Wen sollte man als Bundeskanzler(in) wählen? Ich seh Niemanden, den ich wählen würde.. selbst beim kleinsten Übel wüsste ich nicht wen? Tipps?

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Ich wähl das kleinste Übel 33%
Merkel 33%
Ich wähle lieber gar nicht 16%
Alles, bloß nicht Merkel 16%

24 Antworten

(keine Option)

-------------------------------------------

"Merkel" kann, abgesehen von den Wählern in ihrem Wahlkreis, nicht "direkt" gewählt werden. Damit bliebe als Option nur die CDU. Und die steht für verkrampfte Stagnation in einer Zeit, in der es Lösungen für die unzähligen Probleme braucht.

--------------------------------------------

"Alles, bloß nicht Merkel" ist eine Verzweiflungstat. Dazu gehe ich zu überlegt an die Sache heran. Immerhin ist "Wählen" so ziemlich das einzige demokratische Mittel, das man mir lässt. Das verschwende ich nicht sinnlos.

------------------------------------------

"Ich wähl das kleinste Übel" ... Was ist das denn? Die neoliberale FDP, die stets die Reichen bevorzugt? Weil sie mit ihren 6 Prozent kaum eine Chance zum Regieren hat? Oder die Grünen, die sich als Große-Koalition-Königsmacher positionieren und damit Merkel zementieren? Oder die durch und durch verlogene SPD? Oder vielleicht die AfD? Damit am Ende dann eine große Koalition von CDU/CSU + SPD herauskommt und Merkel triumphiert? 

--------------------------------------

"Ich wähle lieber gar nicht" ... Das ist ja nun der dümmste Quark. Nicht nur, dass es zutiefst infantile Züge trägt ("Die geben mir mein Spielzeug nicht. mimimi"); es zeigt auch die Demokratie-Unwilligkeit dieser Leute (immerhin ist "Wählen" so ziemlich das letzte Mittel, das man dem Wähler noch lässt, um sich demokratisch zu beteiligen und ein Zeichen zu setzen). Und mehr noch: Nicht-Wählen zementiert die aktuellen politischen Verhältnisse. Wer also nicht wählt, der sagt damit "Super! So soll es weitergehen!"

------------------------------------------------

Nein, KEINE der zur Auswahl stehenden Optionen ist für mich gültig. Am allerwenigsten "Nicht-Wählen"...

Ich bin einfach nicht bereit, mich der Diktatur der Parteien zu beugen. Denn wenn ich nicht wählen gehe, dann bescheinige ich dem Pack nur: "Macht weiter so! Es passt schon!" ... Und nein; mir passt es nicht.

-----------------------------------------------

Tatsächlich gibt es aus taktischen Gründen nur eine einzige logische Option für die Wahl. Das hat auch nichts mit "geringstem Übel" zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand:

  • CDU = verkrampfte Stagnation. Das Versagen ihrer Politik ist Legende und hat uns in die gegenwärtige Situation geführt. Die Krise, die im Jahr 2007 begann, ist immer noch nicht zu Ende und wird im Wahl-Jahr 2017 ihr 10-jähriges Jubiläum feiern. Diese Partei fällt also aus.
  • SPD = Lügner und Betrüger durch die Bank. Hartz IV, Agenda 2010, Mitgliederbetrug bei der Koalitionsabstimmung, ... man kann hinschauen, wo man will: Dieser Verein hat sich dauerhaft völlig unwählbar gemacht. Nicht mal mit Bauchschmerzen oder wenn es die einzige Partei auf der Wahlliste wäre, würde sie noch meine Stimme bekommen. 
  • FDP = Lobby-Partei. Man muss ihr aber zugute halten: Daraus hat sie nie einen Hehl gemacht. Doch ich bin nicht reich genug, um sie sinnvollerweise wählen zu können. Und ich bin nicht morbid genug, um sie wählen zu wollen.
  • GRÜNE = CDU light. Wenn ich konservativ wollte, würde ich das Original nehmen; nicht die billige Kopie um Cem Özdemir und seine verlogenen Apologeten.
  • AfD = Merkel-Garant & Stimmenlieferant für die CDU. Da alle Parteien angekündigt haben, dass sie in der kommenden Legislatur-Periode nicht mit der AfD koalieren werden, ist jede Stimme für die AfD zugleich auch eine Stimme für Merkel. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, denn die AfD liebäugelt mit einer Koalition mit der CDU/CSU. Sobald die CDU/CSU über ihren Schatten springt - und Seehofer hat mit dem Orban-Besuch ja das erste Eis bereits gebrochen - wird aus der konservativen CDU/CSU-Politik eine reaktionäre Koalitionspolitik von CDU/CSU + AfD. 

