Welpe kommt nicht zur Ruhe?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mein Hund war als 4 Monate alter Hund auch so . Ständig klebte er an mir wie eine Klette . Gaaanz behutsam habe ich ihm gezeigt das nicht die Welt untergeht wenn ich mal nicht in seiner Nähe bin . Irgendwann hat mein Sensibelchen es verstanden aber es hat lange gedauert und auch heute noch gibt es Situationen wo er es nicht erträgt wenn ich nicht in seiner Nähe bin .

Probiere es ganz vorsichtig mit kleinen Schritten . Gehe in einen Raum - schließe die Tür - öffne sie aber sofort wieder . Nach einigen Tagen kannst Du es dann mal mit einer Minute probieren . Überfordere Deinen Kleinen nicht und schau immer wie er es erträgt . Gehe lieber 2 Schritte im Training zurück als zu schnell vorwärts 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mdrfkr
11.06.2016, 15:52

Danke für eine sehr nette Antwort! Kann dieses ganze schnippische hier nicht mehr ab! Werde es langsam probieren :)

1

Ist völlig normal. Man sollte dafür sorgen, das der Hund drinnen einen anständigen Ruheort hat.

Und das er dir draußen weg läuft, finde ich fatal. Schleppleine um, und üben.

Mit 12 Wochen kannst du niemals sagen, das der Hund zu 100 %ig und zuverlässig abrufbar ist. Auch wenn du den Knirps da rum laufen lässt und der rennt da hin wo er nicht soll. Angeleinte Hunde, Menschen, jetzt lass den mal größer und schwerer werden, sowas ist nicht mehr lustig.

Auch trainierst du dem Hund so unbewusst selbstbelohnendes verhalten an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das nächste Mal bevorzuge das Tierheim oder schaue vorher sorgfältiger wie es dem Hund vor Abgabe tatsächlich geht. Denn hier scheint mir doch schon vorher manches falsch gelaufen zu sein. 

Ansonsten kann ich mich nur der ausgezeichneten Antwort so weit anschließen. 

Aus eigener Erfahrung mit solchen Wesen - hatte ich auch schon - :

Sich nicht gefühlsmäßig verunsichern lassen. Du bist für den Hund anerkannter Rudelführer. Da spielt das Geschlecht keine Rolle. Entsprechend selbstbewusst zeige Dich. Also Stimme und Gefühle. Beide kommen bei dem Hund verständlich an. Dein Selbstbewusstsein so gezeigt stärkt den Hund, gibt ihm nach und nach die Möglichkeit sich auch in Deiner Abwesenheit entspannen zu können. 

Und ja: Bitte so lange lange Leine bis der Hund selbstsicherer geworden ist. Nach meiner eigenen Erfahrung in so einem Fall bis nach seiner Pubertät. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Hundewelpe der in seine neue Menschenfamilie kommt hat bereits einmal - sozusagen seine Hundefamilie "verloren".

Die Mutter Natur hat das eigentlich nicht vorgesehen. Deswegen achtet der Kleine nun ganz besonders darauf, daß genau das nicht mehr passiert.

Wie macht er das ? Er hält "Anschluß"

Das bedeutet aber, daß dieser kleine Welpe niemals wirklich zur "Ruhe" kommt weil er laufend aufpassen muß.

Abhilfe: Bitte mache Dich über Wesen und Verhalten von Hunden kundig. Normal macht man das bevor ein Hundewelpe einzieht.

Jetzt ist guter Rat teuer und ihr erzieht Euch einen Stresshormon - Junkie.

Problemhunde werden nicht geboren, sondern dazu erzogen!

Bitte hole die fehlende Information nach. Das Buch:

"Welpen - Anschaffung, Erziehung und Pflege, Autor: Clarissa v. Reinhardt"

wird Dir helfen aus Deinem Kleinen einen sicheren Hund zu machen der lässig liegen bleibt wenn Du zur Waschmaschine gehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mdrfkr
11.06.2016, 15:51

Super, danke für die Empfehlung. Werde das direkt bestellen :) ich bin mit Hunden groß geworden, meine Tante züchtet. Deswegen bin ich echt verwundert warum er so Angst hat in der Wohnung das ich weggehen könnte. Zb war ich eben duschen und als ich raus kam hat er sich so gefreut als hätte er mich 5 Tage nicht gesehen :( ich will nicht das er sich selbst so stresst..

1

Ja das ist natürlich normal. Das ist ein 3 Monate(!) altes Baby, was ohne seine Bezugspersonen dem Tode geweiht ist, das sagen ihm jedenfalls seine Instinkte.

Dem Hund muss behutsam und langsam beigebracht werden, mal abzuschalten und auf seinem Platz zu bleiben - das ist eine äußerst wichtige Lektion im Leben eines Hundes. Das Verhalten wird sich mit der Zeit auch etwas geben.

Habt ihr euch vorher nicht informiert? Besorgt euch entsprechende Fachliteratur oder meldet euch im Dogforum an, falls ihr Tipps benötigt. Dort gibt es eine sehr kompetente Community.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
10.06.2016, 15:16

Egal wie viel Erfahrung man in Sachen Hund hat, es gibt immer mal wieder einzelne Hunde die an einem kleben wie Uhu und andere mögen auch die Distanz zum Menschen.

Hier hat die FS scheinbar einen relativ unsicheren Hund erwischt, der sie ständig in Fühlweite haben muß.

Bei solchen Hunden ist das Alleinlasstraining besonders schwer.

1

Was möchtest Du wissen?