Welpen/Hundeschule sinnvoll?

12 Antworten

Nach deinen Ausführungen würde ich dazu raten, die Welpenschule beizubehalten. Aber das dir vermittelte auf JEDEN FALL zu hinterfragen. In Deutschland gibt es KEINE einheitliche Ausbildung, Prüfung oder Studium für Trainer, Therapeuten und was weiß ich nicht noch alles. Es kann sich einfach auch jeder so nennen. Dadurch besteht die Gefahr dass die Hundeerziehung kommerziell gestaltet wird. Also bestimmte wirklich notwendige Aspekte erst gar nicht behandelt werden. Die Welpenschule würde ich dennoch auf jeden Fall abschließen!

Es war nicht die rede davon, dass die Welpenstunde zu viel ist, sondern das ein Welpe weder Gib Pfötchen noch Peng lernen muss, sondern die Grundlagen ;-)

Welpenschule ist meiner Meinung vollkommen überflüssig und für manche Welpen der pure Horror.

Man sollte seinen Welpen ganz normal draußen sozialisieren, man trifft draußen genug Hunde und das viel kontrollierter und entspannter als in einer Welpenstunde.

Später ist Hundeschule aber durchaus sinnvoll, wobei man, wenn man sich gut informiert und ein Händchen für Hunde hat, auch alles selber machen kann. Das kommt dann drauf an. Aber Welpenschule finde ich nicht gut!

Aber nicht mit einen Listenhund da ist hundeschulepflicht um maulkorb und leinen befreiung zu bekommen

0

Werde ich meinem Australian Shepherd Welpe gerecht?

Hallo!
Wir haben seit einer Woche einen aussie Welpe! Sie ist ein Weibchen und eigentlich total lieb. Allerdings wollte ich mal wissen ob ich ihr gerecht werde mit dem Tagesablauf ( ihr wisst hoffentlich was für eine Rasse das ist)
Sie ist jetzt 9 Wochen alt.
Morgen wacht sie meistens schon früh auf meistens so um 6 halb 7 dann wird erstmal draußen ( im Garten) das Geschäft erledigt ( meistens nur klein) dann gibt es Futter und oft muss man direkt danach nochmal raus zum groß machen. Dann wachen meine Kinder auf und die bespielen und schmusen erstmal ein bisschen mit ihr. Dann sind gehen die Kinder erstmal zur Schule und sie Ruht sich ein wenig aus. Nach ca 2 Stunden geht es raus in den Garten und wir toben erstmal richtig meistens ist das dann so eine halbe Stunde weil sie dann schon wieder müde ist und schläft. Nachdem schlafen ( 1 1/2 Stunden geht es wieder Pipi machen und ein bisschen toben und trainieren) so ist das dann der Morgen ab 1 Uhr kommen die Kinder nachhause ( der eine kommt um 1 der andere um 2 usw. So das sie immer wieder jemanden zum Spielen hat) oft geht das dann wieder so um eine halbe Stunde und dann ist wieder schlafens Zeit. Zwischen durch wird immer mal wieder trainiert ( sie kann schon Sitz und hier her) um 4 halb 5 gehen wir dann spazieren meistens sind noch 2 Kinder dabei und wir gehen eine kleine Runde von 10-15 Minuten sie geht dabei nicht an an der Leine sondern sie läuft frei rum und folgt immer brav. Meistens treffen wir dabei noch andere Hunde ( klappt meistens gut, den Spaziergang machen wir alle 2-3 Tage also nicht täglich) Zuhause gibt es dann wieder Futter ( so um 5 halb 6) dann wird geschlafen um 7 halb 8 geht es nochmal raus zum Spielen. Ab halb 9 wird es ruhiger im Haus und wir gehen nur noch kurz in den Garten zum Geschäft erledigen. Ab 10 halb 11 geht es in ihre box wo sie dann meistens schnell ruhig wird und schläft. Sie muss nachts alle 2 Stunden kurz raus zum Pipi machen ( dabei wird nicht gespielt) sie ist schon fast Stubenrein. Meistens hat sie ein oder zwei mal am Tag ihre Phase wo sie ganz doll auf gedreht ist. Bald gehen wir auch zur Hundeschule.
So was haltet ihr davon? Werde ich meinem aussie Welpe gerecht?
Freue mich auf Antworten!

