Wenn der Islam doch die falsche Religion ist..?

40 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1. gibt es IMMER irgendwelche menschen, die das glauben, was sie für sich selbst als "richtig" ansehen........... wenn jemand von eine religion in die andere wechselt, dann tut er dass meistens aus dem grund, weil seine alte religion ihm nicht das gibt, was er für sich selbst zum glauben benötigt und weil vielleicht irgendwelche bauernfänger andere religionen als wahr und besser anpreisen....gläubige wollen meistens beim glauben bleiben, und wenn sie ihr leben lang ihr eigenes leben einem märchenonkel untergeordnet haben, dann dabei für sich selbst ein "gutes" leben geführt haben, dann wollen sie dieses leben eben nicht mehr "missen"............. und wenn dann ihre eigene religion nicht mehr das bringt, was man sich erhoffte, sei es aus irgendwelchen schlimmen skandalen, die dann bekannt wurden, (z.b. missbrauchsfälle), dann suchen sie sich also eine "andere" glaubensgemeinschaft...............

2. sind ALLE religionen falsch.......die naturreligionen wurden von den ersten menschen erfunden, weil sie sich die ganzen naturereignisse nicht erklären konnten.........sie sind also aus unwissenheit entstanden/erfunden.......... die späteren religionen, die dann sämtliche geistwesen/gottheiten beinhaltete, waren nur eine weiterentwicklung der menschen, die sich auch geistig weiterentwickelten und die dann die vorhandenen "naturreligionen" neu überarbeiteten und dann für sich als neue religionen begründeten..........und der monotheismus stammt aus diesen neu begründeten religionen, wurde von abraham "erfunden" der mit der tausend-götter-welt der ägyptischen mythologie aufwuchs und einfach mal aus tausenden dann einen machte......... der monotheismus ist somit eine religionsform, die auf lügen und betrug aufgebaut ist, denn sämtliche dinge in dieser religion stammen aus anderen und wurden dann nur noch umgedichtet, umgeschrieben und verfälscht dem "neuen" verständnis der menschen von vor 2000 jahren angepasst...........

bestes beispiel ist die herkunft des monotheistischen märchenonkels (jahew, gott, allah) aus dem glauben der heiden (schasu-nomaden) und der diebstahl der 10 gebote, die zum teil aus der ägyptischen mythologie stammen und 1000 jahre älter sind als beim märchen aus der bibel.......... kann man übrigens auch gut selbst überprüfen............lest mal selbst:

Kapitel 125, Ägyptisches Totenbuch: „Ich habe die Götter, die meine Eltern mich gelehrt haben, verehrt alle Zeit meines Lebens, und jene, die mir das Leben geschenkt haben, habe ich immer in Ehren gehalten. Von den anderen Menschen aber habe ich keinen getötet und keinen eines mir anvertrauten Gutes beraubt noch sonst ein nicht wiedergutzumachendes Unrecht begangen“. Diese Gebote waren für die Ägypter ein wichtiges Zeugnis am Ende des Lebens beim Totengericht.

ups, hat also kein märchenonkel einem mose irgendwelche gebote übergeben...........*g*

DANKE für die auszeichnung.........:)

0

Die Welt wurde erschaffen, weil 2 Staubkörner einen Urknall auslösten. HAHAHAHAHHA ist klar.

1
@ch36667

wer meint, dass er an märchenfiguren glauben muss, weil sein verstand nur diese märchenfiguren akzeptieren kann, der ist ein dummkopf....................ups, ich kann ja auch lachen.........hahahahahahaha

0

ach du, genauso viele konvertieren vom Islam zum Christentum, such's dir selbst aus, am Besten, ohne zu lesen, sondern lediglich durch eigene Wahrnehmung. Die Welt gibt den aufmerksamen ihre Rätsel Preis, oder zumindest teilweise. Alles aufgeschriebene, wurde doch auch so einst wahrgenommen. Und falls jemand den Schreibern in die Ohren flüsterte, kann man da doch nicht sicher sein, wer es war, kann doch genauso gut, der sogenannte Teufel / Shaitan / Satan sein.

Kannst auch in den Koran blicken, ich persönlich verstehe es nicht, wie man eine der beiden Religionen als seine anschauen will. Ich habe den Koran wie auch die Bibel zuhause. Trotz so vieler Morde beider Gruppen, oder sie nannten sich zumindest Christen oder Muslims als sie diese Greueltaten begangen hatten, habe ich dennoch die Bücher, und zolle den wirklich Gläubigen dennoch Respekt, denn meiner Meinung nach, ist Gott derselbe. Zumindest, dass sie glauben, macht sie für mich, zu ernstzunehmenden Personen. Doch wirklich lesen konnt ich die Bücher nicht, da befass ich mich lieber mit der Edda, Lao Tse, Hinduismus oder Buddhismus, aber jedem das seine.

genauso viele konvertieren vom Islam zum Christentum

Da gibt es allerdings einen wesentlichen Unterschied: wer in einem islamischen Land zu einer anderen Religion konvertiert, hat sein Leben verwirkt.

Umgekehrt kein Problem.

