welpe, 6 monate kaut neuerdings an den möbeln wenn wir weg sind. was kann ich tun?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei uns hat unser Hund das auch gemacht. Aber du sagst ja , dass er dass macht, wenn er alleine ist, vieleicht langweilt er sich. Kennst du den "Kong" ? Dass ist ein Spielzeug für die Hunde. wenn dir dass nichts sagt, dann gucke mal im Tiergeschäfft nach, dort ist das jeden ein begriff. Naja, du kannst dass mit zermanschter Banane füllen und da dann noch äpfel oder so reinpacken, natürlich klein gemacht. Dass ist super! Damit ist er eine zeit lang beschäftigt. Unser Hund hat mitlerweile schon den dreh raus und braucht nicht mehr so lange, ist aber ein versuch wert. Viel glück amanie

Ihr habt den Hund zu früh, zu oft und zu lange allein gelassen. Im erkennen des Problems liegt auch die Lösung. Ein Welpe der Dinge zerlegt, wenn er allein ist hat auch ziemliche Verlassenheitsängste und reagiert so seine Angst und seinen Frust ab.

das hat die hundetrainerin noch nie...erwähnt. man soll den welpen früh genug daran gewöhnen und bisher war sie immer 6 stunden alleine ohne das es probleme gab. außerdem sind die katzen da it denen sie spielt

0
@kalinka007

Es gibt Hundetrainer und Hundetrainer. Dadurch, dass es bisher so war, wird es nicht "richtiger". Man läßt einen so jungen Hund nicht so lange alleine!

0
@ralosaviv

und wann soll er es dann lernen? ich denke unsere hundeschule ist ne sehr gute...

0
@kalinka007

Steht doch oben: schrittweise! Erst bringt man mal nur den MÜll raus, dann geht man mal schnell einkaufen...... Es war zu schnell zu viel. Ich weiß ja nicht, ob ihr das reduzieren könnt?

0
@ralosaviv

SCHRITTWEISE heißt minutenweise steigern, bis er es schafft, ohne Bellen und Jaulen, da Verlustängste, 1-2 Std. allein sein kann. Selbst für erwachsene Hunde ist 6 Stunden viel zu viel. Hunde sind Rudeltiere.

Wenn man es zeitlich nicht anders einrichten kann ohne andere Betreuungsmöglichkeiten, ist ein Hund bei solchen Bedingungen absolut fehl am Platz. Das würde ich nicht einmal meinen 6-jährigen Hund zumuten.

0

Naja, da hilft einfach nur Erziehung! Schimpfen, wenn sie wieder loslegt, den Knochen wegnehmen (auf keinen Fall hauen oder anbruellen), ruhig auch mal ne weile ignorieren, aber nicht zu lang. Man sollte auch mit der Bestrafung nicht lang warten, sonst weiss er nicht mehr, wofuer sie bestraft wird. Konsequent bleiben! Gib ihr was anderes zum Nagen und Kauen, aber mach die Moebel tabu

geht ja nicht, denn wenn ich von der arbeit komme dann kaut sie ja nicht in dem moment am bett. schimpfen ist eh doof, ich erziehe meinen hund ohne laut zu werden und bisher klappt das auch super

0

Schimpfen ist ganz sicher keine effektive Erziehungsmethode.

Über ein kurzes und klares "NEIN" sollte es niemals hinaus gehen und das auch nur dann, wenn der Hund auf frischer Tat erwischt wird. Ist er aber alleine und man sieht erst hinterher, dass er etwas angestellt hat, dann ist schimpfen das Allerletzte, was helfen würde. Der Hund weiß doch gar nicht, warum geschimpft wird.

Abgesehen davon bestraft man falsches Verhalten grundsätzlich mit Ignorieren und nicht mit Schimpfen. Macht der Hund etwas falsch, dann beachtet man ihn nicht mehr. Das ist für einen Welpen die größte Strafe, die es gibt.

0

Mein Welpe hat den Zahnwechsel und Durchfall, er ist vier Monate alt, ist das okay?

Hallo,

Ich habe einen kleinen Welpen (einen Rüden, 16 Wochen und 6 Tage alt), der Rasse Norwich Terrier.

Vor vier Tagen hat er oben einen Zahn vorne verloren und am nächsten Tag unten einen, gestern wieder unten einen und heute oben einen. Ist es normal, dass er täglich einen verliert oder ist es seltsam, dass es täglich genau einer ist?

Außerdem hat er jetzt seit sechs Tagen Durchfall (also es hat zwei Tage vor dem Zahnwechsel begonnen). Ich habe gelesen, dass das zusammenhängen kann, stimmt das? (Bei der Tierärztin waren wir schon die hat uns solche Tabletten verschrieben die keine Kohletabletten sind aber so ähnlich sind.)

Außerdem habe ich gehört, dass man in der Zeit des Zahnwechsels keine Zerrspiele machen soll, aus einer anderen Quelle weiß ich, dass man genau das machen soll damit die Zähne leichter raus gehen und mit Zerrspielen es angenehmer für den Hund ist. Was also, Zerrspiele ja oder nein?

Lg. und danke für eure Antworten im Vorraus, Lena

...zur Frage

Wann verlieren Golden Retriever Welpen ihre Zähne?

