Wen liebt Gott mehr: Einen Ungläubigen, der keiner Fliege Leid antun kann oder einen Gottesglaeubigen, der jemand tötet, weil dieser Gott verspottet hat?

25 Antworten

Erstens: Gott liebt alle Menschen.

Zweitens: In deinem Beispiel wird keiner von beiden die Gunst Gottes erlangen, denn beide vergehen sich gegen ihn. Wir müssen nicht nur "Teile" unseres Lebenswandels richtig machen, sondern alles.

Er hat uns seine Gebote gegeben, und niemand kann sagen, er hätte noch nie etwas gehört von:

- du sollst nicht lügen
- du sollst nicht stehlen
- du sollst nicht begehren
- du sollst nicht ehebrechen
- du sollst nicht morden

etc. Doch schau dir die Welt mal an: Genau das wird andauernd getan! Nur wer sich bewusst dafür entscheidet, anders zu sein als das Gros der Menschheit, hat eine Chance, in Gottes Gunst zu gelangen. Entwickle einen starken Wunsch nach Gerechtigkeit, nach der Freundschaft Gottes und nicht nach Schlupflöchern, die dir Dinge ermöglichen, die eine Freundschaft mit Gott unmöglich machen.

Gott wird den Heiden lieben, denn er befolgt, auch wenn er es vielleicht nicht weiß und begreift, Gottes Gebote.

Er wird den angeblichen "Gläubigen", der Gott nicht wirklich ehrt, weil er Gottes Gebote verachtet, sich in seinem Hochmut selbst anstelle Gottes das Richteramt anmaßt und zudem noch mordet, bestrafen und in die tiefste Hölle verbannen.

MfG

Arnold

Strafender Gott - immer schwacher Gott. Strafender Mensch - armseliger Mensch

0

Da ich Christin bin, gebe ich dir eine Antwort aus biblischer Sicht.

Gott liebt jeden Menschen gleich, egal ob gläubig oder nichtgläubig. Er macht bei diesem Thema keinen Unterschied. 

Allerdings muss man noch dazu sagen, dass wenn man ein richtiger Christ ist, also unseren Vater Jesus Christus als seinen Herr und Retter anerkennt und in sein Herz schließt, man solch eine Tat nicht begehen würde. Falls doch, dann sollte man um Vergebung bitten und der Herr wird vergeben haben noch bevor diese Tat geschieht. Zudem kommt man garantiert in den Himmel.

Wer allerdings ein falscher Christ ist oder ungläubig, der wird nach dem Gesetz Gottes, also der Bibel, gerichtet werden. Nur wer in seinem ganzen Leben noch keine Sünde begangen hat wird ebenfalls ins Paradies kommen. Aber nur eine Sünde und man kommt in die Hölle.

Bisher hätte vor Gott nur einer bestehen können und das war Jesus Christus selbst. Nicht einmal Luther hat es geschafft ohne Sünde zu bleiben und das obwohl er ein absoluter 'Vorzeigechrist' war. Auch er musst sein Scheitern einsehen und hat sich letztlich für die Rettung durch Jesus Christus entschieden, sprich er hatte eingesehen, dass er es nicht alleine schaffen kann.

Auch wir echten Christen sollen nach seinem Gesetz Leben. Zwar haben wir sozusagen eine Freikarte für den Himmel, aber dennoch sollen für andere und uns selbst ein Vorbild sein, indem wir nach seinem Gesetz Leben.

Grüss Gott 06112016NJB,

Fällt Dir nicht auf, dass die Frage von
Napayshni, islamistische Selbstmordattentäter motiviert? bzw. ideologisch unterstützt?

LG Willgott

0
@willgott

Hallo willgott

Durchaus ist mir dies aufgefallen. Gerade deshalb habe ich die Christliche Sichtweise erwähnt ;-)

Gruß 06112016NJB

2

Ich habe keine Hoffnung mehr

Hallo Community,

Ich weiß wirklich nicht weiter. Ich war noch nie ein sehr religiöser Mensch aber ich befasse mich im Moment sehr damit. Ich bin jetzt 15 und frage mich etwas: Warum hasst mich Gott so sehr?

Ich hatte immer sehr viel Pech im Leben. Ich wurde schon seit Anbeginn meiner Schulzeit gemobbt und durch die Grundschule musste ich mich Wortwörtlich "Durchprügeln". Ich wurde nie von gleichaltrigen Kindern verstanden und werde es heute noch nicht. Aber das war noch nicht das schlimmste Übel. Ich wurde Jahre lang von meinem Vater geschlagen und von meinem Onkel sexuell Missbraucht. Sie ließen ihre ganze Wut an mir aus. Meine Mutter hat nie etwas getan. Als ich 11 Jahre alt war, ließen meine Eltern sich scheiden. Ich war froh darüber, da sie sich nicht liebten und ich so von meinem Vater weg konnte. Meine Mutter kam aber nicht mit mir klar, da sie bewusstseinsverändernde Drogen nahm - ich kam ins Heim. Dort habe ich zum ersten Mal Freunde gefunden. Sogar meinen ersten festen Freund bekam ich da. Dieser hat mich aber nur verarscht. Nach 1,5 Jahren kam ich wieder zu meiner Mutter die wieder meinen Vater heiratete. Das war der Zeitpunkt an dem ich Depressionen bekam. Ich hielt es in der Schule nicht mehr aus. Ich hatte schon viele Dinge erlebt und wollte mich nicht auch noch in der Schule ärgern lassen. Ich konnte den Schulweg nicht mehr absolvieren, da ich mich - bis jetzt - dauerhaft schwach fühle. Also habe ich angefangen die Schule gänzlich zu vermeiden. Irgendwann bekam ich ein Bußgeldbescheid dafür. Ich habe die Arbeitsstunden gemacht um nicht noch mehr ärger zu bekommen. Danach habe ich versucht mir das Leben zu nehmen, da ich keinen Sinn mehr für mich fand. Ich kam in die Psychiatrie aber konnte meine Eltern überreden mich raus zu holen. Nun gehe ich wieder nicht zur Schule und bekam heute den nächsten Bußgeldbescheid.