...zur Frage

Mein Welpe hört auf gar nichts, was tun?

Hallo, ich habe seit ungefähr ein und halb Wochen einen weiblichen Chihuahua Welpen, der jetzt 12 Wochen alt ist. Wie es angefangen hat: In den ersten Tagen bei mir war mein Chi eigentlich sehr brav und es gab keine Probleme. Sie war auch noch sehr schüchtern und musste zuerst Vertrauen zu mir aufbauen und die neue Umgebung kennenlernen. Ich habe aber schon mal angefangen mit ihr z.b. ihren Namen zu lernen, den sie dann eigentlich ganz gut konnte. Mein Problem jetzt: Nach ungefähr 3 Tagen war sie total anders. Sie hat angefangen mich zu beißen und später auch zu knurren, wenn ich mit ihr gespielt habe. Und das tut immer mehr weh. Manchmal kommt sie auch zu mir wenn ich sitze und beißt so zum spaß in meinen Fuß. Ich kann mich gar nicht mehr in meinem Zimmer bewegen, sonst kommt sie sofort hinter her und zieht mich an meinen Socken. Wenn ich mich auf den Boden setze, dann will sie immer sofort auf meinen Schoß und wenn ich sie nicht lasse, dann beißt sie mich eben. Eigentlich beißt sie Zuhause fast immer, wenn ich nicht mal auf meinem Bett sitze, oder gar nicht da bin. Dabei hört sie nicht auf ihren Namen, nicht auf ein lautes "Nein" oder "Aus" und alle Übungen die ich mit ihr mache sind ihr komplett egal. Was ich schon versucht habe: Ich habe mich schon vorher informiert, was man dagegen machen kann. Einfach Nein sagen klappt nicht und auf ihren Namen hört sie dann überhaupt nicht. Genauso das laute jammern, was unter Hunden ja ein Zeichen für Schmerzen oder so ist, funktioniert nicht. Sie ignoriert meine Stimme einfach und macht weiter. Aufstehen und nicht auf sie achten, da beißt sie in meine Füße. Wenn ich das Spiel beende und aus dem Raum gehe, kommt sie einfach hinter her und wenn ich sie wieder rein schicke, interessiert es sie nicht, dass ich nicht da bin und sie geht einfach an irgendetwas schnüffeln oder in ihr Bettchen liegen (deswegen ist es mir nicht schwer gefallen, ihr das alleine bleiben beizubringen). Auch das Spielzeug, dass ich ihr zum Ersatz für meine Finger gebe, lehnt sie ab. Die schmerzhaften Methoden wie den Schnauzgriff oder das mit der Hand auf den Boden werfen will ich nicht mal probieren. Ich will ihr Vertrauen ja nicht verlieren und ihr damit weh tun. Was ich mir noch überlegt habe: Ich habe auch noch mehr Methoden gesehen, die eine Lösung sein könnten. Z.b. Viel Auslauf. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht viel mit ihr raus darf, da sie noch eine Impfung braucht. Die Grundimmunisierun ist noch nicht beendet, und sie darf deswegen keinen Kontakt zu anderen Tieren haben. Ich habe aber bald einen Termin beim TA und gehe danach regelmäßig und lange mit ihr raus. Zur Zeit nehme ich sie nur kurz nach draußen so für 15 min und passe sehr drauf auf, das nirgendwo ein anderes Tier ist und bleibe nur da, wo ich weiß, dass es sicher ist. Zuhause tobe ich aber regelmäßig und viel mit ihr herum. Auch habe ich über eine Hundeschule nachgedacht, die sie aber ja erst nach dem TA besuchen darf. Habt ihr noch Ratschläge?^^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?