Hallo liebe Hundebesitzer,

mein 14 Wochen alter Golden Retriever Welpe hat vorhin einen Schneidezahn verloren. Mein TA meinte, als ich ihn mal gefragt habe, der Zahnwechsel käme erst mit fünf Monaten. Hat sich mein Kleiner etwa beim Spielen mit seinem Tauknoten den Zahn rausgebrochen? Und ist das schlimm?

Freue mich auf eure Hilfe!

...zur Frage

Riesige, panische Angst vorm Entfernen der Weisheitszähne, was tun?

Hallo Community.

Vor zwei Jahren hatte ich schon mal so einen Versuch gestartet, wo mir diese gezogen werden sollten. Dies sollte mit Sedierung statt finden. Dazu ist es aber nie gekommen, weil ich viel zu große Angst vor dieser gesamten Situation hatte. Natürlich hatte die Kieferchirurgin gesagt, sie wünsche, mich nicht weiter zu behandeln, da der Termin deswegen geplatzt ist.

Nach langem Zögern habe ich mich vor kurzem dazu überwunden, einen anderen Kieferchirurgen aufzusuchen. Die Zähne sollen mir am Montag gezogen werden, nachdem ich meine Eltern endlich dazu überreden konnte, dies unter Vollnarkose machen zu lassen. Die Kosten übernehme zum Großteil ich von meinem Gespartem. Anders wäre dies absolut nicht möglich gewesen.

Der Kieferchirurg, der mich nun behandeln soll, hatte mir bereits schon einmal Milchzähne gezogen, weil sie nicht ausfallen wollten und meine jetzigen Zähne darunter her wuchsen. Auch damals wurde dies unter Vollnarkose erledigt, da ich schon immer ein riesiger Angstpatient war. Die Prozedur ist mir bereits bekannt, genau so wie die Risiken. Damals wurde mir allerdings ohne mein Wissen vorher ein Beruhigungsmittel verabreicht, was diesmal nicht statt finden wird.

Ich habe keine Angst vor möglichen Schmerzen. Schmerzen sind für mich nebensächlich, allerhöchstens unangenehm, aber nichts, worüber ich mir groß Sorgen mache. Es ist diese gesamte Zahnarzt-Situation an sich. Dies beschränkt sich nicht nur auf das Zähne ziehen. Ich habe keine Zahnspange, obwohl meine Zähne unschön aussehen (wobei mein behandelnder Zahnarzt, der im Allgemeinen relativ gut ist, meinte, dass eine Zahnspange nicht zwingend erforderlich sei, da keine Gefahr für meine Zähne bestünde). Meine Zähne wurden auch nicht versiegelt. Einfach, da ich panische Angst vor sämtlichen Zahnarztsituationen habe, die über einfache Kontrolltermine hinaus gehen. Ich komme mir dabei albern vor, ich weiß, dass diese Angst vollkommen irrational ist. Aber sie ist da und ich kann sie nicht überwinden.

Mir ist nur wichtig, dass ich am Montag ruhig bleibe. Wenn ich es da nicht schaffe, werde ich mich wohl nie wieder dazu überwinden können, einen Kieferchirurg aufzusuchen. Gibt es hier vielleicht Tipps und Tricks, die mir helfen könnten, Ruhe zu bewahren und nicht wieder vollkommen durchzudrehen und abzuschalten? Gibt es irgendwas, was ich tun kann?

Gruß

...zur Frage

Warum lässt mein junghund nichts aus dem Maul nehmen!?

Hallo :-) mein junghund schnüffelt und kaut auch an alles was ihm in die Quere kommt nur ich möchte nicht weil ich nicht weiß ob die Beeren Pflanzen nicht giftig sind oder kleine Steine da kaut er auch mal gern habe aber Angst das er es verschluckt daher Greif ich immer in sein Maul und nehme es heraus nur er knurrt mich an und lässt mich natürlich nicht an sein Maul einmal hat er mich auch gebissen..! Wie kann ich es ihm beibringen von alleine das Maul auf zu machen.. Danke LG :-)

...zur Frage

Hund schlingt und kaut nicht?

Mein hund kaut seine leckerein und sein nassfutter nicht sondern schlingt es nur runter.. Wie kann ich es ihn SELBER abgewöhnen? Ich rede auf ihn ein bsp. Langsam aber er reagiert nicht.

Merci.

...zur Frage

Ist mein Welpe aggressiv oder spielt er nur?

Hallo :)

Ich habe eine Frage bezüglich meines fast 10 Wochen alten Golden Retriever Welpen Er ist eigentlich sehr lieb & verspielt auch sehr mutig dennoch auf einer gewissen art ängstlich wenn wir mit ihm spielen ist er total wild er hat einen Stoffhasen aus Fressnapf den er sehr liebt er kaut immer liebend gern an ihm ein Spieltau und Bälle.Wenn wir mit ihm spielen beisst er uns manchmal an der Hand das zwar "noch" nicht weh tut aber es könnte später weh tun und wir haben angst das wenn wir besuch kriegen das er sie dann auch beisst und das sie es nicht so als Spiel sehen.Liegt es evt. an den Spielzeugen oder wegen dem Zahnwechsel?Wir wollen ihn auch in eine Hundeschule bald schicken ab wann meint ihr sollte er in die Hundeschule gehen?

Würde mich auf Anworten freuen :)

lg xFaairy :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?