Wenn Baby schreit warten oder gleich kommen?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Hallo Angsthase!

Definitif gleich gehen! Hab erst vor kurzem über eine Studie gelesen (stand glaube ich im Dt. Ärzteblatt), dass Babies bei denen die Eltern sofort reagieren später zufriedener waren und weniger schrien! Ganz im Gegensazt zu dem was oft behauptet wird!

In den ersten Monaten wird der Grundstein zum Urvertrauen gelegt. Dieses spielt eine sehr wichtige Rolle sowohl in Euerer weiteren Beziehung (gute Verbindung, intuitives Verständnis, Vertrauensbeziehung), als auch für den Charakter des Kindes (Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, Mut).

LG und alles Gute! Hourriyah

PS.: Ich habe meine Tochter ohne schlechtes Gewissen "veröhnt" und sie ist jetzt mit 20Monaten ungewöhnlich weit entwickelt, ungewöhnlich seblstständig (auch keine Probleme im Kindergarten) und hat z.B. keine Angst im Dunkeln oder vor Tieren.

Danke für den Stern :)

0

Wenn du Wert auf ein Kind legst, das sein Urvertrauen nicht verliert und mit einer gestärkten Bindung durch die Welt geht - dann lasse es um Himmels Willen nicht schreien.

Ein Baby kann sich nicht selbst aus seiner misslichen Lage befreien und braucht SOFORTIGE Unterstützung. Nähe ist sehr, sehr sehr wichtig. Ein Baby kann auch mal ohne (sofortige) Nahrung und einer nassen Windel gedeihen.

Aber nie ohne die postwendende Rückmeldung eines Menschen, der es an seinem Körper trägt - es streichelt und zu ihm spricht.

Achso - wo hast du das denn gelesen?

0

In dem alter ist es wichtig gleich zu kommen. Sie kann noch nicht warten. Sie muss die Gewissheit haben wenn ich jemanden brauche ist jemand da. Waren lassen kann man dann später. so ab einem Jahr.

So ein kleines Wesen ruft dich, wenn es schreit, es hat ja noch keine andere Möglichkeit, sich bemerkbar zu machen. Es ist verzweifelt, es hat Hunger oder Angst, es hat schlecht geträumt, es findet nicht zur Ruhe, es gibt soviele Dinge, die einem Baby zusetzen und das einzige Mittel ist die Mama, die immer helfen kann und das sofort tun sollte. Lass dich nicht von irgendwelchen Ratgebern verunsichern. Es ist dein Baby, du kennst es am besten, du bist dein eigener Experte! Du fühlst es ja, dass es dich hinzieht, das Schreien und Weinen geht bis ins Herz. Und wenn du das Kleine auf dem Arm hast oder dir auf den Bauch legst- probier mal diese Lage und umhülle euch beide mit einer warmen Decke..- dann kehrt Ruhe ein, ihr beide werdet gelassen und spürt euch, die Liebe flutet zwischen Mama und Baby und genau das ist es, was das so kleine Kind braucht. Uneingeschränkte Liebe, die es spüren will!

Hallo, da deine Tochter erst 11 Wochen alt ist, ist es wohl wichtig, dass ihr immer gleich, wenn sie zu schreien beginnt, zu ihr hingeht. Sie hat ja noch keine andere Möglichkeit sich Aufmerksamkeit zu verschaffen und irgendwie anders ihr "Problem" zu signalisieren. Es es wichtig, dass sie lernt, dass man sich um sie kümmert und sie Vertrauen gewinnt. In diesem Alter sind Kinder noch nicht in der Lage durch Schreien zu "manipulieren". Irgendetwas stört sie halt und sie "ruft" dann um Hilfe. Euer Kümmern ist ein Zeichen der Liebe, gibt dem Baby die Sicherheit Hilfe zu bekommen und stärkt damit eure Beziehung. LG

Hallo Angsthase, du hast ja schon viele Antworten bekommen die dir klar und verständlich aufzeigen wie wichtig es ist dem Ruf deines Kindes sofort zu folgen. Mit geht das Herz auf! Ich möchte dich hier nur noch auf die Bedürnispyramide von Malslow aufmerksam machen. Auf der ersten Stufe steht die Befriedigung der Bedürfnisse- Nahrung- Trinken- Sauberkeit. Klar, ohne Essen und trinken kann niemand überleben. Gleich auf der zweiten Stufe steht das Bedürfnis -Sicherheit- Sicherheit vermittelst du deinem Kind indem du es nicht schreien lässt, ihm das Bedürfniss nach Nähe befriedigst, ihm so seine Ängste nimmst. Die dritte Stufe zeigt an an der Mensch soziale Kontakte braucht um sich entwickeln zu können. Auf der vierten Stufe findest du das Bedürnis der Wertschätzung. Du zeigst deinem Kind deine Wertschätzung indem du es nicht schreien lässt, für dein Kind eine angstfreie Atmosphäre schaffst, deine Liebe zu ihm nicht an irgendwelche Bedingungen knüpfst. Da bist wenn es dich braucht. Erst wenn diese vier Stufen befreidigt, erlebt werden konnten ist es dem Menschen möglich die fünfte Stufe zu erreichen- die der Selbstverwirklichung- Das heißt der Mensch wird Selbstachtung, Selbstvertrauen, Kompetenzen entwickeln, Erfolgserlebnisse haben, Freude am Lernen und sich entwickeln haben. Eine Nichtbefreidigung der ersten vier Stufen kann zu seelischen und körperlichen Erkrankungen führen.

