Welpe hört nicht bei anderen Hunden!

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit 6 Monaten ist es norml dass er, wenn er abgelenkt ist sich schlecht vom anderen hund trennen kann.

Das einfach Weggehen klappt nur wenn du zügig wirklich weit genug weggehen kannst dass er das Gefühl hat er verliert dich aus den Augen. Hunde haben da aber andere "Schmerzdistanzen" als wir, die wissen genau wie lange und weit sie dich problemlos wieder einholen könnten. Das kann dann schon mal je nach Gelände 1 km und mehr sein, das macht kaum jemand nervlich mit. Ist auch nicht ungefährlich falls Straßen etc in der Nähe sind.

Versuch es lieber mal mit der Variante hinzugehen während die beiden Hunde Spielen, ihn direkt aus der Nähe freundlich anzusprechen, anzufassen, loben und Leckerli geben. Dann einfach Leine dran, aufstehen und freundlich aber bestimmt "genug, Komm". Dann gehst du sofort zügig und zielstrebig weg vom anderen Hund auch wenn er erst nicht begeistert ist. 

Sobald er mitgeht und sich auch geistig wieder dir zuwendet lobst du ihn und belohnst und bietest ev. ein Spiel mit dir an.

Wenn du Zeit hast und der andere Hundehalter mitmacht kannst du das auch mehrfach machen und den Hund dann, wenn er ordentlich miit dir gegangen ist nach einer Minute wieder zur Belohnung zum anderen Hund schicken und weiterspielen lassen.

Dann lernt er auch gleich dass zu dir kommen aus dem Spiel nicht unbedingt das Ende vom Spaß bedeutet sondern uch mal nur nen "Snack" bevor er weiterfetzen darf.

Durch das anleinen  lernt er aber dass es nur ein Kommando gibt, es keine Alterntaive als Mitgehen gibt wenn du das Spiel für beendet erklärst und er gleichzeitig viel Lob fürs Mitgehen bekommen. Meistens klappt es dann nach ein paar Dutzend wiederholungen auch ohne Leine.

Ds wird schon, ihr habt ja auch schon viel geschafft. Einfach üben...

Das Problem ist beim wiederholen...Er denkt wir spielen und rennt die ganze zeit lang vor mir weg :/

0
@Leolonie124

Du meinst er lässt sich nicht greifen? ich würde nicht versuchen ihn zu fangen sondern mich einfach einen Meter neben die spielenden Hunde hinknien, ggf. den anderen Hund ansprechen und herlocken, Leckerchen verteilen und erstmal mitspielen. Aus dem Knuddel/Spiel/Streicheln raus kann man den Hund dann meistens halten, anleinen und dann noch kurz weiterknuddeln ehe man aufsteht und weggeht.

Wenn er sich ganz schlecht greifen lässt würde ich erstmal üben dass er das Anfassen zwisschendurch toll findet, also mitspielen ohne lage Festhalten und einfangen bzw. nur ganz kurz festhalten, Leckerli geben, dann wieder flitzen lassen. Dazu sind auch diese Tuben mit Lachs/Leberwurst/Käsepaste prima, da bleiben die meisten gerne da und lassen sich antatschen.

Das kann man in den Welpengruppen im Verein am besten üben, geht aber auch mit einem nicht ganz so wilden anderen Hund auf dem Spaziergang. Am besten du suchst dir ein oder zwei nette Trainingspartner auf euren Gassirunden :-)

1

Wie gesagt Timo hat einen "Papi" der im vieles beibringt ein "relativ" ruhiger Jackrussel der sehr gerne gräbt ^^ er ist zwar schon 10 1/2 aber hört prima,lernt prima, und ist sehr altiv für sein alter :)

0

Hallo,

man muss auch nicht unbedingt in eine Hundeschule und einen privaten Hundetrainer empfehlen zwar viele Leute sehr gerne - aber die Kosten kann sich wahrscheinlich kaum jemand leisten. Denn es ist ja nicht mit einem Mal getan, sondern auch da braucht es viele viele Stunden, um ein bestimmtes Verhalten zu trainieren.

Aber du scheinst es doch schon total prima hinzubekommen. Wenn dein Kleiner erst 6 Monate alt ist, dann hast du schon soooo viel erreicht in der Erziehung - da kannst du sehr stolz drauf sein.

