Wem gehört das Auto rein rechtlich?

10 Antworten

Besitzer ist, auf dessen Name der Fahrzeugbrief lautet.

Der Fahrzeugschein kann einen anderen Namen tragen, das sind 2 verschiedene Paar Schuhe.

Also zulassungssxhein Teil 2 darunter steht (Fahrzeugbrief)

0

Durchweg falsch. Besitzer ist derjenige, der den Kaufvertrag unterschrieben hat. Das Brief weist einen NICHT als Eigentümer aus.

1
@Jel82

Sie haben ihn ja nicht gekauft sondern geschenkt bekommen

0
@sabrina061296

Ja das war auch nur ein Erklärbeispiel. Fakt bleibt der Brief ist nicht gleich einem Eigentumsnachweis.

1

Im rein rechtlichen Sprachgebrauch gilt es insbesondere "Eigentümer" und "Besitzer" zu differenzieren! Eigentümer ist, wer im Kaufvertrag oder einer Schenkungsurkunde... drin steht. Besitzer ist jeweils der, der gerade im Besitz des Wagens ist. Fährt gerade der Schwippschwager mit der Kiste, ist er der Besitzer. Aber noch lange nicht der Eigentümer!

Und... Im Brief steht weder Eigentümer noch Besitzer oder sonst was. Im Brief steht einzig der eingetragene Halter. Und auch das kann sonst wer sein!

1
Von Experten BackupBone und EddiR bestätigt

Na dann schauen wir mal, wer hier Eigentümer, Besitzer, Halter, Fahrer, Versicherungsnehmer ist und klären diese Vokabeln.

Eigentümer:
Ist derjenige, der das Fahrzeug erworben bzw. geschenkt bekommen hat (vorteilhaft ist es, wenn man dies mit einem Kaufvertrag oder ähnlichem belegen kann). Deiner Schilderung nach, sind deine Eltern also die Eigentümer.

Besitzer:
Das ist die Person in dessen Besitz sich das Fahrzeug zum aktuellen Zeitpunkt befindet. Das kann prinzipiell jeder sein: Du, deine Eltern, ein Dieb. Rechtmäßiger Besitzer ist aber nur der, der die Zustimmung des Eigentümers hat.

Halter:
Das ist die Person auf die der Wagen zugelassen ist, also die Person, die in den Papieren steht. Das bist offenbar du. Forderungen wie die KfZ-Steuer werden an dich gerichtet. Der Halter ist auch in erster Linie dafür verantwortlich, dass der Wagen technisch den Vorschriften entspricht.

Versicherungsnehmer:
Das ist die Person, auf dessen Namen der Versicherungsvertrag läuft. Das bist offenbar ebenfalls du. Forderungen wie der Versicherungsbeitrag werden an dich gerichtet.

Fahrer:
Sind alle, die das Auto fahren. Es empfiehlt sich sehr alle Fahrer bei der KfZ-Versicherung anzugeben um Probleme bei möglichen Schadensregulierungen vorzubeugen.
Soweit ich es hier in den Beiträgen sehe, sind mindestens deine Eltern als Fahrer eingetragen. Ob du auch als Fahrer eingetragen bist, weiß ich nicht. Nur weil du der Versicherungsnehmer bist, heißt das nicht zwangsläufig, dass du auch Fahrer bist.

Damit wären wir mit den Vokabeln durch.

Wem gehört das Auto rein rechtlich?

Dem Eigentümer. Und das sind deine Eltern.

wenn meine Eltern bzw. Die Versicherung steuern nicht zahlen

Das wäre erstmal schlecht für dich. Wenn das Geld nämlich nicht gezahlt wird, wenden sich die entsprechenden Parteien an dich und nicht an deine Eltern. Denn du bist Halter und Versicherungsnehmer.

und ich sagen würde „gut dann hol ich das Auto eben ganz zu mir weil ich mir das leisten könnte „
Hätten sie dann Chancen, das Auto doch behalten zu dürfen ?

Nur wenn deine Eltern damit einverstanden sind. Denn sie sind die Eigentümer und dürfen daher darüber bestimmen, wer das Fahrzeug besitzt oder wessen Eigentum es werden soll.

Als Halter kannst du das Auto aber jederzeit abmelden. Wenn deine Eltern nicht zahlen können/wollen, fallen für dich so zumindest keine weiteren Kosten an, solltest du dir den Unterhalt nicht leisten können/wollen. Das Fahrzeug darf dann natürlich nicht mehr auf öffentlichen Straßen fahren.

Sehr guter und vor Allem sachlich richtiger Beitrag!

2

Das Auto gehört deinen Eltern.

Fahrzeughalter ist nicht gleich Eigentümer.

Deine Eltern sind und bleiben Eigentümer des Fahrzeugs. Sie entscheiden, was mit dem Fahrzeug passiert. Gibt es denn einen Eigentumsnachweis? Schenkungsurkunde?

In deinem Fall ist das etwa dieselbe Problematik, als hätte man ein Fahrzeug angemeldet verkauft.

Zahlen sie Steuer und Versicherung nicht, wird das Fahrzeug zwangsstillgelegt. Für alles was mit dem Fahrzeug passiert, bist erstmal DU der Ansprechpartner für die Behörden, und müsstest sie an deine Eltern weiterverweisen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Der, der im Zulassungsbescheinigung Teil 2 steht.

leider falsch. Der Brief ist kein Eigentumsnachweis.

1
@Jel82

Indirekt schon, mit dem Brief könnte er den Wagen verkaufen. :)

0
@Unaufhaltbar07

Ja könnte er. Aber dürfen tut er es nicht ohne EInverständnis der Eigentümer. Und im Besitz des Fahrzeugbriefes zu sein, macht einen nicht zum rechtmäßfigen Eingentümer. Sonst könnte jeder Dieb ja recht einfach zum legalen Eingentümer werden.

0
@Unaufhaltbar07

Ja das ist das knifflige. Werden sich die Parteien darüber nicht einig muss das letztendlich ein Gericht bestimmen.

1
@Callidus89

Deshalb sage ich ja, indirekt gehört es dem, der im Besitz von Zulassungsbescheinigung Teil 2 ist.

0
@Unaufhaltbar07

Das ist aber eben falsch bzw. sehr unglücklich formuliert. Es gehört weder dirket noch indirekt dem Besitzer des Fahrzeugbriefes, sondern eben dem Eigentümer.

Ich würde höchstens folgendes sagen: Steht Aussage gegen Aussage (kein Kaufvertrag, keine zeugen, keine sonstigen Indizien, etc.) und Besitzer des Fahrzeugbriefes ist gleichzeitig die im Brief genannte Person, könnte ein Gericht dazu neigen den Besitzer des Briefes als Eigentümer zu bestimmen.

0

Was möchtest Du wissen?