Welches wäre eine einfache Montage für Menschen ohne Klettererfahrung sich im Notfall abzuseilen?

6 Antworten

Abseilen wenn dann richtig.

Du sagst "alles vorhanden", ich fange trotzdem mal kleiner an.

Hast du nur ein Seil, gibt es den Dülfersitz. So hat man sich vor langen Zeiten schon abgeseilt. Allerdings ist die Variante nicht ungefährlich (wenn man das Seil loslässt - gilt auch für andere nicht hintersicherte Abseilarten, aber wenn du über den Dülfersitz die Kontrolle verlierst, ist der freie Fall noch mehr garantiert) und auch recht unangenehm (Seil drückt und scheuert an verschiedenen Stellen am Körper).

Hast du etwas Material (Bandschlinge oder etwas Anderes aus dem man zusammen mit einem Karabiner einen provisorischen Gurt formen kann, Karabiner) kannst du mit deinem provisorischen Gurt, dem Seil und einem HMS (Halbmastwurfsicherung) abseilen.

Hast du Gurt und Karabiner, zieh den Gurt an und seil dich mit einem HMS ab. Hast du zusätzlich noch einen Tuber oder eine Acht, nutze diesen ruhig.

Hast du zusätzlich noch einen weiteren klettertauglichen Karabiner (Schnapper reicht) und etwas Reepschnur (die dünner ist als da Kletterseil) kannst du einen Prusik unterhalb des Abseilgerätes um das Seil legen und den Prusik mit Hilfe des Karabiners an der Beinschlaufe des Gurtes befestigen. Der Prusik ist ein Klemmknoten der unter Last blockiert und entlastet rutscht. Lässt du das Seil los, geht zumindest die Abseilfahrt nicht unkontrolliert schnell weiter, sondern du hängst im Seil. Die Länge der Reepschnur sollte dabei so bemessen sein, dass der Prusik sich nicht im Abseilgerät verfangen kann.

Abgeseilt wird in der Regel im Doppelstrang (Seil mit der Mitte lose um einen Fixpunkt legen, runterhängen lassen und mit beiden Enden einen HMS im Karabiner formen oder in den Tuber/Acht einlegen), damit man das Seil nachher wieder abziehen kann. Man kann es aber auch mit einem sicheren Knoten (doppelter Achter) in den Fixpunkt einbinden und an einem Strang abseilen, dann bekommt man es aber nicht mehr ab.

Die Knotenmethode ginge theoretisch, hat aber bei dir einen gefährlichen Denkfehler (die kleinen Knoten müssen nicht zwangsweise am Karabiner stoppen). Selbst wenn die Knoten größer sind als der Karabiner und du zwei (gegenläufig zueinander eingehängte) Karabiner nutzt und am Knoten dann nacheinander umhängst, hast du null Bremswirkung und fällst von Knoten zu Knoten. Lustig ist das nicht.

Die Knoten als Ersatz-Leiter spielen aber z.B. eine Rolle in der Ninja-Mythologie. Noch heute trägt man im Ninjutsu sogenannte Jika Tabi, Stiefel basierend auf den Tabi-Socken (mit Lücke zwischen großem Zeh und den restlichen Zehen) die man in den traditionellen japanischen Sandalen trägt. Es heißt, die Ninja hätten Seil mit Knoten als Steighilfe verwendet, indem sie sich mit der Zehlenlücke der Tabi in die Knoten reingestellt haben. Das geht aufwärts aber sicher besser als abwärts, da abwärts das Seil unter einem schlackert und es sicher nicht einfach ist, sich in einen frei hängenden unteren Knoten zu stellen.

Aus Sichrheitsgründen sollte man aber Abseilen lernen, die nächste DAV-Sektion hilft dir da sicher weiter (irngendeinen Ausflug wo man auch Abseilen muss, macht man da sicher). Experimente ohne Anleitung gleicht einem Selbstmord für Unentschlossene (man überlebt es oder auch nicht).

Was noch zu erwähnen ist (ging mir heute morgen durch): Beim Halbmastwurf als Bremsknoten statt Sicherungsgerät (Tuber, Abseilachter, Alpin-Hybride wie Megajul...) sollte der Karabiner ein zugelassener HMS-Karabiner sein. Nicht jeder Karabiner in den man ein Sicherungsgerät einhängen darf (UIAA und/oder EN Prüfnummer und entsprechende Bruchlast) ist auch HMS-geeignet. HMS-Karabiner tragen die Aufschrift HMS und/oder ein H in einem Kreis. Sonst hat der Bremsknoten evtl. zu wenig oder zu viel Bremskraft (beides unkontrollierbar)

0

Dein Ansatz mit den Knoten im Hauptteil und dem Karabiner zum Stoppen würde nicht funktionieren! Die erste Position wo der Karabiner wieder festen Halt nach dem übersteigen aus dem Fenster bekommt wäre der Boden im Erdgeschoss!

Wenn du den Karabiner über den Knoten schieben kannst würde er bei egal welchem Körpergewicht auch einfach so über den Knoten rutschen! Zudem ist das entlasten des Karabiners zum überstülpen in deinem Aufbau nahezu nicht möglich, da du dafür ja auch einen festen Stand am Mauerwerk bräuchtest!

Du sagst ein „Fester Punkt“ steht zur Verfügung? Das ist gut an diesem einen festen Knoten (z.B. „Achtertnoten“) anbringen.