Nun zu der Sache mit Gott...

Ich kann einfach nicht an ihn glauben. Ich bin hin und her gerissen zwischen Glauben und unglauben. Ich denke mir immer "Was habe ich getan damit Gott mich so hasst und mir nicht hilft? Wie oft habe ich ihn darum gebeten, meinem Leben endlich ein ende zu setzen?" und "Hat er mich nur geschaffen um mich leiden zu lassen?".

Mein Leben geht grade den Bach runter und niemand hilft mir. Ich bete jeden Tag, dass Gott mir hilft oder wenigstens Erbarmen zeigt und mich tötet. Aber er tut weder noch. Ich würde so gerne glauben, dass er mich liebt aber mein Herz kann es einfach nicht. Manchmal (dass tut mir leid aber ich kann dagegen nix) verfluche ich Gott dafür, dass er mich erschaffen hat. Dann wieder denke ich er kann gar nicht existieren es sei denn er hasst mich - aus welchem Grund auch immer.

Was ist nur los? Kann mir einer einen Tipp geben?

...zur Frage

Warum lässt Gott, falls es ihn gibt, Leid zu?

Warum? Wenn er uns angeblich so sehr liebt ?

Falls jetzt jmd sagt wegen dem Teufel usw... -

Warum lässt Gott dann zu, dass der Teufel Leid erzeugt?

Gott ist doch mächtiger ?

...zur Frage

Islam: Frage zur Gewalt

Ich habe im Internet einige Zeilen aus dem Koran gefunden. Ich besitze keinen Koran und kann daher nicht bezeugen, dass sie tatsächlich so drinnen stehen:

Und tötet sie, wo immer ihr sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn Verführen ist schlimmer als Töten. Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie gegen euch kämpfen, dann tötet sie. So ist die Vergeltung für die Ungläubigen.

Vorgeschrieben ist euch der Kampf, obwohl er euch zuwider ist. Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist. Und vielleicht liebt ihr etwas, während es schlecht für euch ist. Und Gott weiß, ihr aber wißt nicht Bescheid.

Und hütet euch vor dem Feuer, das für die Ungläubigen bereitet ist.

Als dein Herr den Engeln eingab: »Ich bin mit euch. Festigt diejenigen, die glauben. Ich werde den Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt auf die Nacken und schlagt auf jeden Finger von ihnen.«

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der Religion der Wahrheit angehören - von denen, denen das Buch zugekommen ist, bis sie von dem, was ihre Hand besitzt, Tribut entrichten als Erniedrigte. 9:30 Die Juden sagen: »Uzayr ist Gottes Sohn.« Und die Christen sagen: »Christus ist Gottes Sohn.« Das ist ihre Rede aus ihrem eigenen Munde. Damit reden sie wie die, die vorher ungläubig waren. Gott bekämpfe sie! Wie leicht lassen sie sich doch abwenden!

O Prophet, setz dich gegen die Ungläubigen und die Heuchler ein und fasse sie hart an. Ihre Heimstätte ist die Hölle - welch schlimmes Ende!

O ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die in eurer Nähe sind. Sie sollen von eurer Seite Härte spüren. Und wißt, daß Gott mit den Gottesfürchtigen ist.

So, das ist nur ein kleiner Teil von dem was ich gefunden habe. Es würde mich interessieren, wie Moslems dazu stehen... Bin noch keinem brutalen Moslem begegnet und habe schon oft mitbekommen, dass die Gläubigen nicht mit den Terroristen in Zusammenhang gebracht werden wollen. Teilweise wurde in den Medien ja auch von Moslems berichtet die sich über den Terrorismus ärgern, weil er den Islam in ein schlechtes Licht stellt. Doch genannte Zeilen verwundern mich, wie ist das zu verstehen

...zur Frage

Gott was haltet ihr davon(Spannendes Thema)?

Es gibt keinen Gott

Es gibt keine beweiße für die exsitens für Gott. Gott ist komplett sinnlos dar der Mensch eine spezies ist die nur unheil anrichtet. Sie zerstört planeten,tötet und begreift nicht das all das was wir tuhen sowieso keinen sinn hat da wir Menschen einfach Leben.