Gräme dich nicht - mit 6 Monaten ist den Hund ja fast noch ein Welpe, grad mal ein Junghund. Da fällt es einfach noch sehr schwer, sich aus dem schönen hinreißenden Spiel mit einem Gleichgesinnten loszureißen um zu folgen.

Hab Geduld und trainiere weiter - mit vielen Leckerchen, vielen Streicheleinheiten und viel Lob. Wetten, dann dauert es nicht mehr lange und dein Hund wird auch aus dem Spiel mit anderen Hunden abrufbar sein. Aber dieses Vergnügen sollte man ihm ohnehin immer lange und ausgiebig gönnen.

Gutes Gelingen

Daniela

Ich kann halt leider nicht zur Hundeschule weil ich erst 11 bin, muss alles bei Timo selber bezahlen außer Futter und Zubehör. Ich darf zur Hundeschule muss es wenn dann aber selber bezahlen und 10€ in der stunde ist die hälfte von meinem Taschengeld im Monat :/

0
@Leolonie124

Das ist doch auch gar kein Problem. Wenn man das so gut hinbekommt, wie du es scheinbar schaffst, dann braucht man keine Hundeschule.

Mach fleißig weiter so, dann hast du in einem halben Jahr, wenn dein Timo 1 Jahr alt ist, einen prima erzogenen Freund.

1

Du hättest tatsächlich in die andere Richtung rennen sollen. Einmal rufen, wenn der Hund gerade aufschaut und dann los flitzen. Wichtig ist, dass der andere Hundehalter sich nicht um deinen Hund kümmert und auch geht. Darfst du nur machen, wenn der Ort nicht gefährlich ist.

Wenn du sicher bist, dass dein Hund nicht kommt, nicht rufen, hole ihn einfach und leine ihn an oder trage ihn weg. Der Hund soll nicht lernen, dass er auf dein Rufen nicht kommen muss.

Dein Hund ist schon sehr weit, hast du gut gemacht!

Hund ist unsicher und bellt andere Hunde an: Was kann ich dagegen tun?

Hallo :) ich bräuchte mal eine Rat:
Wir besitzen seit Juni eine 2 Jährige Biewer Yorkie Hündin. Wir haben sie von einer Züchterin, nachdem sie dort mit 8 Wochen verkauft wurde und nach c.a. Einem Jahr wieder zurück kam. Der Grund war, dass sie bellen würde. Sie wurde dort anscheinend mit einem großen Boxer gehalten. Seitdem wir sie  haben, ist die aggressiv gegenüber anderen Hunden. Sobald sie einen Hund sieht bellt sie und zieht an der Leine, sie ist nicht mehr zu kontrollieren. Wenn Sie abgeleint ist, rennt sie zwar auf den Hund zu, wenn und einer entgegenkommt, dreht dann aber wieder um und rennt wieder zu uns. Und das die ganze Zeit! Sie ist dann auch nicht mehr abrufbar. Wir haben mal bekannt getroffen, die auch einen kleinen älteren Hund dabei hatten, welcher sie beschnüffeln wollte. Sie zog den Schwanz ein, bellte und knurrte. So ist es eigentlich immer wenn wir auf Hubde treffen. Wenn wir aber gemeinsam mit anderen Hunden laufen und wir ihnen nicht entgegen kommen, ist alles gut und sie geht den anderen Hunden aus dem Weg, bzw. läuft neben den anderen Hunden. Wir wollen jetzt mal was ändern, da ihr unsicheres Verhalten nur Stress für sie bedeutet und wir auch keinen Spaß dabei haben.
In der Hundeschule waren, bzw. bin ich schon. Anfangs war es eine Stunde mit Problemhunden, doch dann hat sich der Lurs aufgelöst und ich mache jetzt eine Begleithubdeausbildung, bzw. wir sind gerade dabei. Wenn sie konzentriert ist und in der Hundeschule aufs Leckerli konzentriert ist ist alles gut. Sie kennt die Hunde mittlerweile auch schon. Wenn wir das mit dem Sitz machen auf einem Spaziergang probieren, haben wir 0 Chancen. Sie ist total aggressiv.
Ich weiß nicht, wie wir ihr Helfen können. Bevor sie zu uns kam könnte sie nicht. Wir haben ihr alles beigebracht (Sitz, Platz,...)
Wir wissen auch nicht was sie erlebt hat, als sie noch nicht bei uns war.
Vielleicht hat ja jemand Tipps oder einen Rat für mich.
LG PaulienapauL

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?