wenn den eltern etwas passiert, kommt das kind dann wirklich zu den paten?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo, wir haben unsere beiden Taufpaten auch nach diesen Kriterien ausgesucht und natürlich auch, weil sie unsere besten Freunde sind und selber Kinder im Alter unseres Sohnes haben. Rechtskräftig ist die leider nicht. Wir haben das testamentarisch festgelegt, da wir leider auch beruflich viel alleine unterwegs sind und nichts dem Zufall überlassen wollten. Sicher ist sicher.

Normalerweise gilt auch hier die "gesetzliche Erbfolge" - d.h., wenn Eure Eltern noch leben, kommen die Kids erst zu den Großeltern oder zu Geschwistern von Euch bzw. zu nächsten Verwandten, soferne dies das wollen. Die Paten, wenn sie nicht mit Euch blutsverwandt sind, müssen bei Gericht das Sorgerecht beantragen. Eine Verfügung bei einem RA könnte da sicherlich hilfreich sein. Lg, Petra

noonie 03.03.2010, 11:38

ok, dann kümmere ich mich mal darum, vielen dank!

0

Hier ist in Antworten und Kommentaren mehrmals von "Verfügung beim RA (Rechtsanwalt) hinterlegen" die Rede. Das ist kein Fachbegriff! Ein Rechtsanwalt ist nicht von Berufs wegen eine "Hinterlegungsstelle". Testamente zum Beispiel können (notariell oder privat abgefasst und dann) beim Amtsgericht hinterlegt werden. In solcher Form kann man sich das auch mit einer Verfügung der Eltern für den Verbleib ihrer Kinder im Fall des Todes (oder der Pflegebedürftigkeit) beider Eltern vorstellen. Aber die Entscheidung wird dann sicher trotzdem vom Vormundschaftsgericht (nicht dem Jugendamt wie ebenfalls hier zu lesen) getroffen werden.

Ich denke das muss mit den Paten vereinbart sein. Habt ihr das mit ihnen so besprochen? Und es müsste dann auch beim Rechtsanwalt fixiert werden, wenn auch Großeltern oder eure Geschwister in Frage kommen, und die müssten m. E. auch von euch informiert werden.

Ich würde aber raten: Verwandtschaft bleibt bestehen, Freundschaft kann sich verflüchtigen. Da braucht es gar nicht zu Streit kommen. Es genügt, wenn sich die Interessen ändern und man sich nicht mehr so viel zu sagen hat.

Also früher war das so, dass das Kind automatisch zu den Paten kam. Heute müsst ihr aber noch was vom Rechtsanwalt oder Notar haben, ansonsten hat die patenschaft keinerlei Sinn und Zweck, außer dem Moralischen.

Das Gericht sieht sich meiner Meinung nach in Eurer Verwandtschaft nach passenen Ersatzeltern um. Taufpate zu sein ist schön, hat aber rechtlich keine Bedeutung.

das war (ist?)der tiefere Sinn einer Taufpatenschaft:wenn den Eltern was passiert,werden die Paten kontaktiert.Ist jetzt natürlich interessant ob man wirklich demnach die Paten fürs Kind aussucht oder eher "wen soll ich denn da jetzt nehmen?Meine Schwester ist schon Patin bei Kind Nr.1,da bleibt nur noch der Bruder für Kind Nr.2Ich habe sonst niemanden mehr in der näheren Verwandtschaft!"

noonie 03.03.2010, 11:37

ja, das ist ja die frage ist oder war das so? ich glaube schon, dass es der ursprüngliche grund war, aber ist es noch so?? und wie gesagt, wir haben das natürlich schon in die die entscheidung wer die patenschaften übernehmen soll einfließen lassen.

0
dingsvomdach 03.03.2010, 12:09
@noonie

es war definitiv früher dieser Sinn dahinter.Aber heutzutage...da bin ich mir nicht sicher,ganz ehrlich.Frage doch den Pfarrer,der euer Kind taufen wird-da werden ja sowieso Gesprächstermine anstehen

0
MonAlfredo 03.03.2010, 12:10

Ich denke, die Übernahme der Erziehung nach einem "Ausfall" der Eltern war auch in der Vergangenheit nur dann Patensache, wenn diese mit den Eltern verwandt gewesen sind. Auch hier galt schon früher "Blut ist dicker als Wasser". Dass Paten (Gevatter, Gote) ohne Verwandtschaftsgrad bei der Planung der Fürsorge Verwaister mit "entschieden" haben kann ich mir schon vorstellen. Dass sie diese in die eigene Familie aufnahmen war bestimmt die Ausnahme.

0

nein, die Paten sind heute nur noch für die religiöse Erziehung des Kindes "zuständig" - das Jugendamt würde im von dir geschilderten Fall diese Menschen auch prüfen, ob sie geeignet wären, das Kind an sich zu nehmen, aber die Patenschaft ist da kein Pluspunkt dafür, dass ihnen das Kind in Pflegschaft übergeben wird

noonie 03.03.2010, 11:34

ok, dann wäre es also doch sinnvoll eine weitere verfügung beim ra zu hinterlegen? oder wie muß ich das machen damit es rechtskräftig ist?

0
Eselin 03.03.2010, 11:38
@noonie

ich kann nur als Vertreterin von "Kirchens" sprechen ... ruf am besten mal im Jugendamt an, ehe ich dir da was Falsches erzähle ... bin mir nicht ganz sicher ... ich denke, dass auch mit Hinterlegung beim RA (oder Notar) das Jugendamt erstmal prüfen müsste, ob Person XY geeignet ist

0

Die kirchliche Taufe hat keinerlei rechtliche Bedeutung, ist nur für Steuer wirksam. Man sollte da schon was für die Erziehunhgsberechtigung beim RA hinterlassen, Testament.

mabuse76 03.03.2010, 11:48

Die Taufe ist für die Steuer relevant? Das ist ja mal was ganz Neues :D

Merke: Auch ungetauft kann man Mitglied einer Religionsgemeinschaft sein, die Kirchensteuer erhebt (bzw. durch FA erheben lässt).

0
Gritti 04.03.2010, 16:50
@mabuse76

mabuse@,

wie kann das sein? Wenn man nicht getauft ist, scheint man doch in keinem Kirchenregister auf?

0

Die Paten würden Deinen Sohn nicht automatisch bei sich aufnehmen dürfen. Die Patenschaft an sich hat nur religiöse Aspekte. Meines Wissens nach muss das testamentarisch festgelegt sein.

In der Regel nicht. Da spricht das Jugendamt noch ein Wörtchen mit.

MonAlfredo 03.03.2010, 12:11

Vormundschaftsgericht! Jugendamt ist lediglich ausführendes Organ.

0

Eine Patenschaft ist nur eine moralischer Verpflichtung ohne rechtliche Ansprüche..

Was möchtest Du wissen?