Welches Trockenfutter für einen Schäferhundwelpen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Gib deinem Hund das was der Züchter gegeben hat, eine Nahrungsumstellung tut dem Welpen nicht gut. Über Ernährung solltest du Züchter fragen, nicht Leute im Internet.

taigafee 27.08.2012, 13:15

da wäre mein hund inzwischen ein krüppel. royal canin hat ihn total krank gemacht.

0
Jaaz7 04.09.2012, 10:27

Naja ich würd schon gerne wissen was die Leute für Erfahrungen gemacht haben... Denn das Futter vom Züchter ist auch nichts für Welpen. Das Nassfutter was er dem kleinen gegeben hat war in zu großen Stückchen und bis ich die immer klein mache ist der Hund halb verhungert. Sogar an einem Stückchen von dem Trockenfutter saß er Minutenlang. Ich wollte nicht so gerne, dass seine Zähne laputt gehen bevor er weiß was er alles damit anstellen kann.

0

Vielleicht sollte ich erwähnen, dass der Hund kein rassiger Schäferhund ist...

Die Mutter ist reinrassige Deutsche Schäferhündin und der Vater Ist Deutscher Schäferhund Mischling... Leider weiß ich nicht mehr genau was das war... das müsste ich nochmal nachfragen, wenn es etwas ändert...

taigafee 27.08.2012, 13:16

das ist völlig egal. alle hunde, selbst der mops, sind genetisch noch sehr nah am wolf, auch was ihr verdauungssysthem betrifft :-).

0

Es ist bei solchen Farge immer so - 3 Beiträge - 4 Meinungen und jeder sagt etwas anderes. Ich halte seit 20 Jahren Schäferhunde und habe mit dem Futter von Royal Canin gute Erfahrungen gemacht. Die haben Futter für alle Hunde (von klein bis groß) und alle Altersstufen. Ich habe mit diesem Futter nie Probleme gehabt - angefangen bei einem glänzenden Fell - über gesunde Krallen und Zähne bis zur Entfernung des Zahnsteines beim normalen Fressen durch die Härte der Kroketten. Es ist zwar ein ziemlich teures Futter und meistens nur im Fachhandel erhältlich (Fressnapf, u.ä.), aber meiner Meinung nach ist es sein Geld wert.

ralosaviv 27.08.2012, 10:44

Wer RC empfiehlt KANN KEINE AHNUNG HABEN! Bestätigt wird das durch den vollkommen überflüssigen und sinnfreien Kommentar, die Rasse hätte keine genetisch bedingten Probleme.

0
Goodnight 27.08.2012, 13:11
@ralosaviv

Erstaunlicherweise füttern viele Züchter Royal Canin, das kann so falsch nicht sein.

0
taigafee 27.08.2012, 13:13
@Goodnight

goodnight, leider verknüpfen viele züchter die probleme, die ihre hunde haben, nicht mit dem futter, da auch die ärzte gut "geimpft" sind.

0
Jaaz7 04.09.2012, 10:55
@ralosaviv

Mein Nachbar hat auch einen Schäferhund, den er seit 3 Jahren mit Royal Canin füttert und dem Hund geht es blendend und er sieht super aus!

Wie Frank 5607 beschrieben hat: glänzendes Fell, gesunde Krallen und Zähne. Und der Hund ist topfit.

Und ich habe auch damals sowohl in der Schule als auch bei der Schwester einer Freundin, die Tierärztin ist, gelernt, dass das "zwanghafte Züchten" zu einer Manipulation der Gelenke und Knochen geführt hat und dies auch an spätere Generationen vererbt werden kann...

0

Danke für die Antworten. Hat mir sehr geholfen. :)

Wäre es ok dem Hund beide Sorten (also dieses Barfen und Royal Canin) einmal zur Probe vorsetze und dann sehe, welches ihm besser bekommt, oder verursacht das Verdauungs- oder Magenprobleme oder etwas in der Art?

ralosaviv 27.08.2012, 10:46

Lass die Finger von Royal Canin. Was schlechteres ist kaum noch zu finden. Eukanuba ist genau so ein Mist. Da kannst du auch gleich Frolic füttern.

0
guterwolf 27.08.2012, 11:18
@ralosaviv

RC würde ich auch nicht empfehlen. Über barfen musst du dich richtig informieren, damit du nichts falsch machst.

Verdauungsprobleme kann es bei Futterumstellung immer geben.

