"Welpenstundenplan" wie?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe meine Hündin, als sie 9 Wochen alt war, zwei bis drei Mal in der Woche zum Zwecke der Sozialisierung ganztägig zu einer Verhaltenstherapeutin und Trainerin mit Rudelhaltung gebracht.

Dort war sie, bis sie etwa 1 Jahr alt war. Wie gesagt, zwei bis drei Mal in der Woche von morgens bis abends.

Seit ich die Hündin habe, hat sie eine sehr starke Bindung zu mir aufgebaut und sie steht am Wort. Ich bekam eine Ausbildung für die artgerechte Haltung meiner Hündin.

In der Regel bekommt meine Hündin ein Mal täglich ihr Futter. Leckerlies gibt es nie, dafür reichlich Zuwendung.

Mit meinem Kater versteht sie sich sehr gut. Die beiden kappeln und toben, was das Zeug hält.

Wir, meine Hündin und ich, haben regelmäßig Kontakt zur Trainerin und meine Hündin tobt regelmäßig stundenlang mit dem Rudel.

Es hat etwas lange gedauert, bis sie stubenrein war. Auch dafür bekam ich gute Hinweise zur Handhabung von der Trainerin.

Furchtbar, wer hat dir diesen .... beigebracht.

0
@Goodnight

Es ist bestimmt nicht empfehlenswert, seinen Welpen gleich in eine Gruppe zu bringen, wo er ganztägig betreut wird. Der Welpe soll sich in erster Linie an die Familie gewöhnen und es ist gerade für so junge Welpen wichtig, das sie genügend Ruhepausen haben. Auch bei uns ist so eine Trainerin die Welpen ganztags betreut. Grausig, denn dort besteht ein Rudel aus 8-10 Hunden, alle Alterstufen und oft Chaos pur. Gekläffe hinterm Gartenzaun, Mobbing etc und eingeschritten wird meist garnicht. Stress pur, nicht nur für die Welpen dort.

0
@spikecoco

Du hast mein Mitgefühl, dass Du etwas so Negatives erleben musstest.

Ich dagegen habe sehr gut getroffen.

Die Trainerin ist eine Rudelführerin von sehr guter und sehr hoher Qualität. Sie kümmert sich sehr gut um das Rudel und achtet sehr streng auf die Einhaltung der Rudelregeln. Mobbing und Aggression wird nicht geduldet. Jeder Hund im Rudel erkennt sie als Leithund, als Chef, als Rudelführer an.

Bisher konnte sie sich noch bei jedem Hund als Rudelführer qualifizieren.

Die Qualität der Sozialisierung meiner Hündin spricht für sich.

Sollte ich, wider Erwarten, noch einmal Halter eines Hundes werden, werde ich mit großer Freude wieder die Hilfe "meiner" Trainerin für die Sozialisierung meines Hundes in Anspruch nehmen.

0
@Delveng

Du brauchst kein Mitgefühl zu haben, ich arbeite selber in dieser Branche und betreue Hunde allen Alters. Welpen ganztags zu betreuen lehne ich ab. Die Hauptaufgabe die Welpen zu erziehen, zu sozialisieren etc, ist Sache der Besitzer. Ich bilde die Hunde auch aus, aber dies mit dem Halter. Aber es ist leider für Laien oft schwer zu erkennen, wie eine gut geführte Welpengruppe, Auslaufservice, Hundeschule aussehen sollte. Das sieht man daran, wie viele Hundebesitzer ihre Tiere dieser beschriebenen Trainerin anvertrauen. Wenn deine Trainerin so arbeitet ist dies natürlich lobenswert, aber leider auch die Ausnahme.

0

Sie wird ja noch nicht stubenrein sein. Also musst Du anfangs alle 2 Stunden mit ihr raus gehen. Garten reicht, Du musst nicht jedes Mal spazieren gehen.

Außerdem muss sie zusätzlich immer nach dem Spielen, nach dem Schlafen, nach dem Fressen raus, um sich zu lösen.

Nachts würde ich sie in eine Kiste neben Dein Bett stellen. Es reicht ein großer Pappkarton, bei dem sie nicht drüber klettern kann. Leg Decken und/oder Handtücher hinein - und vielleicht ein Kuscheltier gegen die Einsamkeit lächel.

Wenn Dein Hund dann nachts mal muss, wird sie sich fiepend melden. Dann musst Du so schnell wie möglich mit ihr raus gehen.

