Wenn der Mensch der Natur angepasst wurde, wieso sind wir trotz warmen Haus/Klamotten ständig erkältet?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Nun, der Mensch lebt nicht alleine auf der Welt. Das Leben ist vielfältig und Krankheitserreger gehören dazu, sie sind auch "an die Natur angepasst".  Man kann den Menschen auch als Ökosystem bezeichnen, denn es leben in und auf uns zehn mal so viele Bakterien, wie wir Körperzellen haben. Unser Mikrobiom ist an uns angepasst und wir sind nicht nur angepasst, sondern darauf angewiesen. Einige Mikroorganismen sind nicht auf Symbiose mit dem Menschen aus, sondern sie wollen den einseitigen Nutzen und das macht uns krank. Das Immunsystem ist eine "Erfindung der Evolution", die den zahlreichen Angriffen von Krankheitserregern Rechnung trägt. Aber auch die Krankheitserreger können sich evolutionär anpassen und  zwar viel schneller als der Mensch und zur Zeit tun sie das mit unserer Hilfe in einem beschleunigtem Tempo. Wenn Viren, z.B. Erkältungsviren keine Möglichkeiten hätten, sich genetisch zu verändern, wären sie vermutlich ausgestorben. Aber sie können sich ändern, das ist Evolution.

Mit unseren warmen Häusern schützen wir uns nicht vor viralen Erkrankungen, sondern nur vor Kälte. Wenn unser Immunsystem nicht trainiert wird, hat ein Erreger Vorteile.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon die Annahme ist falsch auch nach der Bibel dass der Mensch der Natur angepasst wurde. Tatsächlich wird AM BEISPIEL des Menschen dargestellt wie die Erde und Alles auf ihr erschaffen wurde. Also gehört auch der Mensch zur Natur. 

Gehe ich wissenschaftlich vor so mögen die Entwicklungstheorien sich mit zunehmender Erkenntnis verändern. Unbestritten aber bleibt dass der Mensch ein Entwicklungsschritt in der Natur ist. Mehr nicht. 

Nun zu Deiner Frage warum so viele Menschen erkältet sind. Sehr einfach ausgedrückt: Weil wir unnatürlich leben. 

Ausführlicher geantwortet ernähren wir uns falsch mit Lebensmitteln die oft genug verseucht sind auf unterschiedlichste Weise. So verhindern wir dass der Körper angemessen auf nun mal ganz natürlich vorhandene Einzeller reagieren kann. Da der Körper darauf nicht angemessen reagieren kann dringen sie nicht nur in den Körper ein sondern vermehren sich da wie blöd. 

 Unsere Räume sind in der Regel zu trocken. Ist noch eine Klimaanlage installiert so verteilt sie Einzeller fleißig durch die Gegend. Da hilft dann nur ein kompletter Austausch und ein Einbau von entsprechenden Filteranlagen die regelmäßig gewartet gehören. 

Wir kleiden uns oft genug falsch. 

Wir haben die Luft allgemein mit so vielen von uns künstlich hergestellten Partikeln verseucht dass diese nicht mehr wie in natürlichem Zustand bald herunter fallen sondern in der Luft verbleiben und unsere Schutzfunktionen der Atemwege als erste Abwehrmaßnahme stören bis zerstören. 

Wir leben, unter dem Strich, nicht natürlich. 

Ich habe übrigens keine Erinnerung an eine Erkältung. Ich habe die Erinnerung an eine Lungenentzündung in meiner Kindheit und drei echten Grippen als sich in meinem Körper ein gefährlicher Krebs am entwickeln war. Aber Erkältung? Ich wüsste beim besten Willen nicht wann ich eine gehabt haben könnte. 

Warum nicht? Weil ich all diese Auslöser kenne. Als Kind lebte ich auf dem Dorf. Ich wurde angemessen gekleidet von meinen Eltern. Das war nicht immer unbedingt modisch aber es schützte mich angemessen. Ich war als Kind viel an der frischen Luft, habe im Dreck gespielt, bin auf Bäume geklettert, war viel in Kontakt mit Tieren. Mein Immunsystem konnte sich angemessen entwickeln. Bei uns wurde auch nicht zu viel Wert auf Hygiene gelegt und schon gar nicht mit Desinfektionsmittel geputzt. Als Kind habe ich gelernt mich angemessen zu ernähren. Das tue ich heute noch. Als Kind habe ich gelernt meinen Körper regelmäßig in angemessene Bewegung zu bringen. Das tue ich heute noch. 

