Wellen-Teilchen- Dualismus?

4 Antworten

Ich nehme einmal an das hast du schon gelesen bevor du hier fragst: http://de.wikipedia.org/wiki/Welle-Teilchen-Dualismus

Am Beispiel von Licht. Man kann die Eigenschaften von Licht weder damit erklären, dass es es eine Welle ist (Stichwort: Fotoelektrischer Effekt, googeln), noch damit erklären, dass es aus normalen Teilchen besteht (Stichwort: Interferenz, Doppelspalt Experiment, googeln). Später hat sich dann gezeigt, dass das auf mikroskopischer Ebene für alle Teilchen gilt. Auch z.B Elektronen kann man nicht dadurch beschreiben, dass sie kleine geladene Kugeln sind, manchmal zeigen sie ganz eindeutig Welleneigenschaften, manchmal Teilcheneigenschaften.

Es hängt mit Experimenten zusammen. Man kann ein Experiment machen, mit dem man die Wellennatur des Lichtes zeigen kann (Interferenz). Das klappt. Also hat Licht eine Wellennatur.

Man kann nun aber auch ein Experiment machen, das man nur mit der Teilchennatur erklären könnte (Fotoeffent). Das klappt auch. Also hat Licht eine Teilchennatur.

Jetzt haben wir ein Problem. Wir können uns keine Teilchen vorstellen, die ausgedehnt sind wie Wellen im Wasser. Umgekehrt geht es auch nicht. Und trotzdem hat Licht beide Eigenschaften. Zwei scheinbar sich widersprechende Naturen nennen wir Dualismus.

Wir können jeweils eine Eigenschaft gut mathematisch beschreiben. Beides zusammen wird schwierig und ist nur noch ein mathematischer Formalismus (Quantenmechanik). Hier versagt unser Kleinhirn und weigert sich eine Vorstellung davon zu produzieren.

fertig.

Auch wenn unser Elvis andere Prioritäten setzt: das Verständnis des Welle-Teilchendualismus trägt ganz klar zu einem tieferen Verständnis der Welt bei: Wenn Teile klein genug werden, verhalten sie sich einfach komisch - mal als Welle, mal als Teilchen. Google mal "Doppelspalt Welle Teilchen" und lies Dich ein... Auf Elvis-Niveau genügt das:
http://www.youtube.com/watch?v=3ohjOltaO6Y

Was möchtest Du wissen?