In die Welpengruppe kannst Du mit ihr gehen, sobald sie alle Impfungen erhalten hat. Achte aber darauf, dass es eine Welpengruppe ist, bei der ein fähiger Hundetrainer dabei ist, der im Zweifelsfall auch mal eingreift und einen schwächeren Welpen vor "Mobbing" rettet. Bei uns im Dorf ist ein Hundeplatz, da besteht die Welpengruppe darin, dass große Welpen (z. B. Labrador) die kleinen (z. B. Dackel) über den Platz jagen, die "Hundetrainerin" und die Besitzer in der Gegend rumstehen und eine Zigarette nach der anderen qualmen - und sich niemand um die Welpen kümmert. Das DARF NICHT SEIN.

Was das Spazierengehen angeht, gibt es da so eine Faustregel: Pro Lebenswoche des Hundes 1 Minute, das heißt bei Deinem Hund, dass ein Spaziergang nicht länger als 10 Minuten dauern soll, lieber mehrmals täglich raus gehen.

Als Futter würde ich Dir empfehlen, sie zu barfen. Gerade bei den Rassen, die ja genetisch bedingt Probleme mit dem Bewegungsapparat haben (wie z. B. der Labrador), sollte man von Anfang an auf hochwertige Ernährung achten. Und da ist (meiner Meinung nach) BARFEN die einzige Alternative. Schau doch mal im Internet. Es ist viel einfacher als man denkt, nicht zeitaufwendiger oder teurer als ein sog. "hochwertiges" Fertigfutter - aber es ist viel gesünder als das, was man so fertig kaufen kann.

Hallo,

bei einem welpen solltest du mindestens alle 2 stunden gehen, dass sehr viel aufstand macht. wenn er dann größer ist reicht es 3 mal am tag zu gehen. füttern: 2-3 mal am Tag, steht auf den Futterdosen drauf : da sind meistens die größe des hundes und wie viel er benötigt abgebildet. Du solltest dich im ort oder im Umkreis erkundigen ob es eine hundeschule gibt und co. meistens sind dann einmal in der woche spielstunden dabei

Also. Ich würde sagen am Anfang musst du sich öfter raus 3-4 mal sicher. Spätere dann 2 mal eine große runde. Fressen steht auf der packung drauf wieviel es sein soll für Welpen. Welpenschule geht glaube ich ab 3- 4 Monaten. Und ein Collie braucht viel Bewegung sind sehr intelligente Tiere.

ich habe vor, wenn die kleine Älter nist Agility zumachen und auch sorne Wasserhundausbildung. Da ich weiß nwie sehr die kleine Wasser liebt

0
@LexieMaus

Das find ich super hab selbst einen und mach die jagdausbildung mi ihm. Wasser ist echt supi!

0

der Hund muss ja erst mal stubenrein werden, d.h. Gassi gehen alle 1,5 - 2 Stunden bzw. sofort raus wenn der Hund anfängt am Boden zu schnuppern. Eine Gassirunde von 15 Min. mehrmals am Tag reicht erst mal. Normal sind dann 3 Runden, morgens ca. 20 Min. - abends auch und 1 x Tag wenn dein Hund erwachsen ist, mindestens 1 - 2 Stunden mit Freilauf. Welpen werden bis zu 3-4 mal am Tag gefüttert, wieviel hängt vom Futter ab. Das ist auf den Packungen meist im Durchschnitt angegeben. Klar gibt es Welpengruppen und die solltest du unbedingt besuchen.

Empfehle dir , kauf dir ein gutes Buch, in dem von Pflege, Fütterung, Erziehung alles zu lesen ist.

Also wir habe selbst 4 Hunde also Füttern zweimal am Tag und dann wen sie älter wir nur einmal am tag !!!! raus gehen 3-4 mal und spazieren (wenn sie schon recht weit laufen kann ) so ne stunde !! wünsche dir echt viel Spaß mit dem Hund !!! Hunde sind sowas tolles stell bitte wen ihr sie habt ein bild rein will sie sehen

manche Hunde neigen zu Verdauungsproblemen, da ist auch bei erwachsenen Hunden 2 x am Tag füttern empfehlenswert. Ein Welpe braucht mindestens noch 3 Mahlzeiten.

0

Frage das doch beim Tierschutz und wenn du keine zufriedenstellende Antwort bekommst, lass den Hundekauf.

Was möchtest Du wissen?