0
taigafee 28.08.2012, 06:39

das heimtückische beim industriefutter ist, dass probleme oft nicht sofort auftreten. schlechtes trockenfutter kann - nur ein beispiel - schwerste deformierungen an gelenken hervorrufen, die schmerzen treten aber häufig erst nach monaten auf.

0

Danke an Alle für die Tipps. :)

Die Bücher werde ich mir kaufen und auch über BARF hab ich mich schon informiert. :) Die Ratschläge werde ich mir zu Herzen nehmen. :)

Noch bin ich mit dem Futter von Züchter zugange - solange ich mir nicht zu 100 % Sicher bin, was das Richtige ist. :) Dem kleinen Racker soll es ja gut gehen. :)

Du solltest gerade einen Welpen so natürlich wie möglich ernähren, damit sich die für einen Hund typische Darmflora entwickeln kann. Dazu gehört auf keinen Fall Trockenfutter. Das sollte ohnehin nur eine Art Notnahrung sein. Hunde sind keine Soja- und Getreidefresser; sie werden durch eine solche Ernährung nur krank.

Ein Wolf schneidet beim erbeuteten Wild zuerst Magen und Darm an, bevor er an das Muskelfleisch geht. Erkundige Dich mal nach "BARF". Das Wort steht für „Biologisches Artgerechtes Rohes Futter“.

Jaaz7 27.08.2012, 10:56

Nun bin ich wieder ein bisschen verwirrt... Die verschiedenen Meinungen sind mein größtes Problem. Der Züchter selbst hat mir Trockenfutter mitgegeben, dieses soll der Hund im extra Napf haben und ansonsten soll er 3 mal Nassfutter bekommen.

Ist das denn so ganz richtig?

Also über dieses Barf werde ich mich auf jeden Fall genauer informieren.

0
taigafee 27.08.2012, 13:12
@Jaaz7

züchter sind leider häufig sehr schlecht informiert, Jaaz7. sie bevorzugen außerdem eine bequeme art der fütterung. aber auch bei ihnen findet allmählich ein umdenken statt.

0
tachyonbaby 27.08.2012, 13:38
@taigafee

Da muß ich "taigafee" leider recht geben. Auch Züchter machen sich die Fütterung oft so leicht wie möglich. Das Schlimme daran ist, daß auch Tierärzte nur das weitergeben, was ihnen Patienten sichert und Geld in die Kasse spült.

Besorge Dir mal das Buch: "Hunde würden länger leben, wenn... Schwarzbuch Tierarzt" von der Tierärztin Jutta Ziegler geschrieben. Wenn Du möchtest, lade ich Dir das Buch als pdf-Datei bei einem Hoster hoch gebe Dir den Link.

Hier nur ein kleiner Ausschnitt:

Er (der Hund) braucht ebenfalls nicht jeden Tag eine haargenau festgelegte Menge an Nährstoffen, Vitaminen etc. Vielmehr benötigt er (wie die Katze und übrigens auch der Mensch) abwechslungsreiche Kost, die nicht nur die Bedürfnisse seines Organismus, sondern auch die des Geschmacks stillen – Sie essen schließlich auch nicht nur tagein, tagaus Spaghetti mit Tomatensoße, Chateaubriand oder Schwarzwälder Kirschtorte.

Bei erwachsenen Hunden gilt die Faustregel: Ungefähr zwei bis drei Prozent des Körpergewichts des Hundes sollte als tägliche Futtermenge bereitgestellt werden. Beispiel: Wiegt Ihr Hund, ohne zu dick oder zu dünn zu sein, 20 Kilogramm, sollte seine Futterration im Mittel 500 Gramm wiegen. Diese sollte in etwa aus 70 % rohem Fleisch bzw. fleischigen Knochen und zu 30 % aus Gemüse, Obst und Kräutern bestehen. Bei älteren und übergewichtigen Hunden sollte der Fleischanteil zugunsten der fleischigen Knochen verringert werden.

Wie die Katze ist auch der Hund kein Getreidefresser. Und Getreide ist für bereits zu dicke, wenig aktive sowie für gerade wachsende Hunde ungeeignet. Getreide besteht aus Kohlenhydraten und diese liefern schnelle Energie. Wird diese jedoch vom Organismus nicht sofort genutzt, lagert sie sich »für Notzeiten« in Form von Fettzellen im Körper ein. Gesunden, schlanken und aktiven Hunden kann man aber ruhig ab und zu auch mal Getreide geben.

