Wellenausbreitung ohne Energieverlust - kann das jemand erklären?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn die Ausbreitung der Welle irgendwie in eine Richtung gebündelt wird, z.B. durch die Ufernähe, dann gibt es natürlich Interferenzen, die eine Welle zeitweise auch anwachsen lassen können. Dadurch kann das über längere Distanzen konstant erscheinen. Normalerweise verringert sich die Intensität einer Kreiswelle proportional zum Abstand von der Quelle. 

schloagmidot 20.02.2017, 14:27

Beobachte ruhig mal, wenn du die Gelegenheit hast. Ich finde das interessant.

0

Wieso sollte es nicht vorstellbar sein? Verlustfreie (oder praktisch verlustfreie) Ausbreitung von Wellen gibt es oft. (Licht im Vakuum exakt, Schallwellen und Wasserwellen in guter Näherung)

schloagmidot 20.02.2017, 14:48

Ist das bewiesen? Wie unten gesagt, habe ich das aus der Schule nicht in Erinnerung. Bei Licht ist es aber schlüssig. Millionnen, sogar Milliarden Lichtjahre im Weltall unterwegs, kann es nur so sein, dass die Welle sich verlustfrei ausbreitet. Aber bei Wasser war ich doch überrascht, denn Wasser ist ja kein Vakuum.

0
PWolff 20.02.2017, 15:03
@schloagmidot

Wasser ist kein Vakuum und hat auch eine gewisse Viskosität, dennoch können Wasserwellen kilometerweit laufen, ohne allzu viel an Energie einzubüßen.

0

Nun, wenn du das ganze nun genau betrachtest wirst du feststellen das die Wellle die direkt beim Stein entstand größer war (mehr Energie hatte) als die die am Ufer ankommt.

Wenn der See nur groß genug ist wird die Welle irgendwann aufhören.

Wie ein Auto das ausrollt.

Gruß

schloagmidot 20.02.2017, 11:51

Nun, das habe ich schon beobachtet. Daher der "winzig kleine" Stein.

Die Anfangswelle ist schon nur die Andeutung einer Welle. Und kommt trotzdem drüben an, sagen wir 50 Meter Breite hat der Teich. Optisch ist kein Nachlassen der Wellenkraft zu erkennen, weder in der Geschwindigkeit (gleichmäßig) noch in der Höhe.

0
IronofDesert 20.02.2017, 11:54
@schloagmidot

Nun viele Dinge lassen sich optisch auch nur schwer erkennen.

Die Reibung im Wasser ist klar geringer als z. b. auf Land. Deshalb werden schwere Lasten auch gerne per Schiff verschickt.

Ganz 0 ist die deshalb nicht.

Im übrigen ist nicht nur die größe des Steins entscheident. Es kommt auch auf die Energie an mit der er in das Wasser geworfen wird/fällt.

0
schloagmidot 20.02.2017, 14:41
@IronofDesert

Ich weiß ja, wie schwer das ist, mit dem Auge "präzise Erkenntnisse" zu erlangen. Ich habe das nur immer wieder beobachtet und vor allem die Gleichmäßigkeit bestaunt, in der sich die Wellen nach einiger Zeit (es dauert etwas) über den ganzen Seee verteilt haben. Und zwar in gleichbleibendet -langsamer- Geschwindigkeit. Also ich habe da kein Nachlassen der "Wellenkraft" gesehen. Vor allem, weil wie gesagt die Geschwindigkeit konstant blieb. Ich habe das schon mehrfach beobachtet und wdenn man überlegt, Licht schwächt sich ja auch nicht ab. Einaml in Gang gesetzt, bleibt ein "Lichtstrahl" Millionen von Jahren auf der Reise. Ist die Welle doch so konzipiert, dass sie sich ohne Energie ausbreitet? Also in der Schule habe ich davon nichts gelernt.

0
PWolff 20.02.2017, 13:34

Die Amplitude (Höhe der Wellen) sagt etwas über die Energie pro Fläche aus.

Das Beispiel mit dem Auto ist (abgesehen vom Energieverlust) nicht ganz passend, weil wir beim Auto auch "trockene Reibung" haben, die das Fahrzeug nach endlicher Zeit und endlicher Strecke zum Stillstand bringt, was bei ausschließlich "nasser Reibung" nicht der Fall wäre.

0
schloagmidot 20.02.2017, 14:43
@PWolff

richtig. Beim Auto sorgt die Rollreibung der Reifen am Boden schon für Energieverlust. Eine solche "Rollreibung" hätte ich -gefühlt- dem Wasser auch zugestanden.  Auch Wasser ist ein Medium, was ganz schön hart werden kann, wenn man aus mehreren m Höhe hineinspringt. Von daher war ich erstaunt, dass es der Welle "so gut wie keine" Energie entnimmt.

Es scheint eine Harmoniefrequenz zu geben, bei der eine Welle keine Energiezufuhr benötigt, um in Wellenform zu bleiben.

0

Die Welle breitet sich nicht verlustfrei aus. Der Teich ist nur zu klein. Fahre nach Italien ans Mittelmeer und warte auf einen GANZ WINDSTILLEN Tag und wiederhole Dein Experiment. Du wirst sehen, wenn Du in Afrika angekommen bist ist die Welle so klein, das glaust Du garnicht.

schloagmidot 26.02.2017, 17:31

Im Moment geht das leider nicht. Da schlagen doch die afrikanischen Wellen in Italien auf.

0

Was möchtest Du wissen?