Wem steht das zuviel gezahlte Geld aus einer Klassenfahrt zu?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Bei Klassenfahrten reisen die Begleitpersonen kostenfrei mit. 

Für den Lehrer ist da immer ein Minusgeschäft, denn er opfert dafür seine Freizeit. Sogar wenn die Fahrt während er Woche stattfindet, und das Wochenende nicht einschließt, kostet die Vor- und Nachbereitung viel Zeit. 

Die Kosten für Übernachtung, Essen und Fahrt sind in der Regel schon umgelegt auf die Kosten der Gesamtgruppe. Die Schule beteiligt sich nicht, es sei denn, sie hat dazu vorher aus Sonderaktivitäten (Trödelmärkte, Altpapiersammeln, etc.) einen "Topf" geschaffen. 

Kein Lehrer darf "übriggebliebenes" Geld einfach einstecken. Es gehört den Schülern. 

Nun kenne ich die spezifische Lage an Euren Schule nicht. Vielleicht hat der Lehrer die Fahrt nicht via einem Veranstalter organisiert, vielleicht hat er sich verrechnet, und vielleicht hat die Schule eine Spende erhalten, und ihm davon etwas zugesagt? Es gibt viele Konstellationen die dazu geführt haben können, dass nun Geld "hin und her" bewegt wird. Das sollte er, der Lehrer, dann schriftlich begründen, genau vorrechnen, und zur Prüfung den Eltern schicken.

Ich würde den Lehrer in einer ruhigen Minute mal ansprechen, und fragen, wann die Abrechnung für die Fahrt erfolgt, dann können Sie nachvollziehen, wo das Geld hingeflossen ist.

Ist es nicht. Es ist euer Geld, nicht seins.

Verlangt eine genaue Aufstellung der Kosten und das zuviel bezahlte Geld hat wieder ausgezahlt zu werden.

Oder, bei einstimmiger Meinung, kann das Geld für einen Wandertag genutzt werden. Das sollte dann aber schriftlich festgehalten werden, nicht dass hinterher wieder die Hand aufgehalten wird.

Wenn er die kosten der fahrt selber bezahlen muss finde ich es oke wenn er es sich selber einsteckt.

anders7777 06.09.2014, 07:55

Aber dann wäre eine Amerika Reise doch viel sinnvoller.

0

....und du bist dir sicher das der Lehrer es den Kindern "so" gesagt hat?

Informationen verändern hier gerne ihren Inhalt!

Magentarot 06.09.2014, 07:55

Ja, genauso. Ich hätte gedacht, dass so ein Ansinnen an die Eltern und eher in fragender Form gestellt werden müsste, wenn überhaupt.

1
anders7777 06.09.2014, 07:58
@Magentarot

Entschuldigung verkehrt gedrückt! KEINE BEANSTANDUNG.

Auch eine fragende Form geht nicht.

Es gibt Eltern, die diese Kosten nur sehr, sehr schwer aufbringen können.

0
Ursusmaritimus 06.09.2014, 08:03
@anders7777

Frage direkt bei dem Lehrer an was der genaue Hintergrund dieser Geschichte ist. Dann wird sich alles klären.

1
Magentarot 06.09.2014, 08:05
@anders7777

Genau, dass war auch einer meiner ersten Gedanken gewesen. Ich weiß von einer Klassenkameradin meines Kindes, das die Fahrt aus einem Schulspendentopf finanziert wurde. Also Geld, dass so gar nicht für die Querfinanzierung von Lehrerbegleitungen gedacht sein kann.

1

Nein!

Nur weil er versäumt hat, einen Dienstreiseantrag zu spät auszufüllen und abzugeben? Weil er dann keine Aufwandsentschädigung erhält?

Auf welche Grundlage stützt er sich, dass er das zuviel gezahlte Geld nicht rechtmäßig zurückgibt und statt dessen seine eigene Faulheit damit finanziert?

Ich würde einen saftigen Brief an die Direktorin schreiben - und eine Kopie an die Schulaufsichtsbehörde! Ich nenne das schlichtweg Unterschlagung von nicht zustehenden Geldern (sofern die Aussage des Lehrers wirklich in diesem Wortlaut getroffen wurde!)

Nein das ist Diebstahl! Es ist euer Geld. Das ist so als ob du an der Kasse 50€ bezahlst und kein Rückgeld bekommst.

anders7777 06.09.2014, 07:54

Das wäre ein Versehen.

Hier ist doch ganz frech eine Vorankündigung erfolgt.

Ein Fall für die Schulbeörde.

0
Magentarot 06.09.2014, 08:01
@anders7777

Danke für den Tipp, werde dort mal eine Anfrage zu dem Thema stellen.

0

Hast du mit dem Lehrer mal direkt gesprochen?

Magentarot 06.09.2014, 08:10

Noch nicht, da der Lehrer die Kommunikation über die Schüler bevorzugt, seitdem das Gros der Schüler dieser Klasse 18 Jahre alt ist.

0
stinkertum 06.09.2014, 10:14
@Magentarot

Bevor du da ein riesen Faß aufmachst und evtl was falsch weitergegeben wurde, würde ich ihn dann eifnach mal direkt ansprechen

0

Nein darf er nicht.

Was möchtest Du wissen?