IMMER sofort hin!

Deine Tocher hat mit 11 Wochen noch keine Objektpermanenz (übrigens auch noch nicht mit 6 Monaten etc.). Das bedeutet, wenn sie dich nicht sieht (und da hilft auch 'rufen' nicht) EXISTIERST du NICHT für sie. Sie hat also, wenn sie schreit und du nicht da bist, PANISCHE Angst weil sie denkt allein gelassen zu sein.

Sie hat Todesangst. In diesem Alter würde sie alleine einfach sterben... Sie braucht dich zum Überleben.

Du brauchst keine Angst haben das du sie verwöhnst, das tust du nicht. Babys KANN MAN NICHT verwöhnen.

All das mit 'allein lassen', 'schreien lassen' kommt noch aus der Nazi-Zeit. Damals wollte man Menschen heran ziehen die kein Selbstbewusstsein hatte und für andere ohne Widerwort in den Tod laufen...

Schau mal hier:

http://www.rabeneltern.org/index.php/ammenmaerchen/elternsein-ammenmaerchen

In diesem Alter solltest Du so schnell wie möglich beim Baby sein. In diesem Alter kann ein Kind nicht "warten". Es verzweifelt.

Mein Vater erzählte, daß ich als ich mit 10 Tagen(damals war das noch üblich) aus dem Krankenhaus kam 2 Nächte durchgeschrien habe, weil ich das Nachtlicht vom Krankenhaus gewohnt war. Nach 2 Tagen habe ich nicht mehr geschrieen. Er hielt das für eine erfolgreiche Erziehungsmetode. Ich bin der Meinung ich habe damals aufgegeben. Ich habe als Kind sehr wenig geweint ,oder Gefühle gezeigt. Meine (5) Kinder mußten nie warten wenn sie weinten!

Leider halten nicht wenige Eltern das heute auch noch für eine gute "Erziehungsmethode!

:(

Gut, dass Du diese Ansicht nicht übernommen hast!

0

Aus welchem Grund sollte man bei einem 11-wochen alten Säugling erst warten?

Im ersten Lebensjahr geht es um reine Bedürfnisbefriedigung und die ist immens wichtig. Also, sofort rein, wenn es weint.

Ich bin dafür für ein Baby jederzeit sofort zu springen....! Die kann man noch nicht verwöhnen, das kommt erst viel später. Habe 3 Kinder und keines ist dadurch verwöhnt worden!

Sie ist erst 11 Wochen alt, also würde ich schon gleich schauen was es hat... Aber wenn sie nachher n halbes Jahr alt is und du weißt das ihr eigentlich nichts fehlt kann man ruhig erstma warten...

Das mit dem "wenn sie ein halbes Jahr alt ist" ist auch so ein Schwachsinn.

Auch dann brauchen Babies noch schnellstmögliche Zuwendung. Dann überstehen sie die Fremdelphase leichter als wenn sie (bevor sie soweit sind) Dinge mit sich ausmachen müssen, nur weil Muttern denkt "aber mit 6 Monaten kannste warten".

Wenn ich mir so manche ungeduldige Erwachsene betrachte (nehme mich da nicht aus) frage ich mich: Warum schaffen wir es nicht? Wir (der Großteil) mussten uns doch von Kindesbeinen an in Geduld üben.

Wir schaffen es eben nicht immer, weil unsere Eltern meistens keine Geduld mit uns hatten.

0
@kiniro

Das mit dem "wenn sie ein halbes Jahr alt ist" ist auch so ein Schwachsinn.

Im Grunde genommen finde ich Deine Antwort richtig. Aber musst Du deshalb gleich andere Meinungen als "Schwachsinn" titulieren. Das finde ich unhöflich.

0

Hallo Angsthase016!

Sofort hingehen und schauen, welche Bedürfnisse der Säugling hat, finde ich immer richtig. Du tust gut daran, auf Deine Instinkte zu vertrauen, als irgendwelchen Pseudoratgebern.

Ein Säugling ist ein hilfloses Menschenkind und ist auf die Fürsorge der Eltern angewiesen. Es schreit nicht, um jemanden zu ärgern, sondern, weil es die einzige Möglichkeit ist, auf sich aufmerksam zu machen.

Schöne Grüße

Viele Eltern laufen direkt hin weil sie befürchten es könnte etwas schlimmes sein, kann ich auch verstehen, aber es schadet auch keinem Kind wenn es mal eine kurze Zeit warten muss.

