Wem gehört das Geld, wenn ich meinen Kredit abbezahlt habe?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Geld entsteht nicht aus dem Nichts. Das Geld, das du von der Bank bekommen hast, hat die Bank vorher von ihren Anlegern bekommen. Sie verleiht quasi das Geld ihrer Kunden. So wie du deinen Kredit zurückzahlst, zahlt die Bank das Geld an ihre Anleger zurück. Sie behält nur die Zinsdifferenz, weil sie von dir mehr verlangt, als sie ihren Kunden zählt. Das ist das Geschäftsmodell der Banken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Das Geld "entsteht" nicht durch deinen Kredit, in dem Sinne, dass plötzlich Geld ist, wo keines war.

Du kannst deinen Kredit bei einer Bank nur durch zwei Arten zurückbezahlen. Durch Belastung deines Kontos. Dann "hast" Du ja das Geld. Es findet einfach eine Bilanzverkürzung statt.

Oder Du tilgst von einem Guthaben bei einer anderen Bank. Dann "erhält" die Bank die Tilgung auf ihrem Zentralbankkonto. Es gibt einen Aktivtausch.

Das mit der vermeintlichen Geldschöpfung und dem Banksystem ist einerseits ein wenig komplex, und wohl für viele nicht zu verstehen ( wer nichts von doppelter Buchführung weiß kann es nie verstehen ). Leider existieren im WWW so viele irreführende Falschinformationen, dass einem die Haare zu Berge stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das Geld gehört auch nicht der Bank, die verwaltet es nur

kein Kredit entsteht aus dem NICHTS, sowas beantragt man oder nutzt den Dispo; eine erlaubte Überziehung des Girokontos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, wenn Banken Geld aus dem Nichts zaubern könnten, wären das schnell reiche Leute. Sind sie aber nicht. Nimm die maroden Banken in Spanien und vor allem Italien. Die haben Kredit gegeben an Leute, die nicht mehr zurückzahlen können und nun sitzen sie auf "faulen Krediten", d.h. eigentlich müssten sie mit ihrem Privatvermögen haften oder in den Knast. Passiert aber nicht. Die bekommen weiter ihre fetten Gehälter und wer muss ran? Der Steuerzahler! Und die Steuern, die über die Haftung direkt beim italienischen Staat oder bei der EZB herangezogen werden, sind echte Zahlungen. Was den meisten Probleme bereitet ist, dass sie glauben, das Geld käme aus dem Nichts, weil sie mit der Zeitverschiebung nicht klar kommen. Das Geld, das Dir geliehen wurde, hat wiederum die Bank geliehen bei ihren Sparern und Kontenkunden. Und dahin geht es als Deckung für andere Kredite wieder zurück. Was denkst Du, warum die in Italien eine Heidenangst davor haben, dass jetzt aus Angst alle Kunden kommen und ihr Geld abheben wollen, das sie gar nicht mehr haben, das in "faulen Krediten" steckt. Wenn Banken mehr Kredite vergeben, als sie selbst über Einlagen ihrer Kunden haben, gehen sie "ins Risiko". Wird ihnen das Geld knapp, gehen sie erst mal zur EZB und leihen sich dort Geld, früher gab es einen sogenannten Interbanken-Geldmarkt, wo sich Banken gegenseitig Geld verliehen haben, um Schwankungen in den Geldbeständen auszugleichen. Geld stehen Werte gegenüber, und wehe, die sind nicht echt, dann beist irgendwann jemand ins Gras, und wenn es der Steuerzahler ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum ist das Geld aus dem Nichts entstanden??

Das Geld gehörte entweder der Bank oder jemanden, der es der Bank geliehen hat. Derjenige möchte auch sein Geld wieder haben!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du beziehst Dich auf:

Geldschöpfung durch Kredit?

Hast Du etwas Ahnung von Buchhaltung?

Das Geld entsteht durch die Buchung:

Kreditforderung A  an  Girokonto A

Dann hebst Du das Geld ab, oder überweist das an jemanden.

Dann ist nur noch die Forderung an Dich vorhanden.

Nun zahlst Du zurück, und die Sache ist wieder aus den Büchern verschwunden. Also mit Deiner Tilgung ist das geschaffene Geld wieder weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es klingt paradox, aber es ist so: Die Geschäftsbanken betreiben Geldschöpfung und erschaffen Geld aus dem Nichts. Wenn die Bank dir einen Kredit gewährt, dann hat sie in ihrer Bilanz zunächst eine Verbindlichkeit (dir gegenüber auf Auszahlung des Kredits). Gleichzeitig bucht sie in ihrer Bilanz eine Forderung dir gegenüber auf Rückzahlung des Kredits. Dadurch ist die Bilanz ausgeglichen (sog. Bilanzverlängerung). Durch diesen Buchungstrick ist Geld aus dem Nichts entstanden. Wenn du jetzt Geld in bar abheben willst, muss die Bank zusehen, woher sie das Bargeld bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Traveller24
16.07.2016, 17:07

Es ist nicht so. Die Bank erschaftt das Geld nicht "aus den Nichts" oder nur durch Buchung. Das Geld, welches die Bank an einen Kunden verlieht, muss sie sich woanders besorgen. Entweder auf dem Geldmarkt, durch Einlagen von Kunden, durch Anleihen oder durch eigenes Kapital.

Wenn es nicht so wäre, müsste keine Bank Geld von Kunden annehmen, keine Sparbücher oder ähnliches führen, keine Zinsen zahlen und es würde nie eine Bank pleite gehen.

0

Hey,

Aber das Geld ist nicht aus dem Nichts entstanden. Entweder war es vorher Vermögen der Bank oder die Bank hat es sich wiederum von der EZB geliehen.

VG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hvladi
08.08.2016, 10:44

Wovon hängt es ab, obs von Anlegern oder von EZB kommt?

0

Das Geld ist nicht aus dem Nichts entstanden, sondern gehörte vorher jemand anderem. An den zahlst Du den Kredit zurück. Die Zinsen sind jetzt dessen zusätzliches Vermögen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gehört einem anderen, Geld wechselt nur den Besitzer.

Die Bank hält nur 8% Eigenkapital, den Rest wirft sie in die Luft und füttert damit die Geier.
Gibt immer jemanden der grade Geld haben will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?