Wenn bei einem ZV-Termin die 5/10 und 7/10 Grenze weggefallen ist, gilt dann jedes Gebot?

4 Antworten

Beim dritten Termin wird das Objekt an den Meistbietenden gehen. Der Darlehensgeber könnte zwar Einspruch dagegen einlegen, wird da aber auch nicht sehen, dass er irgendwann besser rauskommt. Also bleibt es dabei.

Letztendlich kann immer noch derjenige, der die ZV betrieben hat, den Zuschlag verweigern oder die ZV zurückziehen.

Ich würde immer vorher mit dem Gläubiger direkten Kontakt aufnehmen und klären, wo er mitspielt.

Ganz wichtig ist auch, das eigene Limit strikt einzuhalten und sich nicht von anderen hochsteigern zu lassen

Das Mindestgebot, das immer gilt, ist das sogenannte "geringste Gebot". Es setzt sich zusammen aus den Gerichtskosten für die Versteigerung, evtl. rückständigen öffentlichen Lasten (Grundsteuer, Müllabfuhr, Erschließungskosten etc) und Zinsen für evtl. bestehenbleibende Rechte. Das sind normalerweise deutlich weniger als TEURO 10. Dazu kommen die bestehenbleibenden Rechte, wenn welche da sind.

Darüber hinaus sind die Rechtspfleger gehalten, einer Verschleuderung entgegenzuwirken und insofern den Noch-Eigentümer zu schützen. Die Verschleuderungsgrenze ist Ermessenssache des zuständigen Rechtspflegers. Meistens wird sie zwischen einem Viertel und einem Drittel des Verkehrswertes gesehen. Erst wenn im 4. - 5. Termin immer noch nix passiert ist hat der Rechtspfleger die Schnauze vermutlich voll und weicht davon ab.

Wie Raimund1 schon schrieb, wird auch die Bank das Verfahren einstellen, wenn ihr das Gebot zu gering ist.

Welche Nachteile hat es, ein Haus zu kaufen, welches zur Zwangsversteigerung angeboten wird?

Mein Vater will sich ein Haus kaufen, hat aber selbst nicht so richtig Ahnung davon.

Wir haben nun ein gutes Angebot gesehen, wo die Bank als Anbieter auftritt. Es ist also keine Maklergebühr zu bezahlen.

Das Haus steht allerdings zur Zwangsversteigerung, und es gibt keine Fotos von der Innenansicht. Man kann es also nur von Außen sehen.

Es gibt eine Skizze von der Räumen, aber mit der Angabe: Alles Ca-Angaben, ohne Gewähr.

Welche Vorteile oder Nachteile hat es, ein Haus zu kaufen welches zur Zwangsversteigerung steht?

...zur Frage

Zwangsversteigerung 7/10 erreicht, bekommt man dann immer den Zuschlag?

Hallo,

ich habe ein Haus gefunden, welches ich erwerben möchte. Der Erwerb ist nur per Zwangsversteigerung möglich, da der Eigentümer verschwunden ist. Der Termin steht schon fest und ich habe mich ausreichend informiert.

Nun gibt es ja die 7/10 Grenze. Zwischen 5/10 und 7/10 kann die Gläuberbank den Zuschlag verweigern. Wie sieht es aus, wenn ich über 7/10 biete? Erhalte ich dann auf jeden Fall den Zuschlag und bin dann auch Eigentümer oder kann die Gläuberbank dann auch den Zuschlag verweigern.

Die Gläubigerbank besteht natürlich auf den Verkehrswert, sagt auch keinen zu erzielenden Mindestpreis. Sie meinen, dass das Haus nur zu dem Verkehrswert verkauft wird oder nur knapp darunter, ansonsten geht es in die zweite und dritte Versteigerung. Nur kann ich mir nicht vorstellen, dass man den Verkehrswert erreicht.

...zur Frage

Zwangsversteigerung verhandeln mit Gläubiger?

Hallo zusammen!

Ich möchte ein Objekt (eigentumswohnung) aus einer zvg erwerben. Nun folgende Frage:

Angenommen ich wäre mit einem gebot zwischen 50-70% der meistbietende. Habe ich während der Bieterstunde noch die Möglichkeit mit dem gläubiger zu klären ob ihm das gebot ausreicht? Nur um eben sicher zu gehen dass er den Zuschlag danach nicht versagen lässt?

Mfg

...zur Frage

Zwangsversteigerung: Schuldner ersteigert selber die Immobilie?

Hallo,

Ich war gestern auf meiner ersten (und wohl letzten)Zwangsversteigerung. Zwangsversteigerung wegen Scheidung. Es ging um ein Haus dessen Verkehrswert bei 298.000 Euro lag, Grundschulden betrugen 345.000 Euro.

Es waren ca 40 Interresenten anwesend, das erste Gebot lag bei 240.000 (gesuchte Wohnlage etc./angemessener Betrag). Es wurde überboten und überboten bis zu dem Betrag von 351.000. Als die Richterin fast den Zuschlag gab, überbot der Schuldner selbst auf 355.000 und bekam den Zuschlag. Danach fiel er einer Dame hinter sich in die Arme und bedankte sich. Sie antwortete " bleibt ja in der Familie"

Nun die Frage

Warum hat er es soweit kommen lassen (Zv)

Welche Vorteile hat er dadurch?

Ist das zulässig?

Ist er damit komplett schuldenfrei?

Muss die Bank jetzt auf die Zinsen verzichten?

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?