Wen man schwanger ist, MUSS man dann (regelmäßig) zum Gyn?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Zwingen kann Dich dazu niemand, aber man möchte doch selbst wissen, ob alles in Ordnung ist, oder etwa nicht? So oft muss man da gar nicht hin.

Warum willst Du das denn nicht machen? Was ist denn dabei, wenn man ab und zu mal eine Ultraschallaufnahme gemacht bekommt und Dein Blutdruck gemessen wird?, tut doch nicht weh.

Ich habe das immer gerne gemacht, das ist doch toll, wenn man sein eigenes Kind auf dem Ultraschallbild sieht und Aufnahmen mit nach Hause bekommt. Wenn es nach mir gegangen wäre, wäre ich da noch weit öfter hin gegangen.

Auch wegen Deiner eigenen Gesundheit solltest Du da hingehen. Das merkt man nämlich nicht unbedingt, wenn man nach und nach zu hohen Blutdruck hat, einen Schwangerschaftsdiabetes entwickelt und weitere unschöne Sachen. Die will ich Dir hier nicht detailliert aufschreiben, ich will Dir ja keine Angst machen.

Mit dem Jugendamt bekommt man da keine Probleme, aber DU wirst Dir das ewig vorwerfen, wenn was nicht in Ordnung ist und Du zu faul warst, mal zum Gynäkologen zu gehen. lg Lilo


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Arzt zwingen kann dich niemand, bekommst auch keine >Probleme, wenn du nicht hingehst, empfehlenswert ist es dennoch -im eigenen und im Interesse des Kindes- vorgesehene Termine wahrzunehmen......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suessemaus33
27.05.2016, 08:25

danke!

also da fragt auch im Nachhinein keiner oder ist entsetzt weil ich keinen vollständigen Mutterpass habe? (im Krankenhaus zB)

0

Es geht ja bei den Schwangerschaftsuntersuchungen nicht darum, zu sehen ob dein Kind behindert ist oder nicht. Und das Geschlecht sagt dir auch keiner, wenn du das nicht wissen willst.

Es geht darum, vermeidbare Probleme zu vermeiden bzw. sich entwickelnde Probleme so rechtzeitig zu erkennen und behandeln, dass sie nicht die Gesundheit oder schlimmstenfalls das Leben des Babys gefährden.

Ich gebe dir nur ein Beispiel: Eine Fehlbildung der Nabelschnur. Das kommt gelegentlich vor: Die Nabelschnur hat dann nicht wie normal zwei Arterien, sondern nur eine. In der Frühschwangerschaft ist das egal, aber je größer der Fetus wird, desto weniger kommt die Versorgung mit dem immer größer werdenden Bedarf mit. Das Baby wird mangelversorgt und wächst nicht mehr. Irgendwann "verhungert" es buchstäblich.

Eine Freundin meiner Mutter hat vor über 40 Jahren auf diese Weise ein Baby verloren (Totgeburt), eine Freundin von mir hatte das Gleiche und hat ein gesundes Kind bekommen, wenn auch 5 Wochen zu früh per Not-Kaiserschnitt, weil es dem Baby im Mutterleib einfach immer schlechter ging.

Das ist nur ein Beispiel. Die meisten Schwangerschaften verlaufen ganz normal, aber falls es Probleme geben sollte, möchte man doch rechtzeitig gegensteuern können, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade in der Frühschwangerschaft ist es empfehlenswert zum Arzt zu gehen. Zum Einen um den Mutterpass zu bekommen, welcher ein wichtiges Dokument ist, und zum Anderen wegen der diversen (Blut-)Untersuchungen, um festzustellen, ob die Schwangerschaft intakt ist. 

Auch zu den regulären Ultraschalluntersuchungen solltest du gehen, einfach um im Zweifelsfall zu wissen, ob und welche Behinderungen/Missbildungen dein Kind haben könnte.

Es gibt sehr viele Frauen, die sich in der Schwangerschaft fast ausschließlich von einer Hebamme betreuen lassen. 

Was die Verantwortung für das Ungeborene betrifft, solltest du dich auf jeden Fall entweder von einem Arzt oder einer Hebamme betreuen lassen. Das ist ja für die Gesundheit von Mutter und Kind.

