Wem gegenüber hat ein Anästhisist Schweigepflicht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dass du mit dem Sandmann (Anästhesist) Klartext reden solltest, weißt du ja bereits.

Bezgl. Schweigepflicht:

Der Anästhesist erstellt ein Anästhesieprotokoll, worin er -insbesondere falls Abweichungen vom "Standard"- eventuelle Besonderheiten oder Schwierigkeiten der Narkose dokumentiert.

Dieses Protokoll ist / wird Teil deiner Patientenakte, genauso wie das OP-Protokoll (dort könnte z.B. bei einem Koks-Konsumenten die schlechtere Durchblutungssituation der Schleimhaut mit daraus resultierenden OP-Erschwernissen vermerkt sein).

Und aus dieser Patientenakte wiederum wird der Arztbrief generiert, den der Arzt erhält, der dich ins KH eingewiesen hat (und evtl. weitere Empfänger, soweit du das gewünscht hast)

Ob - und wenn ja, in welcher Form dort irgendwelche Infos zu deinem Konsum enthalten sein werden, hängt halt vom Arztbrief-schreibenden Kollegen ab (ich erwarte eher keine Erwähnung). Mit dem kannst du durchaus -am Besten VOR deiner Entlassung- reden.

Ich habe wesentlich mehr Drogen genommen, beim Anästhesisten immer die Wahrheit gesagt, und bin nicht anders behandelt worden. Ich behaupte zwar auch dass weder Gras noch Amph irgendwelche Auswirkungen haben die am Vorgehen des Anästhesisten etwas ändern (das wären eher so Sachen wie Barbs, Tranquilizer, Opioide und Opiate) aber imho kannst du trotzdem ehrlich sein. Wie dass mit der Schweigepflicht ist weiss ich leider nicht, sorry. Interessante Frage. Aber ich vermute das solche Infos schon dem KH Personal zur Verfügung stehen. Obwohl: Als ich das zweite mal operiert werden sollte (im Zuge des selben KH Aufenthalts, einige Tage nach der ersten) musste ich den Fragebogen nochmal ausfüllen weil der Anästhesist ein anderer war. Was wenig Sinn machen würde wenn die Infos in meiner Krankenakte gewesen wären. Mehr kann ich leider nicht dazu sagen. Alles gute.

Hallo Ylram

Also Schweigepflicht hat ekjin Anästhesist soweit, dass es dem Patienten nichts schadet, er darf natürlich dem Operateur nichts verschweigen, wenn es um Deine Gesundheit und Leben geht, wenn die Drogen einer Narkose im Weg stehen, muss der Operateur das natürlich wissen, denn, wenn etwas passiert, würde der Anästhesist haftbar sein, deshalb muss er den Chirurgen genau sagen, welche Drogen in welchem Masse Du nimmst, es geht um Dein Leben!

Einem Hausarzt gegenüber ist er aber Schweigepflichtig, sei es denn, wenn die Nachbehandlung keinerlei Probleme machen würde/könnte, sollte da eine Droge sein, die einer Nachbehandlung im Wege stehen, muss der Arzt das wissen, ansonsten hat jeder andere Arzt Schweigepflicht, da kann es jedoch Grenzen geben, die man nicht voraus sehen kann, da werden wir doch mal hoffen, dass dies bei Dir keine Regeln hat.

Du drafst vllkt.. einige Zeit nach der OP keinerlei Drogen nehmen, die über die Nase gehen, das wird man Dir dann aber erklären, das macht dann wahrscheinlich der Anästhesist, wie sowas in den Kliniken gemacht wird, weiss ich natürlich nicht, ich weiss nur, dass auch ein Narkosearzt Sxchweigepflicht hat, bis zu einer bestimmten Grenze, die klar festgelegt sein müssen!

Ich wünsch Dir alles Gute für die OP, ja, noch Eines: Frag den Anästhesisten, wie weit er Schweigepflichtig ist, der sagt Dir das bestimmt sehr gerne, denn letztendlich wälzen die Aerzte sowas oift den andern in die Schuhe, Keiner will sich mehr antun, als nötig!

L.G.Elizza

"nicht anders behandelt werden" sollte wohl das kleinste Deiner Probleme sein

Oh, Ärzte haben Schweigepflicht....aber wenn es ein anderer Arzt mitbekommen würde....würdest du aber auch nicht anders als vorher behandelt werden....aua, dann kannst ja gar nicht mehr Speed sniefen...nach Näschen OP....:) lg blümche

sag die warheit... und im prinzip müssten die ja schweigepflicht habn...

Hallo !

Ein Anästhesist ist ein Arzt wie jeder andere auch.

Das bedeutet, er hat automatisch Schweigepflicht, wie jeder andere Arzt auch.

LG Spielkamerad

jimithechainsaw 07.06.2014, 05:40

Klar soweit. Die Frage ist wie ist das mit der Schweigepflicht den anderen Ärzten gegenüber? Vor allem wenn sie den selben Patienten Operieren?

1
Spielkamerad 07.06.2014, 06:11
@jimithechainsaw

Mit anderen behandelnden Ärzten dürfen sie selbstverständlich darüber reden, aber kein einziger von ihnen darf es auch dem Kreis der an der Behandlung beteiligten Ärzte heraustragen in die große Welt.

1
Kuestenflieger 07.06.2014, 09:37
@Spielkamerad

Wenn es relevant ist muß der Narkotiseur mit dem Operateur den Sachverhalt mitteilen . Denn etliches stimmt nicht beim Patienten im Verhältnis zu Nichtsüchtigen.

2

Was möchtest Du wissen?