Welches Verhalten/ Benehmen, das im alltäglichen Leben und in der Gesellschaft zur Gewohnheit geworden ist, findest du inaktzeptabel und nicht tolerierbar?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was heißt, das Verhalten anderer Menschen für "inakzeptabel" zu halten?

Zum einen habe ich bereits akzeptiert, wenn ich es habe geschehen lassen. Sprich, ich habe es zur Kenntnis genommen.

Zum anderen hieße etwas für inakzeptabel zu erklären, es nicht zuzulassen, es zu verhindern, also notfalls Gewalt anzuwenden. Hieße dies nicht meinerseits etwas nicht-akzeptierbares zu tun? Etwas zu akzeptieren heißt ja nicht, sich einverstanden zu erklären. Eine Niederlage nicht zu akzeptieren, hieße die Zurkenntnisnahme der Wirklichkeit zu verweigern. Wäre das nicht inakzeptabel für den Sieger?

Tolerieren, heißt ertragen. Wo Toleranz endet, beginnt Gewalt und alle Versuche der Vergangenheit, Verhalten zu erzwingen, haben Widerstand hervorgerufen. Wir sollten also nach anderen Lösungen suchen. Dies setzt jedoch voraus, das Gegebene ersteinmal zu akzeptieren, egal wie sehr es einem missfällt, wie es IST. Es sei denn mensch möchte Diktator werden. mm

Was stört?

Allgemein betrachtet:

Eine der herausragenden und, für moderne Gesellschaften, konstitutiven Errungenschaften, ist die Trennung zwischen privatem und öffentlichem Raum.

Es ist aber durchaus festzustellen, daß die Grenze zwischen den Räumen nicht nur aufweicht sondern weitgehend völlig fallen gelassen wird - viele Menschen differenzieren nicht mehr zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit. Das betrifft auch das Verhalten --> "wie ich mich zu Hause benehme, benehme ich mich nun auch in der Öffentlichkeit." Die Folge ist, daß man unweigerlich in Konflikte mit den Erwartungshaltungen anderer Personen kommt.

Es entwickelten sich gleichzeitig ungeschriebene soziale Normen, welche die Erwartungshaltung an das Verhalten des Anderen innerhalb eines öffentlichen Raums berücksichtigen und regeln. Diese Normen sind zwar im Einzelnen wandelbar, aber die meisten Menschen erwarten jedoch, daß die Grundprinzipien eingehalten werden:

Man sollte sich gegenseitig mit höflicher Ignoranz begegnen können und man sollte den Anderen in seiner Freiheit nicht unnötig einschränken oder ihn belästigen - das sind die Bedingungen, die den Aufenhalt im öffentlichen Raum relativ konfliktfrei möglich machen.

Die immer weiter um sich greifende Privatisierung des öffentlichen Raums durch Verhaltensweisen, welche die Grundprinzipien verletzen, führen nun dazu, daß die Akteure nun nicht mehr in der Lage sind, höfliche Ignoranz auszuüben, weil sie durch das Verhalten anderer Personen als Zuhörer oder Zuschauer ungefragt in deren Leben mit einbezogen werden oder durch das Verhalten des Anderen unnötig belästigt werden.

Zu den entwickelten Normen gehört auch, daß man vertrauliche, geschäftliche, intime oder andere höchstpersönliche Angelegenheiten, die ggf. sogar andere Personen herabwürdigen könnten, nicht öffentlich für alle hör- oder sichtbar macht.

Dazu gab es früher einmal eine recht banale, aber einfache Losung: "Das macht man nicht..."

Radfahrer die dich die ganze Zeit blockieren und bei Rot einfach auf den Gehweg wechseln. Fuuu da kann man auch gleich die ganze Zeit auf dem Gehweg fahren ohne alle zu blockieren, das ist so dumm. xD

Was möchtest Du wissen?