Wenig Sex in der Beziehung aufgrund von Depressionen - Was kann man tun?

10 Antworten

Am besten unternimmt er selbst erstmal etwas gegen die Depression, damit er überhaupt wieder Lust nach Sex verspürt.

Vermutlich geht es ihm zur Zeit sehr schlecht und deshalb musst du ihn so gut es geht unterstützen, deine Bedürfnisse zurückstellen und ihm Zeit geben.

Ich wünsche euch beiden alles gute.

Mit freundlichen Grüßen

Das machen auch manche Medikamente ohne dass es der betroffenen Person besonders schlecht geht. Bei einem Freund war die Libido einmal komplett weg, als er ein neues Medikamrnt bekommen hat. Das war für ihn nicht so toll, da gerade das sexuelle für ihn noch eines der letzten Dinge war, die ihm wirklich Spaß gemacht und durch die Depressionen geholfen hat. Wurde dann auch recht schnell wieder abgesetzt, allerdings ist seine Libido seitdem nicht mehr wieder so intensiv wie vorher geworden.

3

Ich kenne das so auch von mir. Ich habe seit nun 30 Jahren wiederkehrend mit Depressionen und vielfältigen begleitenden Symptomen - bei mir selbst - zu tun. Es liegt an der Krankheit und damit auch an den spez. Medikamenten, welche das Verlangen und den Sexualtrieb hemmen bzw. mehr oder weniger betäuben können.

Es kann aber mit zunehmender Lebenserfahrung auch ein markantes Zeichen sein, dass es wesentlich wichtigere Dinge zu erfahren bzw. zu erkennen gilt als der Sex. Sex kann bekanntlich auch zur negativ krankhaften bzw. lästigen Sucht ausarten.

Nur ein von allen Süchten des Lebens in der Existenz befreiter Mensch kann ein nachhaltiges spirituelles Wachstum erzielen, welches ihn unweigerlich irgendwann aus diesem Albtraum "erwachen" lässt. Insider wissen genau, wie ich das meine.

Zu diesen Insidern gehören i.d. Regel aber nicht solche ernannten "Experten" hier, welche ihr "Wissen" nicht aus (nicht vorhandener) eigener Erfahrung sondern fast nur aus der limitieren Schulmedizin oder (meist) unfähigen Verhaltenstherapien beziehen.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Moment mal:

Rätsel: Erleuchtet sein, von allen Süchten des Lebens befreiter, spirituell gereifter Mensch......mit Depressionen?

Was stimmt daran nun wohl nicht?

0
@SoulandMind

Es stimmt alles Gesagte von mir, aber Du erkennst offenbar die Details und die Zusammenhänge dessen (noch) nicht. Damit bist Du aber nicht allein auf Erden...

0
@EShakti

Lassen wir einfach mal so stehen, "Erleuchtung" scheint mir nicht unbedingt erstrebenswert,wenn ich mir das so anschaue.....

1

ca. 80% aller depressiven Menschen leiden unter Vitamin D Mangel, dauerhafte Werte von 60 bis 80 ng/ml sind anzustreben, am besten durch natürliche Produktion (UV-B Sonnenstrahlen), wenn das erreicht wird kann der Körper optimal arbeiten, weil ca. 10.000 aus ca. 30.000 Genen die wir haben über Vitamin D gesteuert werden.

80 %. Interessant. Würdest du bitte noch die Quelle dafür angeben?

0
@eppursimuove

Wenn du sowas verbreitest, solltest du es auch belegen können.

Da du das nicht tust, kann man davon ausgehen, dass das nicht stimmt, was du hier schreibst.

Oder hast du doch eine Quelle?

0
@JackySmith

ich habe Quellen, du bist aber nicht der Fragesteller und deswegen bekommst du von mir keine solche Infos, mach dir selber die Mühe und finde sie heraus, sie sind nicht geheim.

0
@eppursimuove

Du teilst diese Informationen auf einer öffentlichen Plattform. Nicht nur der Fragesteller sieht das, sondern auch andere User könnten diese Infos für wahr halten.

Da du keine Quellen raus geben möchtest, ist davon auszugehen, dass du keine Quellen hast und dein Geschriebenes dort oben schlicht falsch ist.

