Wellensittich gefunden. Zwei angebliche Besitzer melden sich. Und nun?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sonst hat der Vogel keine besonderen Eigenheiten?
z. B. bestimmte Pfeiftöne-geräusche, Futter das er gar nicht mag, beim Fliegen bestimmte Eigenheiten - kunststückchen...?

Und beide "Besitzer" kommen aus der näheren Umgebung?

Ansonsten fällt mir nur Fotos ein. Eventuell haben die Besitzer Fotos von ihrem entflogenen Wellensittich.

Ich würde die Besitzer nicht gleichzeitig zum "besichtigen" kommen lassen, sondern nochmal konkret nachfragen.

Falls beide auf "Besitz" pochen, hast Du echt Schwierigkeiten, wenn sie gleichzeitig da sind.

Er frisst bislang so ziemlich alles was ich ihm angeboten habe, bestimmte Pfeiftöne o.ä. konnte ich noch nicht feststellen und leider muss ich ihn in einem so kleinen Käfig unterbringen, dass Flugkunststücken nicht möglich sind. Ich möchte ihn um ehrlich zu sein auch nicht unbedingt in meinem Zimmer fliegen lassen. Wirklich "zahm" ist er nicht, er frisst Hirse aus der Hand und lässt sich dabei ein wenig am Bauch streicheln wenn er abgelenkt ist.

Beide Personen kommen aus unserem Dorf. Person B wohnt wie gesagt näher am Fundort, der da mitten im Waldgebiet war.

Ich hab ein Foto von Person B bekommen, darauf ist auch noch ein anderer Welli zu sehen, beide im Freiflug auf dem Käfig. Das Foto ist aber sehr schlecht von der Qualität und man erkennt kaum etwas. Außerdem verlangt man von mir nun ein Foto.

Ich versuchs mal über über Angaben zum Alter, Besitzdauer und wie "zahm" der Vogel sein soll, denke ich.

Beide gleichzeitig würd ich nicht einladen. Nachher gibts hier Mord und Totschlag in meinem Wohnzimmer.

0
@Sarawyn

"...Wirklich "zahm" ist er nicht, er frisst Hirse aus der Hand und lässt sich dabei ein wenig am Bauch streicheln wenn er abgelenkt ist...."

Das sind doch schon charakteristische Merkmale, zu mindestens das mit dem Bauch ist ein sehr guter Ansatz.

"...Ich versuchs mal über über Angaben zum Alter, Besitzdauer und wie "zahm" der Vogel sein soll, denke ich..."

Super, das Du Dir so viel Mühe gibst.
Und so würde ich auch vorgehen.

Vielleicht auch Trinkverhalten und Badeverhalten, wenn möglich beobachten.

1

Mir fallen da spontan 2-3 Wege ein...

1) Sicher haben beide Vogelbesitzer Fotos von ihren Lieblingen. Diese könnte man mit dem aufgefundenen Exemplar vergleichen.

2) Aber - und das klingt vielleicht hart - der andere Weg geht über die Überlebenschancen eines Wellensittichs in freier Natur...

Ist das Wetter schlecht mit niedrigen Temperaturen und viel Regen, kann der Sittich - wenn überhaupt - nur wenigen Tage in freier Natur überleben. Bei Minusgraden und geschlossener Schneedecke gelingt es ihm mit großer Wahrscheinlichkeit nicht einmal, die erste Nacht im Freien zu überstehen.

Person B gibt an dass der Sittich schon vor 2 Monaten entflogen ist. Das wäre also Mitte März gewesen. Der März hatte eine durchschnittliche Temperatur von nur 8 Grad und Ende März hatten wir noch Schneefall, sogar noch im April, viele Nächte hatten noch Frost. Das würde ein Sittich schwerlich längere Zeit überleben.

Da ist es viel wahrscheinlicher dass es sich um den Sittich von Person A handelt, der erst vor ein paar Tagen entflogen sein soll.

3) Wäre die Entfernung zwischen dem "Wohnort" und der Fundstelle zu bewerten. Damit meine ich natürlich nicht Deinen Wohnort sondern dort, wo die Vögel entflogen sind.

Zunächst hält sich ein entflogener Wellensittich meistens kurz nach dem Entfliegen in einem Radius von bis zu einem Kilometer um sein altes Heim auf. Erst wenn der Hunger stärker wird, lässt er sich treiben und entfernt sich dabei immer weiter vom Wohnort des Halters. Man hat entflogene Wellensittiche im Sommer nach mehreren Monaten schon in bis zu 50 km Entfernung von ihrem alten Heim aufgegriffen.

Danach bewerte ich zur Zeit tatsächlich auch am ehesten. Ich frage mich auch ob der Vogel bei den Witterungsbeständen im April noch so top gepflegt aussehen kann wie zu dem Zeitpunkt als ich ihn gefunden habe. Ich hab schon mal einen gefunden letztes Jahr und der war deutlich lädierter, da die heimischen Singvögel ihn ständig attackiert haben bis zu dem Zeitpunkt als ich ihn einfangen konnte. Der jetzt war sauber und die Federn alle vorhanden und glatt.

0
@Sarawyn

Ein Sittich, der nie in freier Wildbahn gelebt hat, hat in der Tat nur eingeschränkte Überlebenschancen. Je nachdem, ob er z.B. in der Haltung auch Gräser als Futterquelle kennen gelernt hat, wird er diese in der Natur nutzen oder auch nicht. Zudem erkennt er Gefahren durch andere Vögel oder auch Katzen etc. viel später oder gar nicht.

Aber das Hauptkriterium ist für mich aktuell das kalte Wetter im März und April. Ich bedauere, aber ich glaube dass die Vögel von Person B das nicht überleben konnten.

1

Egal, wie du dich entscheidest: Es wird immer der Zweifel bleiben, ob es der echte Eigentümer war. Es kann sein, dass er erst dem einen und später dem anderen wegflog, der ihn zwischendurch aufgenommen hatte. In dem Fall wäre der mit dem früheren Wegfliegedatum der Eigentümer. Vielleicht erkennt der Vogel einen oder es gibt Bilder vom Vogel.

Ich finde es relativ unwahrscheinlich, dass ein Welli zwei Monate im Freien überlebt haben soll. 

Lade sie doch ein, wie schon vorgeschlagen wurde. Gleichzeitig. 

Lass beide Personen gleichzeitig zur Besichtigung kommen :)

Gut möglich das nur einer erscheint ;)

Was möchtest Du wissen?