Wenn alles was der Menschen tut falsch wäre, hätte uns Gott da nicht schon längst eine Sintflut, Apokalypse oder sonstiges Weltuntergangsszenario geschickt?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Da er nicht existiert würde ihm derartiges schwerfallen. 

Gläubige aller Sekten dieser Welt, vom Christentum bis zum Islam, warten seit Jahrtausenden darauf, dass ihr jeweiliger imaginärer Freund das Ende der Welt herbeiführt und sie für ihre blinde Folgschaft gegenüber antiken Märchen belohnt...bis jetzt vergeblich. Und das wird wohl auch so bleiben. Schon im Glauben der alten Germanen hätte die Welt mit der Götterdämmerung enden sollen...und sie hat sich fröhlich weitergedreht. Die abrahamitischen Sekten werden eines Tages eben so in Vergessenheit geraten wie alle anderen Sekten vor ihnen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da bei weitem nicht alles, was Menschen machen falsch ist, ist die Bedingung, von der Du schreibst, nicht erfüllt. Was die Sintflut angeht, so steht bereits in der Bibel, warum er eine solche nicht mehr auf die Welt loslässt. Was das Ende der Welt angeht, so empfiehlt es sich vermutlich ebenfalls mal in der Bibel zu lesen. Die Offenbarung bezieht sich direkt darauf, aber es gibt auch Zeichen, die davor geschehen sollen. Die Apokalypse selbst ist ein Teil der Offenbarung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, daß ein Gott existiert. Der Mensch ist ein Primat und nichts weiter. Er ist nicht wichtiger oder höher entwickelt als zB eine Schnecke.

In ein paar Milliarden Jahren wird die Sonne verglühen und die Erde mitsamt der Spuren der Menschen gleich mit. Es wird im Universum kein Hahn danach krähen. Vorher wird (sofern der Mensch es nicht schafft, dies abzuwenden) in absehbarer Zeit ein Meteor der "Herrschaft" der Menschen ein jähes Ende setzen. Oder die Menschheit erledigt das ganz ohne einen Meteor.  So oder so wird es danach auf Erden weitergehen wie zuvor. Nur eben ohne den Menschen.

Das sind die Tatsachen.

Im Übrigen ist die "Apokalypse" an vielen Stellen der Welt für die Menschen absolut real. Für abertausende Menschen geht jeden Tag die Welt unter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine falsche These der Religionen, dass Gott sich in die Belange der Menschen einmischt!

Weshalb sollte Gott solch ein heuchlerisches Spiel treiben, wenn er uns Menschen einen freien Willen und  Entscheidungsfreiheit mitgab?

Außer Du bist der Ansicht, dass wir Marionetten gleich an Fäden gezogen durchs das Leben gehen...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Antwort auf deine Frage wird sehr deutlich in der Bibel gegeben und zwar in 1. Petrus, Kapitel 3, in den Versen 8 bis 10 (gem. NWT): "Indes möge diese e i n e Tatsache eurer Kenntnis nicht entgehen, Geliebte, daß e i n Tag bei Jehova wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie e i n Tag. 9 Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung nicht langsam, wie [es] einige [für] Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen. 10 Doch Jehovas Tag wird kommen wie ein Dieb, an welchem [Tag] die Himmel mit zischendem Geräusch vergehen werden, die Elemente aber werden vor Gluthitze aufgelöst, und die Erde und die Werke auf ihr werden aufgedeckt werden."

Die Zeit für das Eingreifen Gottes ist heute eben noch nicht gekommen, was nicht heißt, dass es überhaupt nicht kommen wird. Jehova Gott möchte, dass wir Menschen bereuen und nicht vernichtet werden. Aber da er uns mit einem freien Willen erschaffen hat, überlässt er jedem selbst die Entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sollte er etwas Vernichten, was er liebt? Jedes Kind macht Fehler 

Außerdem steht der Freie Wille des Menschen über allem 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryuuk
30.04.2016, 23:24

Laut der Bibel, hat ihn das früher auch nicht aufgehalten.

1

theoretisch hätte er das tun sollen, aber in der Noah-Legende findet sich eine schöne Ausrede dafür warum das noch nicht passiert ist.

Nach der Sintflut hat laut der Legende Gott gemeint sich nie wieder einzumischen und den Regenbogen erschaffen als Zeichen dass er dies so einhalten würde.

Ein gänzlich ungöttlicher Zug, welcher unter anderem ein Widerspruch im biblischen und christlichen Gottesbild ist.

Kurz gesagt, Gott gibt es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
30.04.2016, 23:37

welcher widerspruch? Es wird auch gesagt dass vor der Sintflut kein Regen War. somit kannten die Menschen auch keinen Regenbogen. und damit sie nicht denken: "ach du sch*isse, es regnet; wieder ne Sintflut" hat Gott Ihnen gesagt: alles ok. und wenn ein Regenbogen kommt ... keine angst. ist alles normal

0

Gesetzt dem Fall, es gibt ihn, steht in der Bibel was von freier Wille. Dh, der Mensch kann noch so viele Fehler machen, Gott misch sich nicht ein.

Aber die Bibel wurde von Menschen geschrieben und ob es Gott gibt, kann niemand beweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryuuk
30.04.2016, 23:25

Gott hat sich in der Bibel hundertfach eingemischt.

2

Nur weil er es noch nicht getan hat, heisst das nicht dass er es nicht noch tun wird!

Eine weitere Sintflut wird es nicht geben - aber Jesus wird eines Tages wiederkommen und dann wird es das "Jüngste Gericht" geben.

Und nicht alles, was der Mensch tut, ist falsch. Wenn du es anders gemeint hast, dann formuliere deine Frage neu, denn sie ist grammatikalisch nicht korrekt und somit missverständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott schickt nur Sintfluten, wenn die Menschen Gott spielen/werden wollen. Wenn sie einen Turm bis in den Himmel bauen um so groß wie Gott zu sein usw..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt noch.

Oder auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir leben noch in der Gnadenzeit, in der jeder Mensch die Möglichkeit hat, Gott zu suchen und zu finden, um durch Gottes Gnade und Barmherzigkeit die Vergebung der Sünden und das ewige Leben geschenkt zu bekommen.

Dazu muss man nur an Gott glauben, um Vergebung der Schuld bitten und das stellvertretende Opfer von Jesus am Kreuz für sich in Anspruch nehmen.

Irgendwann wird diese Zeit der Gnade enden. Deshalb sollte man die Entscheidung für Jesus nicht aufschieben: "Siehe, jetzt ist die angenehme Zeit; siehe, jetzt ist der Tag des Heils!" (2. Korinther 6,2).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Wenn"

Eine frage, die zwar diskussionstoff ergibt, aber unnötig ist, da es nicht soweit kam/kommen wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
30.04.2016, 23:34

der Beweis kommt noch?

0

Was möchtest Du wissen?