Wendepunkt berechnen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du f''(x) gleich 0 setzt und dafür x=1 rausbekommst, ist das ein möglicher Wendepunkt. Dieses x mußt Du in f''' einsetzen, also f'''(1) ausrechnen. Wenn das ungleich 0 ist, ist die notwendige Bedingung erfüllt. Dann ist die Wendestelle bei x=1. Den Wendepunkt bekommst Du, wenn Du den Funktionswert an der Stelle ausrechnest, also f(1).

ele2303 18.05.2009, 10:23

aaaaah :-) Super, danke!

0
anjanni 18.05.2009, 10:24
@ele2303

... und dann noch das Däumchen clicken ... danke.

0

Dein Lehrer hat recht. nicht x muß 0 sein, sondern f"(x)

ele2303 18.05.2009, 10:23

also wenn ich die 2.Ableitung mache und da kommt nicht 0 raus, is doch die bedingung für einen Wendepunkt NICHT erfüllt oder? Wieso hat er dan weiter gerechnet!

0
anjanni 18.05.2009, 10:24
@ele2303

Du setzt doch die 2. Ableitung gleich Null und bekommst dann einen Wert für x raus - in diesem Fall 1. An der Stelle x=1 ist die 2. Ableitung 0. Damit ist der erste Teil der notwendigen Bedingung an der Stelle x=1 erfüllt.

0
moonrox 18.05.2009, 10:30
@anjanni

also doch ableiten... und beim nächsten mal einfach aufpassen(@ele).

0
anjanni 18.05.2009, 10:41
@moonrox

moonrox - es ging nicht darum, ob ableiten oder nicht.

Wenn man f' und f'' und f''' schreibt, ist damit die erste, zweite und dritte Ableitung gemeint. Jedenfalls wäre das die übliche Schreibweise dafür.

Um die Aufgabe zu bewältigen, ist aber offenbar noch etwas mehr erforderlich, als die Ableitungen hinzuschreiben.

Und mit dem Aufpassen ist es leider manchmal auch nicht getan. Ich gebe sehr oft Nachhilfeunterricht - und offenbar sind manche Lehrer einfach nicht in der Lage, den entscheidenen Satz zu sagen, der bei dem Schüler den "Verständnis-Click" auslöst...

0

Was möchtest Du wissen?