Weniger Stunden als im Arbeitsvertrag festgeleg?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du im Arbeitsvertrag 175 Std. vereinbart hast, musst Du diese leisten, der AG muss Dir aber auch genügend Arbeit geben.

Wenn der AG Dich nicht vertragsgemäß beschäftigen kann/will obwohl Du Deinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen willst, befindet er sich nach § 615 BGB in Annahmeverzug. Er muss Dich dann so bezahlen als hättest Du vertragsgemäß gearbeitet.

Urlaub darf hier auf keinen Fall verrechnet werden, es können keine Minusstunden entstehen und Du musst auch nicht "nacharbeiten".

Gibt es nicht genug Arbeit für Dich, ist das nicht Dein Problem sondern das des Arbeitgebers. Er trägt das Betriebsrisiko und nicht Du.

Allerdings sieht es hier nicht nach "zu wenig Arbeit" aus sondern eher nach Bestrafung für die Krankheit. Das ändert aber nichts an Deinem Anspruch.

Bezahlt der AG Dich nicht nach Vertrag, mahnst Du ihn schriftlich ab, setzt eine Frist und forderst den Dir zustehenden Lohn. Schreib auch gleich dass Du, sollte nicht bezahlt werden, Klage beim Arbeitsgericht einreichst.

Mit einer Rechtsschutzversicherung oder als Gewerkschaftsmitglied macht das ein Anwalt für Dich. Du kannst aber auch selbst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts gehen. Bei der Klageformulierung hilft man Dir und das ist kostenlos. Ein Anwalt ist erst einmal nicht vorgeschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du eine Rechtschutzversicherung oder bnist Mitglied in einer Gewerkschaft?

Letztere beraten auch ohne Anwartzeit, sobald Du bei ihnen Mitglied geworden bist.

Das ganze hörts ich seltsam an.. was genau steht wirklich im Vertrag? das sollte sich ein Fachmann anschauen (und Du notierst Dir bitte,w ann Du was mit wem besprochen hast).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?