Wenn der Erbe die Papiere,Geld und einige Gegenstände aus der Wohnung mitnimmt,dann etwa eine Woche später die Papiere zurückbringt.Kann er dann noch zurück?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das in Besitz nehmen von Nachlassgegenständen impliziert keine Annahme der Erbschaft. Der Erbe kann nach wie vor innerhalb von 6 Wochen ab Kenntniss des Erbfalls das Erbe beim Nachlassgericht ausschlagen.

Selbstverständlich sind die Erbschaftsgegenstände den Erben auszuhändigen. Wertpapiere und Geld können ggf. auch beim Nachlassgericht hinterlegt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinst du das Erbe ausschlagen?

Nein, denn du hast die Gegenstände und das Geld behalten- zu Unrecht.

Zunächst gilt es festzustellen, wer der Erbe ist und das kannst nicht du, das macht das Nachlassgericht. Dort ist ein Erbschein zu beantragen. Und erst dann darf man sich ggf. das Erbe zu eigen machen.

Außerdem sind vom Nachlass zunächst die Bestattungskosten zu begleichen, erst der Rest ist Erbmasse.

Was, wenn jemand von den Gegenständen und dem Geld wusste, es Fotos gibt, Zeugen? Dann hast du dich schon mal der Unterschlagung schuldig gemacht- strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Micky666
16.08.2016, 19:13

Klingt ganz so wie ich es sehe. Betrift mich nicht. Sondern einen den ich deswegen zur Rede stellen will.

0
Kommentar von almutweber
17.08.2016, 08:27

Das stimmt nicht in jedem Fall. Wenn der Erbe, der jetzt keiner mehr sein will, Alleinerbe gewesen wäre und bereits über seine Erbschaft informiert worden wäre, dann hätte er die Sachen sehr wohl mitnehmen können, denn er wäre für alles allein zuständig. Ein Erbschein ist nur notwendig, wenn Banken diesen verlangen, aber bei Alleinerben, die dazu auch noch nahe Angehörige sind, reicht oft das Testament oder irgendeine Vollmacht oder ein amtliches Schreiben.

Die Beerdigungskosten sind nur aus dem Nachlass zu begleichen, wenn dafür Geld da ist. Wenn der Verstorbene verschuldet ist, müssen die Angehörigen die Bestattung bezahlen und der Erbe, der keiner mehr sein will und ausgeschlagen hat, muss die Bestattung nur mitbezahlen, wenn er ein Angehöriger ist. Ein Stiefkind muss z.B. eine Bestattung nicht bezahlen, wenn es kein Erbe (mehr) ist.

0

Der Erbe kann das Erbe ausschlagen und natürlich vorher alles zurückbringen, was er einbehalten hat. Wenn er sowieso niemals Alleinerbe war, sondern noch andere Erben da sind, hätte er eh nie irgendetwas ohne Zustimmung der anderen Erben mitnehmen dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von was will der Erbe denn zurück?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Micky666
16.08.2016, 19:11

Er will die Papiere zurückbringen und dann damit nix mehr zu tun haben.

0

Er möchte die Papiere zurück geben und dann damit nix mehr zu tun haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von turnmami
16.08.2016, 19:12

aber Geld und Gegenstände behalten...Nein, das geht nicht!

0

Was möchtest Du wissen?