 (Also warum sollte ein Gott der eigentlich nur gutes möchte eine spezies erschaffen die nur unheil anrichtet)

Gott erschuf alles auf der Welt. Niemand und nichts kann sich aus dem nichts selber erschaffen(Gott).

Es gibt mehrere religiöse richtungen.Das ergibt auch keinen sinn dann müsste es anscheind mehrere götter geben. Warum hast du der das liest und glaubisch ist genau in die richtung gewählt (beispiel:christentum) 

Ich vermute weil du so großgezogen wurdest, was ebendfalsch falsch ist, jeder glaubische sollte sich das mal durch den kopf gehen lassen: würdest du glauben wäre es dir nicht eingetrichtert geworden? (Logisch denken)

Wir gehen mal zu dem (Tötet die unglaubigen, trinkt kein alc , raucht nicht usw.) nach meiner meinung müsstet ihr dies alles befolgen. Weil es euer gott euch befielt. Ihr hättet aus glaubischer sicht nicht auf ihn gehört, aber das müsst ihr. 

Worauf ich auch mal ansprechen will ist, das wen ich zumbeispiel eine neue religion erschaffe die überhaupt keinen sinn für jeden glaubischen hat. Übertrieben aber (Gott=Zentau ) wenn mein gott zentau wäre und ich mir komplett sicher wäre das es eine göttliche kreatur wäre. Würdet ihr mich für verrückt erklären ja, warum? weil es sowas nicht gibt und weil du es mir nicht beweißen kannst und ein glaubischer kann mir auch nicht gott beweißen. 

Ich könnte noch mehr agumente schreiben, aber ich möchte erst mal eure meinung dazu haben. Bitte fühlt euch nicht angegrifen oder sonstiges es ist meine meinung und ich will versuchen Leute damit zu bewegen. Meine rechtschreibung ist auch nicht die aller beste.

Danke für euer verständnis. 

...zur Frage

Warum lässt Gott so viel Ungerechtigkeit zu?

Hallo,

ich las gerade eine Frage, die ähnlich formuliert war. Dort wurde immer wieder geantwortet, dass es ohne Leid kein Glück gibt und dass der Mensch erst dadurch schätzt. Naja... ^^'

Nun dazu meine konkrete, direkt auf die Unfairness bezogene Frage, die weltweit für alle Lebewesen gilt:

Was ist mit den Menschen, die dennoch das schätzen, was sie haben, für andere springen, wenn sie gebraucht werden - uneigennützig, ohne die Hoffnung später in den Himmel zu kommen oder eine Gegenleistung vom Gegenüber zu erhalten - helfen, wo sie können, spenden usw. aber dennoch, trotz zig Jahre langer schwerer Arbeit arm sind, trotz Loyalität und Treue weder echte Freunde, noch die große Liebe finden, trotz gesunder Lebensweise schwer krank werden oder kranke oder tote Babys zur Welt bringen und einen Schicksalsschlag nach dem anderen erleiden, während die schlechten, zum Teil sogar wirklich bösartigen und korrupten Menschen in einem Paradies auf Erden leben und sich keine Sorgen machen brauchen, weil sie nichts für ihr Glück tun müssen, egal in welchem Bereich?

Im Übrigen meine ich mit "Schicksalsschlag" keine Luxusproblemchen an denen man am besten auch noch selbst schuld ist, das sollte klar sein. ^^ Es gibt da auch noch so einen Spruch, den ich persönlich richtig sch finde. "Man ist des Glückes eigener Schmied" Doch braucht man meiner Meinung nach auch erstmal das dafür nötige Werkzeug, um überhaupt schmieden zu können. ^^' Aber das würde jetzt zu tief gehen, belassen wir es bei der Götter - Frage;

Wie kann also diese Ungerechtigkeit sein, wenn es doch einen lieben Gott geben soll? Nicht böse oder abwertend gemeint.

Und wenn es eine "Prüfung" sein soll, warum werden dann einige mehr geprüft, als die anderen? ^^ Es gibt noch so einen Satz: "Wen Gott liebt, den züchtigt er." Also brauchen dem zu Folge die Leute, die eine gute Ernte haben Gott nicht zu danken, sondern eher zu fürchten? Ebenso verstehe ich dieses "tu gutes und ich betrafe dich dafür" absolut nicht. Ich dachte immer, dass die Guten belohnt und die Schlechten bestraft werden? Er soll doch eine Art Vater sein.

Ach ja... "Antworten" wie zum Beispiel: "Gott gibt es nicht" helfen hier nicht weiter. ;-D Diese Frage ist eher an Gläubige gerichtet.

Danke und liebe Grüße

Hyäne :-)

...zur Frage

Ist es Gottes Wille das Christen ungläubige Töten?

Ich meine im den Büchern Mose, wird ja beschrieben wie Nach dem Auszugs aus Ägypten, einige Menschen eine Götzen das Goldene Kalb anbeten, diese Menschen werden dann von Gott getötet.

Legitimiert diese Bibel Stelle, das Töten von ungläubigen, Ich meine da geht diese Aktion ja direkt von Gott aus und was Gott tut kann doch nicht falsch sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?