Je abwechslungsreicher der Speiseplan des Hundes ist, desto besser: Wählen Sie Fleisch und fleischige Knochen von allen Schlachttieren, die Sie bekommen können – sei es aus dem Supermarkt, im Discounter, der Metzgerei oder, wenn Sie Glück haben, gar vom Bauern in Ihrer Nähe. Eine Mahlzeit am Tag besteht nur aus Fleisch, Fisch und fleischigen Knochen, die zweite aus gedünstetem oder püriertem Gemüse (im Rohzustand kann der Hundedarm Gemüse nicht aufspalten), Kräutern und/ oder Obst (Obst immer reif oder überreif).

Gemüse und Obst sollten Sie immer zusammen mit hochwertigen Ölen (Lachsöl, Leinöl, Distelöl etc.) oder Quark füttern, damit die fettlöslichen Vitamine besser aufgenommen werden können. Listen der geeignetsten Obst- und Gemüsesorten sowie der zu verwendenden Kräuter finden Sie in vielen B.A.R.F.-Foren im Internet und in zahlreichen Fachbüchern. Dort und darin finden Sie ebenso Aufstellungen all jener Gemüse- und Obstsorten, die für den Hund nicht oder nur bedingt geeignet sind, wie beispielsweise Zwiebeln, Knoblauch, grüner Paprika etc.

Ihrer Fantasie sind bei der Zubereitung der Mahlzeiten für Ihren Hund keinerlei Grenzen gesetzt – ebenso wenig wie in Ihrer eigenen »Menschenküche«! Und es macht wirklich Spaß, so zu füttern, wie mir viele Hundebesitzer, die »barfen«, begeistert beipflichten. Denn der Hund kann so richtig Hund sein. Er hat stundenlang Beschäftigung mit seinem Knochen oder kann lange und genüsslich auf seinem rohen Pansen herum kauen. Damit haben wir auch automatisch weniger Verhaltensprobleme mit unausgelasteten Hunden, die in 30 Sekunden ihre Dose oder ihr Trockenfutter verschlingen und dann nach »Opfern« suchen, die sie schikanieren können, um überflüssige Energie abzubauen (siehe Kapitel 5).<

0
tachyonbaby 27.08.2012, 14:19
@tachyonbaby

Ich habe früher für meine Jagdhunde direkt im Schlachthof eingekauft. Einmal im Monat bin ich hingefahren, mit mehreren Wannen im Kofferraum, die wurden für ein paar Mark mit grünstinkigen Pansen, wo die halbverdauten Gräser noch drinhingen, Lunge, Leber, Herz, Nieren, Euter und sonstigen Fleisch- und Knochenabfällen gefüllt.

Zuhause wurde das grob zerkleinert, gemischt und dann portionsmäßig eingefroren. So hatte ich nur einen Tag im Monat Arbeit und dann für die Hunde jeden Tag fertige Portionen. Natürlich war da ein Gefrierschrank nur für die Hunde reserviert. Meine Hunde sind alle alt geworden und waren kerngesund.

0

Erstens soll man keinen Welpen von heute auf morgen vom Futter her umstellen. Zweitens gibt es sehr gute Trofus, du musst dich nur mal mit den Inhaltsstoffen befassen. Gibt auch sehr gutes Nassfutter - keine Frage. Dies alles ist nicht unbedingt billig, darüber solltest du dir im Klaren sein.

Hatte eine Schäferhündin, die hat - außer PAL Nassfutter - nichts anderes gefressen, sie ist 13 geworden und war nie krank.

Meine jetzige Hündin war immer mäkelig beim Fressen, tausend Sachen ausprobiert, bis ich beim barfen gelandet bin. Sie ist jetzt fast 12 und ich bin überzeugt, dass sie aufgrund des Futters noch lebt....

Barfen ist auch kein großert Aufwand, Futtermengen gibt es z.B. 1 kg weise gefroren, dazu Gemüse, Obst - auch schnell gemacht.

Du musst aber damit rechnen, dass dem Welpen die Rohfütterung erst mal nicht schmeckt und er bei Futterumstellung auch Durchfall bekommen kann.

Gegen Zahnsteinbildung hilft pro Woche in schöner Kalbsknochen zum abnagen....

Jaaz7 04.09.2012, 10:30

Na sicher werde ich ihn damit nicht überrumpel ein wenig Ahnung hab ich schon. Der preis spielt keine Rolle. Ich möchte ja auch lieber etwas gutes, teureres essen als irgendwelchen zusammengesetzten Müll. Deswegen hole ich mir auch ein paar Vorschläge. :)

Danke für die Antwort.

