Wem gehört die Einbauküche?

6 Antworten

hallo habibi110, die generelle frage ist doch zunächst, ob die küche zur mietsache gehört oder nicht. wenn ja, ist dafür monatlich ein feststehender betrag zu zahlen. allerdings müsste im mietvertrag vereinbart,also schriftlich festgehalten sein, dass die küche mitvermietet wurde. wenn das nicht drin steht, hat sie womöglich der vormieter stehen lassen und der vermieter macht nun daraus für sich ein lukratives geschäft. wieso merkt das dein sohn erst jetzt? in diesem falle wäre es aus meiner sicht betrug (ungerechtfertigte bereicherung). um das geld in diesem fall wiederzubekommen, bräuchte er schon die hilfe eines mieterschutzvereines, in welchem aber erst mal mitgliedschaft herzustellen wäre. kann natürlich auch sein, dass der vermieter dem vormieter einen gewissen betrag für die küche gezahlt und damit diese in den besitz des vermieters übergegangen ist und nun zur mietsache gehört. allerdings hätte das dann so im mietvertrag stehen müssen. dein sohn sollte, soweit möglich, mit dem vormieter verbindung aufnehmen und nachfragen, wie sich das verhält. dann bestünde klarheit und man könnte dann konkrete schlussfolgerungen ziehen.

natürlich gehört die küche dem vermieter. wenn du 100 jahre in einer mietwohnung lebst zahlst du auch mehr als was sie gekostet hat, deswegen bleibt es das eigentum des vermieters.

du schreibst daß die küche mit gemietet wurde. dann gehört sie euch nicht und du kannst sie ebensowenig mitnehmen wie türen, fenster oder die ganze wohnung. für eine küche fallen keine "Nebenkosten" an. sie ist auch kein posten der II.BVO. ich verstehe nicht, warum man dann etwas für die küche neben der miete zahlt. es sei denn, es gibt eine übernahmevereinbarung mit ratenzahlung. sorry, aber die info ist so schlecht, daß kein verbindlicher rat möglich ist. evl.hat er ein recht auf erstattung, aber ohne die formullierungen zu kennen fischt man hier nur im trüben wasser.

Was möchtest Du wissen?