1
@JackySmith

ich habe Quellen und deine Nörgeleien interessieren mich nicht, wenn das Thema dich wirklich interessiert, such selber die Quellen aus, sie sind nicht geheim.

0
@eppursimuove

Nein, hast du nicht. Du verbreitest (absichtlich) falsche Informationen.

Wäre es nicht so, wäre es für dich unproblematisch eine Quelle rauszugeben. Egal, wer fragt

1
@JackySmith

dir gebe ich keine Quelle, weil du nicht der Fragesteller bist, immer noch nicht verstanden?

0
@eppursimuove

Das ist ein vorgeschobener und dazu noch lächerlicher Grund.

Du gibst keine Quelle raus, weil du keine hast. Und du bist dir darüber anscheinend sehr wohl bewusst.

1

Körperlich nachgewiesene Mangelerscheinungen oder depressiv-typische Gehirn-Botenstoffwechselstörungen beruhen immer zumindest auf einer seelisch bedingten (unbewussten) Ursache. Das kann auch noch aus der Kindheit sein.

Da kannst Du jede Menge Vitamine oder sonstigen chemischen Müll verordnen, es bekämpft max. etwas die Symptome, nicht aber die wahre(n) Ursachen dessen.

Auch wenn der Körper scheinbar wieder optimal "arbeitet," die Seele tut es nicht.

1
@EShakti

Vitamin D ist kein Vitamin, sondern ein Hormon welches in der Haut unter Sonnenstrahlen gebildet wird, deine Einlassung ist falsch.

0
@eppursimuove

Auch falsch. Vitamin D ist eine Vorstufe von einem Hormon. Und es kann auch in über die Nahrung (Ei, fetter Seefisch, etc.) aufgenommen werden. Diese Mengen sind aber so gering, dass es besser ist es, raus in die Sonne zu gehen, weil man nur so seinen Bedarf an Vitamin D ausreichend decken kann.

1
@JackySmith

auch die Vorstufe eines Hormons ist ein Hormon, du scheinst nicht zu wissen was bezeichnend für ein Hormon ist.

0
@eppursimuove

Nein, es ist noch kein Hormon und es wirkt auch noch nicht wie ein Hormon.

Als  Prohormon wird ein Hormonvorläufer bezeichnet, der selbst noch keine oder kaum hormonelle Wirkung zeigt, sondern im Stoffwechsel erst zu einem  Hormon umgewandelt werden muss. Solche Aktivierungen sind häufig vielfach reguliert, wodurch die Hormonwirkung für die aktuellen körperlichen Bedürfnisse vom Stoffwechsel dosiert wird.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Prohormon

1
@JackySmith

sag ich doch: du scheinst nicht zu wissen was bezeichnend für ein Hormon ist.

0
@eppursimuove

Wäre es ein Hormon, würde man es gleich Hormon nennen und nicht sagen, dass es eine Vorstufe davon ist. Zumal es auch längst nicht die Funktion eines Hormons aufweist und als Baustoff für ein Hormon dient.

Hormone sind chemische Botenstoffe im Körper. Sie übermitteln Informationen und regulieren zahlreiche Körpervorgänge wie Stoffwechsel, Ernährung, Atmung, Blutdruck, Salz- und Wasser-haushalt, Sexualfunktionen und Schwangerschaft.

https://www.netdoktor.de/anatomie/hormone/

1
@JackySmith

deine Links ersetzen deine Kenntnisse nicht und was du vorschiebst stimmt nicht: du weisst nicht was bezeichnend für ein Hormon ist, wiki ist es nicht und netdoktor auch nicht.

0
@JackySmith

dir gebe ich keine Infos, das weisst du bereits, mach dir selbst die Mühe bitte.

0
@JackySmith

habe mehr Ahnung als du dir nur vorstellen kannst, gleichzeitig habe ich was gegen Leute die sich zu einfach machen.

0
@JackySmith

nein, du hast keine Ahnung, du weisst nicht mal was bezeichnend für ein Hormon ist.

0
@eppursimuove

Du doch auch nicht. ;-)

Bist schon ein lustiger Bursche. War nett, deine Bekanntschaft zu machen^^

1

Was möchtest Du wissen?