0

Trofu ist für keinen Hund erste wahl. Zuwenig fleisch, zuviel zugesetzter Müll (unmengen von vitsaminen und mineralien) und zuviel zuckler. Die einzigen empfhelenswerten Sorten Platinum, Wolfsblut oder Orjen

Besser ist Nassfutter. Gutes Preis/Leistungsverhältnis ist z.B. beri Landfleisch gegeben.

Am besten BARF - rohfütterung. Fleisch, Knochen und Gemüse. Besser gehts nicht.

Hundefutter sollte mindestens 70 Fleisch enthalten, kein extra zucxker und kaum Getreide.

Bitte erst nach 2 Wochen umstellen, egal auf was. Weil die Umgewöhnung ist stress genug

Jaaz7 04.09.2012, 10:24

Aber Nassfutter ist ja nicht gut für die Zähne. So verfaulen die leichter..

0
Tibettaxi 04.09.2012, 20:56
@Jaaz7

was das angeht ist der Unterschied zwischen Nass und Trockenfutter minimal. Bei fertigfutter bleibt es nicht aus das du zahnpflegeprodukte (z.B. das Gel von Platinum, sehr gute ergebnisse bei unserer Tibidame) benötigst.

Bitte krein Brot: 1. weicht es auf und reingígtr dagher nicht 2. wird die stärtke in Zu8cker umgesetzt.

Nen schöner Knochen hulft da am besten

0

Gerade bei einer Rasse, die genetisch bedingt ja sowieso häufig Probleme mit de Bewegungsapparat hat, würde ich da ganz besonders darauf achten.

In den meisten (ich schätze mal mehr als 90 %) aller Futtersorten ist Mist und Schrott und Schei.e drin. Deshalb nicht zu empfehlen.

Deshalb solltest Du Dich unbedingt mal mit dem Thema "barfen" befassen. Das ist die Fütterungsart, die dem artgerechten Futter am nächsten kommt und somit am gesündesten ist.

Worauf Du besonders achten solltest: KEIN Getreide, KEINE Kartoffeln, KEIN Mais, KEINE Rübenschnitzel und sonstiger pflanzlicher Kram. Das kann der Hundedarm nicht verdauen.

Der Hundedarm ist kürzer als der eines Pflanzenfressers. Deshalb kann pflanzliche Nahrung nicht verdaut werden. Es sei denn, sie stammt aus dem Pansen oder Darm eines Pflanzenfressers und ist bereits vorverdaut.

Frank5607 27.08.2012, 10:39

Diese Hunderasse hat keine genetisch bedingten Probleme mit dem Bewegungsapparat. Die alten DDR - Zuchtlinien (gerade Rückenlinie) haben sehr selten degenerierte Hüftgelenke und sind überhaupt nicht anfällig für Hüftdisplasie. Die westlichen Zuchtverbände, die unsinnigerweise unbedingt eine stark fallende Rückenlinie in die Zuchtstandards schreiben mussten, haben dem Schäferhund diese sehr schmerzhafte Erkrankung angezüchtet. Diese Krankheit ist also nicht genetisch bedingt, sondern von Menschen als Begleiterscheinung eines unsinnigen Zuchtstandards erzeugt worden. Vor allen Dingen kannst Du mit dem Futter überhaupt nichts gegen diese Krankheit tun. Futter beeinflusst weder die Ausbildung der Hüftgelenke im Wachstum noch kann man mit Futter diese Fehlentwicklungen korrigieren. Das geht nur durch eine Operation.

0
Dusty44 27.08.2012, 10:41
@Frank5607

Futter beeinflusst weder die Ausbildung der Hüftgelenke im Wachstum>

Ach ja? Und die Erde ist eine Scheibe.

0
ralosaviv 27.08.2012, 10:42
@Frank5607
Diese Hunderasse hat keine genetisch bedingten Probleme mit dem Bewegungsapparat

Neiiiiiiiiiiiiiiin, deswegen hat man ja seitens des Zuchtverbands ganz schnell das ED-Röntgen wieder abgeschafft, nachdem man festgestellt hat, dass bei dieser Auswertung dann gar kein Schäferhund mehr zur Zucht zugelassen werden könnte.

Wenn willste denn hier jetzt veräppeln? Die Anderen oder doch eher dich selber?