Natürlich kenne auch ich hier und da ein Zipperlein. Vor allen Dingen wenn ich mich zu wenig bewege. Dann renne ich aber nicht gleich zum Arzt. Ich bewege mich und oft genug ist dann schon gut. Und wenn ich wie wegen der drei Grippen zum Arzt gehe dann hinterfrage ich die Medikation. Ein Arzt der mir keine verständliche und ausführliche Antwort geben kann sieht mich das letzte Mal. Ich verlasse mich auch nicht auf einen Arzt. Nach der dritten Grippe habe ich erst mal sehr ausführlich nachgedacht und geforscht. Und dann bin ich zum Facharzt und habe die passende Untersuchung schlicht eingefordert. Der stellte fest dass sich tatsächlich da ein Krebs am entwickeln war. Noch kaum sichtbar. Anstatt mich auf die heute übliche Behandlung einzulassen habe ich mich auf wissenschaftliche Erkenntnis zum Thema verlassen. Und habe das Ding nicht nur so weiträumig wie möglich raus machen lassen sondern auch auf anschließende Bestrahlung bestanden obwohl der heutige Standard diese nicht vorsieht. Was geht mich eine medizinische Mode an? Mich interessieren Fakten. Die weiter oben angedeuteten Fakten kannst Du alle online ausführlich recherchieren. Dabei wirst Du nicht nur im Archiv von dradio reichlich fündig. Und nicht nur bei den dort auffindbaren Quellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese angenehmeren Lebensumstände (Haus, Kleidung) haben dazu geführt, dass unser Immunsystem gar nicht erst so stark wird wie damals. Auch ernähren wir uns heute ungesünder. Dazu kommt, dass wir mit vielen Menschen auf engem Raum leben und sich sämtliche pathogenen Erreger viel schneller verbreiten als beispielsweise in der Steinzeit. Die Globale Vernetzung bringt uns mit Krankheitserregern in Kontakt, gegen die unser Körper noch gar keine Antikörper bilden konnte. Sie gelangen mit Schiffen und Flugzeugen in rasantem Tempo um die ganze Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch ist nicht der einzige Teil der Natur, der sich anpasst.

Auch vor Viren macht die Evolution nicht halt, und so kommt es, dass die Erkältungsviren immer wieder ein bisschen anders sind und unser Immunsystem sie dann nicht mehr oder nicht mehr so gut erkennt und wir uns erkälten.

Zudem ist eine Erkältung selten tödlich, so dass es keinen besonders starken Selektionsdruck für Menschen gibt, die besonders robust gegenüber Erkältung sind.

Dein Ausgangspunkt stimmt ja auch schon nicht. Ich persönlich bin selten erkältet. Insgesamt fangen sich natürlich sehr viele Leute in der Erkältungszeit was ein - aber bei weitem nicht alle und auch nicht ständig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Erkältung ist eine virale Infektion. Ohne Viren keine Erkältung, da kann man noch so lange nackig im kalten Regen rumstehen.

Der moderne Mensch hat unendlich viel mehr Kontakte zu anderen Menschen, als es früher der Fall war. So können sich Infektionen schneller ausbreiten.

Kleidung hilft halt nicht gegen Viren. Da reicht ein Niesser eines Menschen im Bus aus und alle tragen die Rüsselpest mit nach Hause.

Der vermeintliche Zusammenhang mit Kälte kommt daher, dass zum Herbst hin das Immunsystem vieler Menschen erst mal schwächer ist, sie somit anfälliger für Viren werden. Wenn man also im Regen steht, kann sich der Körper weniger gut gegen Angriffe von Viren wehren.

Aber allein das Wetter oder Klima machen niemanden krank.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

früher sind kränkelnde menschen ruckizucki an einer krankheit gestorben, konnten sich so nicht fortpflanzen und ihre schlechten gene weiter geben. das war noch echter darwinismus.

aber die menschen entwickelten genügend ideen und lösungen, um diese strenge auswahl zu verhindern. im ergebnis hast du heute menschen, die immer älter werden, selbst solche, die früher als kinder schon gestorben wären.

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer sagt denn, dass wir ständig erkältet sind? Ich bin es fast nie. Lebe einigermaßen gesund, dann solltest Du das Problem auch nicht haben. Du kannst nicht die Natur für Deinen Lebenswandel verantwortlich machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie die Menschen ihr Fell, bzw. ihr dichtes Haarkleid verloren, tragen sie jenseits der Tropen auch Felle.

Schon längst ist der Mensch nicht mehr an die Natur angepaßtt, wäre ohne seiner Kultur garnicht mehr hier in diesen Breitengraden lebensfähig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
02.11.2015, 00:22

Schon längst ist der Mensch nicht mehr an die Natur angepaßtt,

Natürlich sind wir das. Nur auf eine andere Weise. Wir haben gelernt, unsere Umwelt zu manipulieren, statt sich ihr anzupassen. Das ist ein ebenso evolutionärer Prozess, als wenn uns wieder ein Fell gewachsen wäre.

0

weil viele verlernt haben natürlich zu leben, sich zu ernähren und zu bewegen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irrtum - der Mensch wurde nicht der Natur angepaßt, sondern er versucht, die Natur an sich anzupassen und das klappt nicht ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kindred
01.11.2015, 22:13

Das ist ziemlicher bullshit. Der Mensch ist Teil der Natur. Ob er will oder nicht. Und jedes Tier hat Einfluss auf seine Umwelt. Der Mensch ist da nicht so viel anders als alle anderen Tiere, auch wenn man sich das gerne einredet.

0

Ja der Mensch brauchte aber auch kein Warmes Haus aus Stein als er noch in Afrika hockte. Und alle anderen Tiere werden ja auch krank. Mit Haus oder ohne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt halt immer noch Viren. Und die Natur verändert sich ständig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Gewöhnung. Leben schon lang genug in warmen Häusern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?