Anders verhält es sich mit dem U-Untersuchungen des Kindes. Diese müssen wahrgenommen werden, auch wenn soweit keine Probleme da sind. Nimmt man sie nicht wahr, kann es passieren, dass das Jugendamt dir einen Besuch abstattet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zum Arzt zwingen kann dich keiner und das Jugendamt kann nachher auch nichts machen. Ich hasse ja auch Aertze und meide sie, wo es nur geht, aber in der Schwangerschaft war ich regelmaessig beim Arzt. Allein der Gedanke, dass mein Kind wegen meiner Sorglosigkeit schwer krank ist, war fuer mich furchtbar.

Wer nicht zum Arzt geht, der hat oft was zu verbergen, trinkt Alkohol oder raucht und schadet damit seinem Kind sehr.

In der Schwangerschaft kann halt vieles schief gehen und die Untersuchungen helfen, Probleme zu vermeiden und rechtzeitig gegenzusteuern. Es gibt Blutuntersuchungen und man stellt fest, ob ein ausreichender Impfschutz besteht (Masern, Windpocken, Toxoplasmose, Röteln), am besten untersucht man das schon vor der Schwangerschaft, auch Folsäure sollte man rechtzeitig nehmen.

Aber auch andere Dinge können vorkommen, Schwangerschaftsvergiftung, Schwangerschaftsdiabetes, Fehlversorgung des Kindes. All das sollte man rechtzeitig bemerken, um gegenzulenken.

Gegen Ende der Schwangerschaft kann auch einiges vorfallen, Muttermund öffnet sich zu früh, Nabelschnur um den Hals und drohende Frühgeburt. Nicht alles bemerkt man selbst und nicht alles bedroht nur das Leben des Kindes, auch für die Mutter kann es kritisch werden.

Auch bei der Geburt kann einiges schief gehen und da ist es wichtig, wenn man ungünstige Faktoren bereits rechtzeitig kennt und die Geburt entsprechend vorbereiten zu können.

Ich hatte früher in der Nachbarschaft als Kind mehrere Fälle mit schwerstbehinderten Kindern, die dann einige Jahre später auch verstorben sind (war das beste für die Kinder, die haben sich so lange nur quälen müssen), einfach weil die Vorsorgemöglichkeiten damals noch nicht so gegeben waren. Wäre die Geburt rechteitig eingeleitet worden, wären sie wohl gesund gewesen. Und da es heute die Möglichkeit gibt, sollte man sie auch nutzen. Bei manchen Erkrankungen kann man sogar vor der Geburt schon operieren oder zumindest bei bekannten Schäden sofort nach der Geburt auf die notwendigen OP's vorbereitet zu sein.

Für mich war es immer ein gutes Gefühl, wenn ich bei den Terminen gehört habe, dass alles in Ordnung ist. Und wenn sich die Mutter gut fühlt, dann auch das Kind im Bauch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist sehr ratsam hin zu gehen, da es hier nicht nur darum geht ob das Kind eine Behinderung hat oder nicht, sondern auch darum ob es gerade alles bekommt was es braucht. Es gibt auch durchaus Schwierigkeiten in der Schwangerschaft die man gut regeln kann wenn man sie rechtzeitig bemerkt. z.B. Schwangerschaftsdiabetes kann ein Kind schädigen, wenn aber rechtzeitig entdeckt macht es gar nichts und wird halt behandelt. Ich finde es seltsam, dass du sofort nach dem Jugendamt fragst. Wenn der Gedanke dir schon so nah liegt frage ich mich ob da noch mehr schwierig ist oder war in deinem Leben. Solltest du also schon beim Jugendamt bekannt sein und die wüssten von deiner Schwangerschaft ist es sicher kein Punkt der für dich spricht wenn du nicht zur Vorsorge gehst. Allerdings wird kein Jugendamt von deiner Schwangerschaft erfahren nur weil du nicht zum Arzt gehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Also ich bin sechsfacher Vater und du musst deine termiene schon wahrnehmen. Dir und dem Kind zu liebe. Mit dem Jugendamt bekommst du keinen Ärger. Es gibt ja auch Mütter die es bis zur Geburt gar nicht bemerkt haben dass sie schwanger sind. Auch wenn es dir egal ist ob es gesund ist oder nicht, wäre es dir denn auch egal wenn du erfahren würdest das du etwas schlimmes hättest verhindern können? Also: um der liebe zu euer beider Gesundheit gehe Bitte regelmäßig zu deinen Terminen. 