--------------------------------------------------

Es bleibt nur eine einzige Partei übrig: Die LINKE. Sie ist die EINZIGE PARTEI, die Merkel verhindern kann. Wenn Rot-Rot-Grün rechnerisch die Mehrheit schafft, muss die SPD Farbe bekennen, ob sie will oder nicht. Lehnt sie dann das Rot-Rot-Grüne Bündnis erneut ab, verspielt sie ihre letzten Karten und wird noch schneller in der Bedeutungslosigkeit versinken. 

Doch das kann NUR eine starke LINKE erreichen, die die SPD vor sich hertreibt. Denn "starke GRÜNE" würden wegen des starken rechten Flügels innerhalb der Partei an Merkel kleben bleiben. Und eine "starke SPD" würde erst recht die große Koalition betonieren. Dazu ist die Führungsriege der SPD viel zu sehr auf die Zeit nach der Politik fixiert: Die Zeit, in der hohe Spezialdemokraten typischerweise in neoliberale Nester kriechen, um sich ihren Lebensabend vergolden zu lassen, weil sie zeit ihrer Partei-Arbeit stets brav die Arbeitnehmer verraten und verkauft haben...

------------------------------------------------------

Wen sollte man als Bundeskanzler(in) wählen? Tipps?

Mal ernsthaft: Wäre es in unserer Parteien-Diktatur möglich, den Kanzler direkt zu wählen: Wäre dieser Mann hier wirklich so schlecht? 

https://youtube.com/watch?v=FE11J0zon5A

Deine Liste hat durchaus viele logische Punkte. Aber mal Hand auf's Herz: Auch wenn Gregor Gysi ein sehr guter Redner ist, trägt er doch sein Herz zu sehr auf der Zunge. Er ist nicht so "diplomatisch" wie Merkel und eckt gerne überall an. Das kommt bei den meisten Menschen nicht so gut an, insbesondere bei der Mehrheit unserer Nachbarländer. Ob man so einen impulsiven Menschen als Kanzler wählen sollte ............?

1
@supersuni96

Aber mal Hand auf's Herz: Auch wenn Gregor Gysi ein sehr guter Redner ist, trägt er doch sein Herz zu sehr auf der Zunge.

Ja und nein.

Die meisten Leute kennen Gysi nur als "Bundestags-Redner aus Youtube oder Phönix". Die Vehemenz, die er in den Reden dort zeigt, hat auch damit zu tun, dass seine Redezeit extrem begrenzt ist; dass er also als geübter Rhetoriker auf mehreren Ebenen, darunter eben auch der emotionalen, kommuniziert. 

Bei der Ausübung von Ämtern verhalten sich die Menschen aber anders. Sie passen sich an. Das galt nicht nur für Gauck, dessen leidige "Freiheits-Schwadroniererei" mittlerweile fast völlig verstummt ist. Das gilt auch für Gysi, wenn du dir beispielsweise mal bei Youtube Podiumsdiskussionen mit ihm heraussuchst.

----------------------------------------

Abgesehen davon: Ich bin davon überzeugt, dass es endlich wieder Politiker braucht, die Emotionen - vor allem aber FAKTEN - in die Sache bringen. Die verlogen-propagandistisch technokratische "Super-Coolness" der Berufspolitiker wirkt auf die angeblich vertretenen Menschen abstoßend und distanzierend. 

(Das ist übrigens durchaus gewollt: Die Partei-Eliten verstehen sich als der "politische Adel". Und genauso verhalten sie sich auch. Der Pöbel muss nicht verstehen. Er soll gehorchen. Zumindest, solange es noch Wahlen gibt. Sobald man auch diese endgültig sinnlos gemacht hat - und man ist bereits kurz davor -, wird aus "soll" ein "muss notgedrungen".)

-----------------------------------------

Er ist nicht so "diplomatisch" wie Merkel und eckt gerne überall an.

Schwierige Formulierung. Er eckt sicherlich nicht unbedingt gern an (was ihn zu einem politischen Troll machen würde), er vertritt eine Meinung. Und das ziemlich konsequent. 

Ich muss nicht in allem seiner Meinung sein; aber ich WEISS IMMER, welche Meinung er vertritt. Das ist bei Merkel völlig anders ("Mit mir wird es keine Maut geben!", "Ausstieg aus dem Ausstieg aus der Atomenergie", etc.). Und über Gabriel & Co. brauchen wir sicherlich gar nicht reden. 

Da Wahlversprechen rechtlich keinen Wert besitzen, bleibt mir, als Wähler, letztlich nur festzustellen, welche Meinung ein Politiker bzw. eine Partei vertritt, um eine Wahlentscheidung zu treffen. Und hier brauche ich Kontinuität. Ich muss darauf vertrauen können, dass Gesagtes mindestens 4 Jahre vorhält oder - gut & nachvollziehbar, also FAKTENBASIERT begründet! - geändert wird. 

