Wem gehört der Baum an der Grundstücksgrenze?

1 Antwort

Ein Grenzbaum i.S.d. § 923 BGB ist ein Baum, wenn er da, wo er aus der Erde tritt (Wurzeln sind dabei unerheblich, sondern der Stamm), von der Grenze durchschnitten wird.

Wenn also mit "die ersten 20cm" der Stamm gemeint ist und die Grenze durchläuft, gehört er beiden Grundstückseigentümern.

Ansonsten könnte § 910 BGB für den Nichteigentümer interessant sein:

§ 910 BGB

I. Der Eigentümer eines Grundstücks kann Wurzeln eines Baumes oder eines Strauches, die von einem Nachbargrundstück eingedrungen sind, abschneiden und behalten. Das Gleiche gilt von herüberragenden Zweigen, wenn der Eigentümer dem Besitzer des Nachbargrundstücks eine angemessene Frist zur Beseitigung bestimmt hat und die Beseitigung nicht innerhalb der Frist erfolgt.

II. Dem Eigentümer steht dieses Recht nicht zu, wenn die Wurzeln oder die Zweige die Benutzung des Grundstücks nicht beeinträchtigen.

Streit wegen Baum?

Hey liebe Leute. Meine Eltern haben seit Jahren einen Rechtsstreit mit ihren Nachbarn zwecks eines Baumes der auf der Grundstücksgrenze steht. Sie wollen das der Baum verschwindet oder gekappt wird, was aber eine teurer Angelegenheit wird. Die Nachbarn dürften diese Projekt selber erledigen müssten aber die kosten tragen. Da seit einem Jahr aber nichts geschehen ist, gehe ich mal davon aus, das auch die lieben Nachbarn das Geld nicht aufbringen wollen, können. Jetzt kam der nächste Angriff wo angekündigt wurde, das man vor hat eine Mauer auf der Grundstückslinie hochzuziehen. Wir wissen, das der Nachbar rein Rechtlich auf seinem Grundstück so viele Mauern errichten kann wie er will. Ihm geht es aber mehr darum den Baum und besonders dessen Wurzeln zu zerstören.

Meine Frage ist daher. Darf man Wurzeln beschädigen, wenn man weiß, das der Baum beschädigt wird. Und zweitens: Der Nachbar ist Rentner, der wird bestimmt kein Fundament ausheben. Machen Firmen das. Ich meine Wurzeln beschädigen wo man weiß das da der Baum beschädigt wird.

...zur Frage

Baum des Nachbarn beim Bauen im Weg.

Hallo,

wollen nächstes Jahr bauen.

An der Grundstücksgrenze (1m) steht ein mindestens 20m großer Nadelbaum. Das Wurzelwerk wird bei uns sein, da der Baum direkt am Nachbarhaus steht (2m) entfernt von der Grenze.

Verjährung ist natürlich bereits eingetreten.

Beim Aushub fürs Haus und Garage, die direkt an die Grenze gebaut wird, wäre der Baum somit von seinen Wurzeln befreit. Den Rest dürfte sich im Kran verfangen. Der riesige Gastank steht natürlich auch parat und die mit den Haus bereits verbundenen Wurzeln dürfte dem Nachbarn bald eine Sonnenterasse verschaffen.

Nachbar möchte aber nicht für die Entfernung aufkommen.

Wer haftet, wer zahlt im Worst Case?

Wir bemühen uns natürlich nochmal den Nachbarn das so zu erklären :)

...zur Frage

Hausgarten erneuern

Mein Hausgarten ist mit einen Gartenzaun an 2 Seiten vom 2 verschieden Nachbarn getrennt. Der Gartenzaun an der Stirnseite ist eigentum dieses Nachbarn, dieses hat er mir schriftlich bestätigt. Auf der rechten Seite steht ein Gebäude deren Außenmauer direkt auf der Grenze steht auf der Seite meines Gartens steht auf der Grenzlinie ein Lattenzaun welcher kurz vor dem einfallen ist, weil die Riegel auf Nachbars Seite verfault sind. Meine Nachbarn behaupten nun das dieser Zaun beiden gehört und wir uns somit die Kosten für einen neuen Zaun teilen müssten. Es ist nicht zu klären von wem dieser Zaun gebaut wurde weil dieser von einen der beiden Voreigentümer die inzwischen nicht mehr leben erbaut wurde. Wer muß nun den neuen Zaun bezahlen und instand halten ?

...zur Frage

Apfelbäume auf Wiese?

Darf man sich einfach so mal einen Apfel vom Baum pflücken, der (Baum) neben vielen anderen an einer Straße steht? Es sind ja keine Verbotsschilder vorhanden, auch kein Zaun! Wie sieht das ganze / Ganze auf einmal aus, wenn doch ein Zaun (Elektrozaun) aufgestellt wird, weil auf der gleichen Wiese jetzt Schafe stehen? Wem gehört eigentlich das Grundstück? Ich finde hier kommen mehrere Aspekte (Sichtweisen) zum Tragen. Darf man mir jetzt das Äpfelpflücken verbieten? Da kam nämlich so ein alter Kauz an, der (das weiß ich) die Schafe und die Zäune aufstellt und dafür verantwortlich ist. Der meinte ganz ernst: "Aber nicht auf die andere Seite gehen!" zu mir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?