Weniger Ausbildungsgehalt als andere / kein Geld bei Krankheit in probezeit?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Während der ersten 4 Wochen der Beschäftigung muss der Arbeitgeber im Krankheitsfall nicht zahlen, dann ist die Krankenkasse mit Krankengeld in der Verantwortung. Bei deinem Unfall handwelt es sich um einen Arbeitsunfall, du hättest zum D- Arzt gehen müssen, dann erfolgt die Meldung an die zuständige Berufsgenossenschaft. Der Arbeitgeber/ ausbilder hätte dich dorthin schicken müssen. Wenn bisher nicht erfolgt, der AG ist verpflichtet den Unfall der BG zu melden. Frag nach und lass das ggf. noch erledigen. Auch wichtig, falls es Spätfolgen geben sollte. Und dann bekommst du das Geld, was dir jetzt fehlt in Form von Verletztengeld von der BG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit besteht bei gerade begonnenen Arbeitsverhältnissen erst nach den ersten 4 Wochen nach Beschäftigungsaufnahme. wird man innerhalb der ersten 4 Wochen krank, zahlt die Krankenkasse Krankengeld. wenn es sich bei deinem Eisendeckelunfall um einen Arbeitsunfall handelt, musst du einen Antrag auf Verletzengeld bei der Berufsgenossenschaft stellen. Voraussetzung ist hierbei aber, dass dein Arbeitgeber den Unfall auch an seine Berufsgenossenschaft gemeldet hat. hat er dies nicht, ist die Krankenkasse dein Ansprechpartner. ich rate dir hierzu mit der Personalabteilung zu sprechen und entsprechende Schritte in Richtung BG einzuleiten.

was deinen Verdienst angeht, ist es normal, dass in jeder Firma andere Gehälter gezahlt werden. es gibt Firmen, die gehören Gewerkschaften an, die Tarifverträge aushandeln. es gibt aber auch Firmen, die keiner Gewerkschaft angehören und damit auch die Gehälter selbst bestimmen. das kann je nach Wirtschaftslage und Branche unterschiedlich hoch bzw. niedrig sein. und selbst in der selben Branche gibt es enorme Schwankungen. für Löhne und Gehälter gibt es zwar Richtwerte, aber inwieweit sich Firmen daran halten, ist ihnen selbst überlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann ich Dir nicht sagen, warum das so ist. Aber die Krankenkasse ist dann der falsche Ansprechpartner, dass wäre die Berufsgenossenschaft (BG). Das Personalbüro hätte das wissen müssen und muss Dir die konkrete zuständige BG nennen.

Du kannst Dich auch ruhig bei einer Gewerkschaft informieren, die suchen ja ständig nach neuen Mitgliedern bei Azubis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Arbeitgeber ist im Krankheitsfall zur Lohnfortzahlung verpflichtet. Das ist Gesetz.

Die Krankenkasse zahlt im Krankheitsfall erst nach sechs Wochen Krankheit. Bis dahin muss der Arbeitgeber weiter zahlen. Und wenn er nicht will, kann man sich als Azubi bei der zuständigen Kammer beschweren.

Ansonsten hast du keinen Anspruch auf einen höheren Lohn, nur weil andere in deiner Klasse mehr bekommen. Sie verdienen keinen Mindestlohn, bei dem du drunter liegst.

Du hast einen Vertrag mit 690 brutto unterschrieben und dich dadurch mit dem Gehalt einverstanden erklärt. Der Arbeitgeber hätte - sofern nicht an einen Tarif gebunden - sogar das Recht, nur ein symbolisches Gehalt von einem Euro im Monat zu bieten. Wer sich darauf einlässt ist selber schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

war die Arbeitsunfähigkeit in den ersten 28 Tagen der Probezeit oder erst später?

Haben der Arbeitgeber und der Arzt die Daten zum Arbeitsunfall aufgenommen?

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

habt ihr einen betriebsrat ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?