Und auch hier fällt Gysi auf: Praktisch alle seine Reden sind mit prüfbaren Fakten gespickt. Er verschwendet seine Redezeit nur äußerst selten mit anstößigen Bemerkungen auf persönlicher Ebene.

Das honorieren übrigens auch seine politischen Gegner. Selbst Seehofer sagte mal, dass er Gysi zwar persönlich nicht leiden könne (was mich persönlich nicht die Bohne interessiert, weil ich sie ja nicht zum Heiraten wähle); dass er aber die ausgesprochene Fakten-Bezogenheit der gysi'schen Reden zu schätzen wisse.

Er gilt seit gut 10 Jahren - parteiübergreifend! - als "der anständigste Berufspolitiker im deutschen Bundestag". 

Insofern könnte er dazu beitragen, den politischen Diskurs von "Partei-Beleidigungen", wie sie im Bundestag immer üblicher werden, weg; hin zu "Fakten-Schlachten", wie sie in einer Demokratie zwingend erforderlich sind, zu führen.

Und ja, dabei verlasse ich mich auf die Obrigkeitshörigkeit der Konservativen: Mehr Redezeit für fakten-orientierte Beiträge Gysis sorgt automatisch für einen Erziehungseffekt. Es wird anstrengender, wenn man sich entscheiden muss, ob man die geschrumpfte Redezeit wahlweise für Beleidigungen gegen den politischen Gegner oder für faktenbasierte Beiträge zur Überzeugungsarbeit (dafür war die parlamentarische Debatte einst gedacht) verwenden will.

1

Leider fehlt bei Dir: "andere Meinung"

Ich wähle nämlich keine(n) Kanzler/Kanzlerin, weil ich keine der beiden Parteien wähle, die einen Kanzlerkandidaten aufstellen.

Aber wenn man die Alternativen bedenkt:

1. GroKo = Kanzlerin Merkel

2. Rot, rot, grün = Kanzler Gabriel, oder Schulz

3. Jamaica = Kanzlerin Merkel.

Dann wäre mir 3, oder ersatzweise 1 am liebsten.

Ich wähle lieber gar nicht

Also ich weiss auch nicht so Recht. Wenn die Politiker Mal ihr Versprechen halten würden, waere keine Wahlverdrossenheit hier in Deutschland. Dann müssten wir Schlange stehen wie vor 2 Wochen die in Amerika. Und was mich noch stört ist, dass es den Politikern immer so kurz vor der Wahl einfällt, wo ihre Wähler sind. Sind sie gewählt sieht man von denen 3 Jahre nichts mehr. Solche Politiker die nach der Wahl auch sich um das normale Volk bemüht und kümmert sind sehr rar geworden. Leider!😡 Ich komme mir verar***t vor.

Als ob amerikanische Politiker*innen alle ihre Versprechen halten.

Merkel wirbt damit, dass alles so bleibt und das hält sich auch größtenteils ein.

Trotzdem muss man in Deutschland Kompromisse finden, wenn man regieren will, da man meistens eine Koalition eingehen muss.

0
@MrHilfestellung

Sorry hab mich falsch ausgedrückt. Ich bin deiner Meinung was das Versprechen von Politikern ist. Ist doch auf der ganzen Welt so! Ich meinte eigentlich, dass die Menschen endlich Mal ihr Wahlrecht nehmen sollten und waehlen gehen sollen. Man kann ja ohne Kreuzchen waehlen. Ich nehme mein Wahlrecht als deutsche Mitbürgerinnen sehr ernst und bin stolz waehlen zu dürfen! Aber es gibt im Moment keinen glaubhaften Politiker, der die Wähler von den Stühlen reisst...

0

waere keine Wahlverdrossenheit hier in Deutschland. Dann müssten wir Schlange stehen wie vor 2 Wochen die in Amerika

Die Wahlbeteiligung in den USA lag knapp über 50%, also deutlich niedriger als in Deutschland.

Dass die anstehen müssen, liegt an deren sehr schlechtem Wahlsystem sowie dem Versuch der Republikaner, Minderheiten am Wählen zu hindern.

2
@Crywolffe3636

Die geringe Wahlbeteiligung dort ist übrigens sehr verständlich:

Würde ich als Wähler der Demokraten in Texas leben, wo die Republikaner ohnehin gewinnen und meine Stimme somit verfällt, wüsste ich mitten in der Woche auch was Besseres, als mich stundenlang anzustellen.

0
@Apfelkind86

Ja ich auch. Danke dir! War sehr inspirierend mit dir zu plaudern. Schade dass wir uns nicht alle an einen Tisch sitzen können und das friedlich miteinander ausdiskutieren können. Das wäre interssant die verschiedene Meinungen zu hören!😄

0

Was möchtest Du wissen?