0
Bumblebee1111 27.08.2012, 15:32

Es stimmt auf jeden Fall das HD und ED (vererbbare Hüft und Ellenbogenkrankheit) genetisch bedingt sind. Daher stimmt es das es wichtig ist auf die ERnährung zu achten. Allerdings stimmt es nicht, das du deinem Hund kein Gemüse geben darfst. Das darfst du und das brauch der Hund auch es ist nur wichtig das die Menge stimmt (ich glaube 70% zu 30%) und es darf kein rohes Gemüse sein sondern gegart (oder Babygläser mit Gemüse aber ohne Fleisch und ohne Zucker!!!!) Wenn du keine Lust hast rohes Fleisch zu füttern würde ich dir Natura Vet empfehlen oder wenn dir das auch nicht gefällt dann ein Futter ohne künstliche Vitamine, denn der Hund kann wie wir mensche diese nicht verwerten, ohne Nebenerzeugnisse, denn das sind Darminhalt, Füße eigentlich alles was auch dei Barfer nicht mehr kaufen (ein bisschen davon ist nicht schlimm aber bei der inhaltsangebe Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse sind hauptsächlich Nebenerzeugnisse drin. Es gibt noch ein paar andere Dinge, aber es dauert lange bis man das alles erklärt hat :D .

ich hoffe ich konnte helfen :D lg bumblebee

PS: wenns dich interessiert, kann ich dir noch ein bisschen mehr erzählen :D

0
taigafee 27.08.2012, 20:03
@Bumblebee1111

ein dosenfutter ohne künstliche vitamine? das interessiert mich auch.

0
Dusty44 27.08.2012, 20:07
@taigafee

Oh ja, das würde mich auch mal interessieren.

0
Jaaz7 04.09.2012, 10:40
@Bumblebee1111

Danke Bumblebee1111 :)

Zu dem Gemüse: Ein gekochtes Mörchen zum Beispiel wäre dann nicht verkehrt? Zum Glück steht mein Hund auf Gemüse und vor allem auf Mörchen. :)

0

Hallöchen,

vor 5 Jahren stand ich vor der gleichen Frage. Der eine sagt nur Nassfutter, andere sagen nur Trockenfutter.

Es gibt auch Trockenfutter für Welpen. Ich weiß die Marke nicht mehr. Habe mich damals in einer Filiale eines großen bundesweit vertretenen Heimtiermarktes beraten lassen.

Trockenfutter hat den Vorteil das es der Bildung von Zahnstein vorbeugt.

Trockenfutter wird nicht eingeweicht!

Zur Abwechslung bekommt mein Hund ein bis zweimal die Woche eine selbst angemachte Mischung aus einer Portion Nassfutter mit trockenen Haferflocken.

Grüße und viel Spass mit dem "kleinen"

ralosaviv 27.08.2012, 10:45
Trockenfutter hat den Vorteil das es der Bildung von Zahnstein vorbeugt

Vollkommen falsch, weil bei Reißzähnen anatomisch unmöglich.

0
Wurzelpeter 27.08.2012, 13:25
@ralosaviv

wusste gar nicht das dass Hundegebiss nur aus Reißzähnen besteht

0
taigafee 27.08.2012, 13:28
@Wurzelpeter

in den hinteren bleibt der getreidekleister besonders schön hängen, hast recht :-).

0
ralosaviv 27.08.2012, 17:39
@Wurzelpeter

Kann der Hund seinen Unterkiefer zum zermahlen der Nahrung bewegen? Nein!

0

da du immer noch zu zweifeln scheinst, kann ich dir sehr die beiden bücher "hunde könnten länger leben, wenn..." und "katzen würden mäuse kaufen" empfehlen. danach sind dir keine entscheidenden zusammenhänge mehr unklar. auch nicht warum züchter und ärzte leider immer noch häufig trockenfutter empfehlen.

alles gute mit deinem kleinen!

Jaaz7 04.09.2012, 10:28

Ich werde sie mir mal anschauen. :)

Danke

0

Wenn du verwirrt bist - was verständlich ist - empfehle ich dir das Buch Katzen würden Mäuse kaufen...... und die Seite www.barf-fuer-hunde.de

Jaaz7 27.08.2012, 11:21

Ich habe es gerade mal überflogen und werd es mir aber gleich richtig durchlesen. :) Vielen Dank. :)

0
taigafee 27.08.2012, 13:10
@Jaaz7

das buch widerlegt auch franks aussagen :-)

0

Was möchtest Du wissen?