und seinem Tod. In dieser Zeit hat sie nach und nach Abschied nehmen können, und als er starb, war es für beide eine Erlösung.

Bevor ihr Mann starb hat er ihr geraten, das für eine Person viel zu große Haus zu verkaufen, und er hat auch gesagt, sie soll sich wieder einen Partner suchen.

Ein Jahr später hat sie seinen Rat befolgt, sie hat das Haus verkauft und ist wieder in ihre alte Heimat gezogen. Dort gab es noch Verwandte und Schulfreundinnen, so fühlte sie sich nicht einsam. Nach einem weiteren Jahr hat sie wieder einen netten Partner gefunden. Den wird die zwar sicher nicht heiraten, und da er ein eigenes Haus hat auch nicht mit ihm zusammenziehen, aber hoffentlich noch viele schöne Jahre mit ihm verbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach meinem Verständnis und Empfinden hält eine beiderseitig dauerhaft glückliche Liebe ewig und nach meinem Glauben gibt es nach dem Tod ein ewiges Dasein, ja mehr noch glaube ich, dass aus der Perspektive dieses ewigen Daseins dieses irdische nur ein kollektiver Traum von vielen ist und der Tod nur ein Aufwachen im ewigen Dasein. 

Ebenfalls nach meinem Empfinden geht die emotionale und empathische Bindung einer ewigen Liebe nicht verloren, wenn einer oder irgendwann auch der zweite Partner stirbt, sondern ich empfinde eine starke emotionale und empathische Verbindung zu meiner ewigen Partnerin, die ich bisher nur aus Erinnerungen aus dem ewigen Dasein und geistig früher erlebten irdischen Leben kenne, der ich aber in meinem jetzigen Leben nie begegnet bin und nach verschiedenen Erinnerungen an andere Variationen meines gegenwärtigen Lebens kommt sie (nicht durch Geburt, sondern in ihrer himmlischen Form) erst in dieses irdische Dasein, wenn ich beginne, mein geistiges Potential zu verwirklichen. Bis dahin sind meine Partnerin und ich vermutlich durch die Grenze zwischen dem irdischen und dem ewigen Dasein getrennt und dennoch fühle ich, dass dies die Liebe zwischen uns nicht mindert.

Ich könnte nicht das gleiche Interesse für jemand Anderen entwickeln, da ich vom Empfinden her schon viel zu treu bin und so wie ich das sehe, ist bei jemandem, der sich als Witwe/r eine/n neue/n Partner/in zulegt diese ewige Perspektive nicht vorhanden oder dessen bzw. deren Liebe oder Treue sind offenbar begrenzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja hab ich. Wenn ich jünger wäre hätte ich vielleicht eine neue Liebe gefunden.  Aber ich will mich nicht noch einmal auf einen neuen Partner einlassen. Jetzt habe ich meine Ruhe 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In solchen Fällen kommt es glaube ich darauf an wie die Beziehung war.. wenn der verstorbene ein schlechter Mensch beziehungsweise Partner war fällt es dem anderen Partner wahrscheinlich leichter sich irgendwann neu zu verlieben.. wenn der verstorbene Partner und der andere Partner in der Beziehung jedoch wirklich einander geliebt haben, wird der andere sich vielleicht irgendwann auf etwas neues einlassen können , aber vergessen wird man die Menschen die man von Herzen geliebt hat niemals.. man wird immer wieder an sie denken und sich fragen: was wäre wenn ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?