Das ist sicher ein Teil der "großen Toleranz" des islamischen Glaubens?

4
@SturerEsel

In der Türkei zB gibt es Kirchen. In Deutschland wird über Burkaabschaffung diskutiert (Soweit ich weiss). Und wenn du meinen Grossvater über den Islam hören reden würdest...... Bedenke ausserdem die Millionen von Menschen die als sogenannte Hexen von sogenannten Christen verbrannt wurden.. Darum, manche sind tolerant, manche nicht.

Wer intolerant ist, hat die Religion zu Gott, keineswegs verstanden.

Denn eigentlich wollen wir doch alle glücklich und zufrieden leben, des Nächsten Freund sein und Essen und Trinken in Fülle haben. Ist ganz leicht, wenn man sich mit der zur Linken verschwestert und dem zur Rechten verbrüdert.

Und bevor man über andere urteilt, lernt eure Sprache anders zu formulieren.

Augen auf!

Peace

0
@SturerEsel

Autsch. Das wusste ich nicht, wobei unklar ist, wer wirklich religiös ist. Aber ich weiss, dass laut dem Quran den ich zuhause hab, Mord weniger schlimm ist als Verführung zum Unglauben.

Überwinde Hass mit Liebe.

0

Dein "bestes" Beispiel kenne ich nicht.

Aber Konvertieren heißt: sich von etwas weg, zu etwas Anderem hinwenden. Bekehren/Umkehren/ Umdrehen lassen. Man wirft das Bisherige überBord.

Was hast du denn bisher gehabt? Bisher warst du Christ? Und demnächst Mohammedaner? Dann wechselst du vom biblisch begründeten Grundsatz „Glauben“ mit erfahrbarer Heilssicherheit, Heilsgewissheit und Heilsgenuß im Werk Christi zu einer Religion des eigenen „gesetzlichen Tuns“ ohne Gewissheit einer jetzigen und zukünftigen Annahme und Aufnahme bei und Frieden mit Gott.

Du tauscht beim Konvertieren das angebotene ewig sichere Heil in Christo gegen vermeintliche Geborgenheit in einer antichristlich gesinnten Religionsgemeinschaft und auch gegen die Ungewissheit des Ausganges des zu erwartenden Jüngsten Gerichtes.

Wenn das, was im Islam gepredigt, geglaubt  und praktiziert wird, ein möglicher Heilsweg zu Gott wäre, dann ist der Herr Jesus Christus, wahrer Mensch und ewiger Sohn Gottes,  für nichts am Kreuz gestorben und 2 Milliarden Christen würden im Irrglauben an ein von ihnen selbst verfälschtes Buch, die Bibel, leben, wie im Koran behauptet wird.

Der Islam ist keine friedensstiftende Religion, wie gerne von seinen Anhängern in Deutschland behautet wird. Schau dir die Länder mit Staatsreligion Islam und den kriegerisch aufgerichteten Kalifaten  an. Händeabhacken für Diebe, Steinigen bei Ehebruch, Todesstrafe für Konvertiten, Kinder- und Vielweiberehen, 70 Jungfrauen im Paradies als Märtyrerbelohnung, Unterdrückung der Frau (Burka usw.), Halsabschneiden von Ungläubigen, Todesdrohungen für Kafire?

Ich rate dir: Suche Antworten für dich selbst. Am Besten nicht in einem Diskussionsforum. Tausend und eine Meinung, keine Antworten. Finde für dich selbst den Weg zu dem, den du eigentlich kennen willst. Zu Gott. Sinn des Lebens. Gott kennen heißt Leben. Auch im Internet gibt es genügend
sachliche Argumente gegen den Islam und für echtes Christentum.


Es gibt keine richtige und falsche Religion. Menschen entscheiden sich für eine (das geht im Christentum und im Islam), oder werden in sie hineingeboren.

Manche entscheiden sich auch gegen Religionen.

Und manche entscheiden sich für die Kunst (was mir in manchen Fällen den höchsten Respekt abnötigt). Auch wenn wir nicht wissen, was die Menschen damals genau gedacht hatten: Stonehenge steht, ein stummes Zeugnis für die Ewigkeit. Aber wir können uns sicher sein, dass sie keinen Einsatz und keine Mühe gescheut hatten.

Manches kann man hören. Manches kann man sehen. Und manches wirkt allein durch Weite und Stille.

Es konvertieren keine Millionen. Okay, je nachdem über welchen Zeitraum du rechnest, in den letzten 500 Jahren, wären es vielleicht eine Millionen gewesen sein.

Die meisten Muslime werden, wie die Anhänger aller anderen Religionen auch, in das entsprechende Umfeld hineingeboren und indoktriniert.

Es gibt keine "richtige" Religion, sie alle sind durch und durch falsch, denn sie stellen Behauptungen auf, machen Versprechen und drohen ohne jemals einen Beweis, noch nicht einmal ein Indiz für die Richtigkeit ihrer Aussagen dargebracht zu haben.

Und die Wissenschaft hat bereits viele dieser Aussagen widerlegt, was die "heiligen" Schriften damit zu Lügenmärchen macht.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Recherchen und Forschungen

Was möchtest Du wissen?