Ein Klettergurt hattest du auch? Dann mit einem „Halb-Mastwurf“ bzw. „Seilbremsknoten“ durch die zentrale Öles des Gurtes stechen!

Nun kannst du dich selber, am besten der Mauer entlang laufend, nach unten sichern!

Sowas ist jedoch kein Spaß! Das Material welches verendet wird muss absolut intakt sein. Am besten übt man sowas übrigens in ausgewählten Kletterhallen mit richtig ausgebildeten Guides.

Aber da dies ja nur ein Gedankenspiel ist.... :-p

Gruß

Ein Klettergurt hattest du auch? Dann mit einem „Halb-Mastwurf“ bzw. „Seilbremsknoten“ durch die zentrale Öles des Gurtes stechen!

Nein sicher nicht...

Seil auf Seil oder Seil auf Bandschlinge (nichts anderes als eine kurze vernähte Bandschlinge ist ja die zentrale Öse des Gurtes) ist aus gutem Grund nicht erlaubt (Abnutzung, Gefahr des Reißens durch Reibung und Überhitzung durch Reibungswärme - schon mal einen Abseilachter nach dem abseilen angefasst? Die Hitze will man nicht auf synthetischem Textil haben)

Außerdem stimmt die Knotengeometrie und somit die Bremswirkung ggf. nicht, weshalb man ja auch nicht mit jedem Karabiner HMS-sichern darf sondern nur mit HMS-Karabinern (was aber die meisten Kletterkarabiner sind)

0

Verzeihung! Ich meinte die zentrale Olse aus Metal!

0

Am besten das Seil an einem Ende am Fixpunkt befestigen, dann das Grigri + oder Eddy oben am Seil einbauen und mit dem Karabiner am Gurt befestigen. Das kannst du ja dann so zusammengebaut lassen, damit die Person nur noch in den Gurt steigen muss. Das Grigri+ oder Eddy lässt die Person dann ab, wenn diese am Hebel zieht. Durch die Panik Funktion wird das vollständige durchziehen (= keine Bremswirkung mehr ) vermieden. Zur Sicherheit ca. 2 m über dem Boden einen einfach zu lösenden Knoten in das Seil machen.

abseilen -was man braucht- wie man es macht- und wieviels kostet - SEHR DRINGEND

Hey leute, also erstens einmal muss ich etwas klarstellen. ich lebe auf keinen fall in einem internat wo ich mal gerne ab und zu abends ausreissen will und mich dafür vom balkon abseilen müsste. sondern ein freund will das. :D oder soo.. und jetzt stellt sich ihm die frage wie viel € muss er da ca überhaben und was muss er da kaufen. ich hatte an ein klassisches belay-advice-dings gedacht mit einem seil einem karabiner und einem klettergurt. alles zusammen kostets 180 € was doch rect viel ist. vielleicht gäbe es da ja eine möglichkeit diesen : "Petzl grigri 2 Blue- Belay advice" (http://www.amazon.de/gp/product/B005OVYZRE/ref=oxscacttitle4?ie=UTF8&smid=A1X5UBPB352GDX) im wert von fast 80 € gegen einen einfachen Abseilachter ( nur 8€) auszutauschen. ich hoffe hier sind irgendwo kletterer dabei die mir sagen können wie man sich abseilt was man jetzt genau bruacht und wie veil ich blechen muss. äh ich meine mein freund natürlich! und jetzt bitte kommt mir nicht mit rücksichtslos und so. ich machs ja am ende sowieso :) danke im vorhinein :)

(achja genau der balkon ist ca 6-7 m hoch )

...zur Frage

Suche jemanden der schon mal auf dem Matterhorn war

Hallo Freunde, wenn jemand schonmal das Matterhorn oder vergleichbare Berge bestiegen hat, so möge er sich bitte mal in den Kommentaren melden. Ich plane, das Matterhorn zusammen mit meinem Vater zu besteigen. Wir haben schon viel Erfahrung mit dem Bergsteigen, aber das Matterhorn ist was neues für uns. Ich bitte darum, das Moralapostel die mir sagen wollen das ich dem Matterhorn nicht gewachsen bin, keinen Kommentar hinterlassen. Meine Frage ist, was wir für eine Ausrüstung brauchen und wie wir uns im Vorfeld auf den Berg vorbereiten können. Danke im Voraus.

...zur Frage

Was tun wenn man bei Mehrseillängen-Route im Nachstieg nicht weiterkommt?

Ich überlege mir, mich bei einer Tour für eine Mehrseillängenroute Schwierigkeit 6a anzumelden. Ich bin eher neu (klettere seit einem halben Jahr) und habe bis jetzt 1 Mal mehrseillängen geklettert. Diese hatte Schwierigkeit 5c und an Stellen auch 6a. Ich hab sie ohne allzu grosse Probleme und ohne Stürze geschafft :) Nun möchte ich eben eine 6a Route versuchen aber ich vermute dass ich an den Schwierigsten Stellen da an meine Grenzen kommen könnte und Stecken bleibe. Da ich wie gesagt neu bin werde ich im Nachsteig klettern. Was kann man tun wenn man im Nachstieg nicht mehr weiter kommt? Würde es gehen sich einfach am Seil hochzuziehen oder gibt es da irgendwelche Schwierigkeiten?

Und noch eine Frage :) Wie gross ist der unterschied von 5c zu 6a?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?