Natürlich sollte das Kindeswohl immer sichergestellt werden, wenn es aber rundum versorgt ist (satt, frische Windel, etc.) kann man ruhig noch etwas abwarten ob es nicht wieder aufhört zu schreien.

Läuft man bei jedem Schreien hin gewöhnt sich das Kind daran und könnte es später ausnutzen und Mama und Papa haben kaum ruhige Momente.

KEIN 11 Wochen altes Baby lernt daraus, um es nachher ausnutzen zu können. Im Gegenteil: Es wird sich kein Urvertrauen entwickeln können, wenn sich der Säugling nicht rund um die Uhr sicher sein kann, dass Mama oder Papa da ist. Das Verwöhnen beginnt mit dem 2.Lebensjahr, vorher nicht...

Bei einem Säugling kann man nie davon ausgehen, dass er "versorgt" ist, wenn er weint. Dann fehlt ihm was, und sei es nur die Schulter oder Herzschlag der Mama.

0
@7zwerge

Ja, ich habs auch schon gemerkt, bin von einem falschen Alter ausgegangen, sorry!

Damit ist deine Aussage bezüglich des Urvertrauens auch vollkommen richtig, das war Erikson, richtig? ;-)

0
@em1990

Nee, das war nicht Erikson, das war ich! Nee, schon recht ;)

0

Oh mein Gott, das Kind ist erst 11 WOCHEN? Sorry, ich bin von 11 Monaten ausgegangen, dann kannst du dir meinen Beitrag nochmal in knapp einem Jahr durchlesen ;-)

0

Ein Baby hat wesentlich mehr Bedürfnisse als eine frische Windeln.

Das mit dem keine ruhige Minute mehr, hätten sich das Paar vorher überlegen sollen. Wer Kinder als (ständigen) Störfaktor sieht, sollte sich lieber eine Puppe kaufen.

Du musst noch sehr viel über die Entwicklung der kindlichen Seele lernen.

0
@kiniro

"Ein Baby hat wesentlich mehr Bedürfnisse als eine frische Windeln."

Deshalb schrieb ich etc...

"Du musst noch sehr viel über die Entwicklung der kindlichen Seele lernen."

Das bezweifel ich sehr. Du scheinst übersehen zu haben das ich mich beim Alter des Kindes verlesen habe...

0
@em1990

Ob 11 Wochen oder 11 Monate. Selbst bei 11 Jahren würde ich immer sofort nachsehen, was los ist! Die Bedürfnisse sind sicher in jedem Alter anders - aber sie sind da! ;-)

0

Auf jeden fall kommen , kinder in so einem alter bekommen todes ängste , erst .das kind muss das gefühl haben , das es nicht alleine ist sondern jemanden hat , der sich um sie kümmert ! LG

Nach Erik H. Erikson findet in diesem Alter die Krise "Urvertrauen vs. Urmisstrauen" statt. Diese ist ganz elementar, da es darum geht, dass das Kind eine enge Bindung erfährt. Wenn diesem Sehnen nach Bindung und Liebe (vorallem durch die Mutter) nicht ausreichend gestillt wird, kann das Kind im späteren Leben Probleme damit bekommen Menschen zu vertrauen und Beziehungen in aller Art einzugehen.

live laugh love,

kili

Hallo! vertraue deinen Mutterinstinkten. Früher mal...hat man das Baby schreien gelassen. Das soll die Lungen kräftigen...welch ein schwachsinn! Wenn dein Baby weint, schreit...sich eben damit ausdrückt...klar, gehst du hin. Es möchte dich riechen, spüren...es reagiert auf dich, deine Stimme...alles. Babys bekommen ALLES mit im Unterbewußtsein. (so wie wir auch). Lg

vertraue deinen Mutterinstinkten

Wenn man den Müttern nicht immer versuchen würde, ihre Instinkte auszureden, hätten Generationen von Kindern weniger Probleme. Aber viele Erziehungsratgeber bilden sich ein, alles besser zu wissen. Die Wissenschaft hinkt den Instinkten hinterher; muss alles erst jahrelang erforschen, um dann auf dasselbe Ergebnis zu kommen, welches Mütter schon lange wussten! ;-)

0
@BillDung

Hallo BillDung für diese deine Antwort verdienst ein ganz dickes DH. Denn wenn diese sogenannten Instinkte, oder auch das Bauchgefühl, nicht fest in die weibliche Natur einprogrammiert wäre, würde die Menschheit nicht mehr existieren. Leider fallen gerade viele Frauen aus der Politik/Gesellschaft ihren Geschlechtsgenossinnen sowas von Übel und beschämend in den Rücken, verleugnen ihre Weiblichkeit und nennen das Gleichberechtigung. Mit dem Krippenwahnsinn züchten wir übrigens gerade eine bindungsgestörte Generation heran.

0

Was möchtest Du wissen?