Welches Thema für die mündliche Abiturprüfung in Biologie?

7 Antworten

Du kannst zu jedem Thema eine schlechte oder eine gute Prüfung hinlegen. Welches Unterrichtsthema im Laufe des Kurses schien Dir am ehesten interessant? Was man interessant findet, kann man sich am besten merken. Wenn Du  aus dem Cornelsen-Gesamtband-Oberstufe lernst, werden Dir die Zusammenhänge klar, denn die Erklärungen sind kurz und gut verständlich. Das Buch gibt es bei Amazon gebraucht recht günstig. Die Themen gehen immer genau über eine Doppelseite. Man kann so eine Doppelseite fünfmal laut durchlesen (laut!!!), egal ob man etwas versteht oder nicht, und dann die Sätze einzeln auswendig nachsprechen. Plötzlich versteht man es und hat es sehr gut formuliert :-))

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Biologie und Geografie studiert

Stoffwechsel würde ich persönlich wählen.

Man sollte dafür

Stoffwechsel der Kohlenhydrate
Glykolyse, Gluconeogenese
Energiegewinnung
Citratzyklus, ATP-Bildung durch oxidative Phosphorylierung
Stoffwechsel der Lipide
β-Oxidation, Fettsäurebiosynthese, Cholesterinbiosynthese
Stoffwechsel der Proteine
Oxidativer Abbau von Aminosäuren, Harnstoffzyklus,
Biosynthese der Aminosäuren
Photosynthese

können.

 

Jedoch sollte man dafür ein BioFan sein.

 

Einfacher ist Genetik (Recht logisch)  genau so wie Evolution, da man dort recht viel auswendig lernen kann.

 

Stoffwechsel würde ich persönlich wählen.

Man sollte dafür

Stoffwechsel der Kohlenhydrate
Glykolyse, Gluconeogenese
Energiegewinnung
Citratzyklus, ATP-Bildung durch oxidative Phosphorylierung
Stoffwechsel der Lipide
β-Oxidation, Fettsäurebiosynthese, Cholesterinbiosynthese
Stoffwechsel der Proteine
Oxidativer Abbau von Aminosäuren, Harnstoffzyklus,
Biosynthese der Aminosäuren
Photosynthese

können.

Vor allem, weil man dabei wieder schön lügen und behaupten kann, das menschliche Gehirn könne nur Glukose zur Energiegewinnung nutzen ...

Und dass man deshalb am besten wenig Fett und viele Kohlenhydrate isst, also diese Sachen, die in den Biochemie-Büchern so verbraten werden.

0

also bio ist auf jeden fall mein fach:)

aber ökologie ist nicht wirklich mein ding. ich würde auf jeden jeden fall evolution nehmen. und desweiteren genetik oder neurobiologie.

du solltest das nehmen was du am besten verstehst

Wie wär's, wenn Du im Themenbereich Genetik Darwinismus-Lamarckismus wählst. Das war eine wichtige Streitfrage im 19., und auch noch im 20. Jhdt. Obwohl beide Forscher sehr gescheit und tüchtig waren, wurde die Lehere von Lamarck zufällig in die Lehre von Karl Marx eingebunden und deshalb in allen kommunistischen Staaten als Dogma verehrt, auch noch zu einer Zeit, als selbst Gymnasiasten wußten, daß Darwin rechtbehalten hatte.

 

Das Interessanteste ist, daß Darwin die Veränderlichkeit der Arten postuliert und eine Erklärung dafür angeboten hat. Der gescheite Forscher Lamarck hat eine Gegenmeinung vertreten, und damit zuletzt unrecht behalten. Der Streit Darwinismus contra Lamarckismus könnte ein Thema für euch sein. Er hat weltpolitische Bedeutung dadurch gewonnen, daß bis ins späte 20. Jahrhundert riesige Staaten am Lamarckismus festgehalten haben.

Es gibt Hypothesen, an denen irgend ein Staat ein besonderes Interesse hat. Dann wird das zum DOGMA erklärt, und jegliches Forschen, Fragen und Erweitern wird mit strengen Strafen belegt, wie die Frage nach der Form der Erde (Kugel? Scheibe?) im Mittelalter. Im 20. Jahrhundert war das beste Beispiel für ein staatlich erzwungenes Dogma die Behauptung, "erworbene Eigenschaften könnten vererbt werden", Lamarckismus. Zufällig hatte Karl Marx diese These in seine Lehre eingebaut, und folglich wurde unter Stalin jeder für viele Jahre eingesperrt, der den Darwinismus vertrat. Wissenschaftliche Quacksalber und Scharlatane mußten so tun, als wäre der Lamarckismus "bewiesen".

In Bezug auf historische Hypothesen gibt es auch heute, und sogar in der BRD, DOGMEN, bei denen ein jeder strenge bestraft wird, der andere Erkenntnisse hat als der "offenbaren" offiziellen Lehre entspricht. Da wird das selbstverständliche Prinzip des "REVISIONISMUS" plötzlich zum anrüchigen Schimpfwort. Es ist wenig bekannt, aber wegen Verletzung dieses DOGMAS werden pro Jahr mehr als 15.000 Strafverfahren durchgeführt, es werden für gewaltfreie Meinungsäußerung auch bei uns (nicht nur in China!) Gefängnisstrafen von 3 1/2, 5 1/2, 7, ja sogar 12 Jahren Kerker ausgesprochen, obwohl die offizielle Höchststrafe für dogmenwidrige Meinungen "nur" 5 Lahre beträgt.

angeborenes verhalten von mäusen

 

ist nicht schwer zu lernen

kling sehr komplitziert

perfekt xD

Was möchtest Du wissen?