Wenn Baum vom Nachbar auf mein Auto fällt....

5 Antworten

Klare Sache: Der Nachbar muss für Schäden durch seinen Baum nur aufkommen, wenn er seine Verkehrssicherungspflichten vernachlässigt hat. Fällt also ein Baum, der zuvor schon erkennbar geschädigt oder in seiner Standfestigkeit beeinträchtigt war, deswegen um, haftet der Grundbesitzer. Fällt der Baum durch einen Sturm (i.d.R. ab Windstärke 8) um, kann der Nachbar nichts dafür und mus auch nicht für Schäden haften. Deine Teilkasko würde einen solchen Sturmschaden an deinem Auto übernehmen.

Bisher halten nur Städte und Gemeinden die Verkehrsicherungspflicht ein! Ich kenne jedenfalls keinen Privatbesitzer, der seine Bäume vom "Baumdocktor" auf Standfestigkeit untersuchen lässt(Geiz) Sichtprüfung reicht übrigens nicht aus!!! (kann Teuer werden denn eine Haftpflicht kann bei grober Fahrlässigkeit die Kosten zurückfordern)

0

Er muss (nur) dann zahlen, wenn die Tanne für ihn sichtbar geschädigt war und er die Gefahr nicht abgewendet hat.

Und wer ansonsten? Also der Baum sieht fit aus, aber ich habe bei jedem Sturm Angst. Kann es sein, dass ich auf meinen KOsten hängen bleibe?

0

Eigentümer von großen Bäumen haben auch eine Verantwortung für diese. Zu dieser Verantwortung gehört, seine Bäume von einem Sachverständigen in bestimmten Abständen besichtigen zu lassen und einen Nachweis zu führen. Wenn diese Bäume bei Sturm Schaden anrichten und die Bäume wurden Begutachtet, zahlt die entsprechende Versicherung des Geschädigten. Sind sie nich Begutachtet, muß der Eigentümer der Bäume zahlen.

Was möchtest Du wissen?