LG: schlaupapa 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suessemaus33
27.05.2016, 08:27

grüß dich,

was meinst du zB?

bei welchen Erkrankungen hätte man frühzeitig das Schlimmste verhindern können?

0
Kommentar von Falkenpost
27.05.2016, 09:01

Meinst du "Musst" oder "Solltest"? Ansonsten bitte den Gesetzesparagraphen, wo ein Muss vorgegeben ist.

0

Bin kein Arzt oder sonst wie Experte, außer eigene Kinder zu haben:

Ich habe noch nie von der Pflicht zum Arzt zu gehen gehört. Aber besonders wenn das Kind krank ist, wäre es angebracht die vorgesehenen Untersuchen auch machen zu lassen. Es geht immer nur darum zu kontrollieren ob es Mutter und Kind noch gut geht. Also Euch zu schützen! So kann rechtzeitig geholfen werden. Ich denke das Körpergefühl der Mutter ist eine wichtige Informationsquelle, aber alleine nicht ausreichend.

Ein vollständig ausgefüllter Mutterpass könnte als Nachweis der Sorgfalt gesehen werden. Ob dessen Fehlen negativ ausgelegt werden kann, kann ich nicht glauben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TreudoofeTomate
27.05.2016, 08:34

Ich fände es gut, wenn das negativ bewertet würde. Was sagt das über ihre Fähigkeiten als Mutter aus, wenn sie es nicht mal für notwendig erachtet, erforderliche Vorsorgetermine wahrzunehmen. In diesen Fällen sollte meiner Meinung nach auf jeden Fall das Jugendamt ein Auge auf das Kind haben.

2

Ich halte auch nicht viel vom gyn aber es ist schon sinnvoll die basisuntersuchungen machen zu lassen. Mit einer guten Hebamme an deiner Seite sind das bei einer gesunden Schwangerschaft 3 mal Ultraschall mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zwingen kann dich keiner, aber

du solltest schon verantwortungsbewußt mit dir und deinem Kind umgehen. Von daher ist es selbstverständlich, dass die Vorsorgeuntersuchungen auch durchgeführt werden. 

Es gibt ja keinen Grund, nicht zum Arzt zu gehen, oder? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Nein - ein gesetzliches MUSS gibt es nicht. Es macht allerdings Sinn, diese Kontrolltermine wahrzunehmen, da sich auch dein Körper verändert und Gefahren ausgesetzt ist.

Gruß
Falke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand zwingt dich, zu den Vorsorgeuntersuchungen zu gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja du musst regelmäßig hin, zum wohle des Kindes. Es muss ständig die Entwicklung des Kindes beobachtet werden und gewisse test werden auch gemacht, um Behinderung auszuschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suessemaus33
27.05.2016, 08:32

Lesen hier einige nicht richtig?

was is wenn man das Kind TROTZ Behinderungen wollen würde & das vorher nicht wissen muss/möchte

0
Kommentar von LittleMac1976
27.05.2016, 08:33

darum geht es nicht. Als verantwortungsbewusster mensch sollte man alles tun vorweg um das Kind zu schützen und demnach auch alle Vorsorgeuntersuchungen machen.

2

Ähm... niemand möchte ein Baby egal ob krank oder gesund. Zeig mir ein Elternpaar, das sich ein krankes Kind gewünscht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suessemaus33
27.05.2016, 08:28

ich rede davon dass man nicht abtreiben würde wenn es krank wäre!!!!

was is daran so unmenschlich?

0

also ich würde aufjedenfall empfehlen einmal hinzugehen in der frühschwangerschaft.denn falls das kind im mutterleib stirbt bekommt man ea nicht gleich mit und das kann lebensgefährlich werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor man ein Baby bekommt sollte man alt genug sein, dass man die Rechtschreibung beherrscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja man sollte auf jeden Fall bei einer Schwangerschaft regelmässige Kontrolluntersuchungen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigendlich öfters zum Arzt gehen kannst den Arzt ja auch mal fragen wen du mal ein Baby bekommst wan du wieder kommen sollt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?