Welches Substrat spaltet das Enzym "Amylase"?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stärke

51

Danke für's Sternchen :-)

0

ach ne die frage ist richtig! hab sie falksch verstanden :D
das substrat das vonn dem enzym amylas gespalten wird ist amylose, dieses ist bestandteil der stärke und besteht aus glucose molekülen, die über glykosidische verbindungen verbiunden sind. durch die amylase werden diese bindungen dann durchtrennt...

Stärke in kurze maltoseketten

Wie spaltet die Pankreas-Amylase Polysaccharide/Stärke zu Oligosaccharide/Maltose?

Hallo!

ich mache ein Referat über die Pankreas-Amylase. Dabei muss ich die Wirkungsweise des Enzyms mit Vorstellung der Reaktionsgleichung, des/ der Substrate und Produkte Produkte veranschaulichen. Ich bin inzwischen so weit, dass ich bereits verstanden, habe, was genau das Enzym spaltet. Allerdings finde ich keine Reaktionsgleich, die das verdeutlicht. Außerdem kann ich einfach nicht rausfinden, wie genau diese Reaktion/Hydrolisierung verläuf und finde dazu auch nichts im Netz, außer dem was auf Wikipedia steht. Da steht aber auch nicht wie das ganze auf chemischer und biologischer Basis abläuft.

Ich hoffe einer ist das etwas informierter als ich und kann mir dabei helfen!

...zur Frage

Aktionspotential Nervenzelle 10`8 Natrium Ionen. Wieviel mol sind es?

Wenn das Aktionspotential eines Neurons im Gehirn 10`8 Natrium Ionen (100.000.000) freisetzt um ein weiteres Aktionspotential auszulösen wieviel Mol Natrium sind das dann wenn 6,022 x 10`23 Natrium Teilchen (Avogardo Zahl) ein Mol Natrium sind ?

...zur Frage

Enzyme Substrat

Hallo,

ich schreibe Morgen eine Bioklausur und wollte mich hier nochmal korrigieren lassen falls ich also irgendwas falsch verstanden habe oder so bitte ich um Berichtigung.

Wenn die Frage in der Klausur wäre : Was passiert bei einer Enzymreaktion ?

Antwort : Das Substrat will sich im Aktivem Zentrum des Enzyms binden, da dass Enzym aber wie ein Schlüssel-Schloss-Prinzip funktioniert passt immer nur ein und das selbe Substrat in das Aktive Zentrum des Enzyms. Wenn sich das passende Substrat im AZ des Enzyms gebunden hat, wird das Substrat gespalten. Diese Reaktion wird außerdem katalisiert (beschleunigt) da das Enzym ein Biokatalisator ist. Nach diesem Vorgang wird das gespaltene Substrat ausgegeben dieses nennt sich aber dann Produkt/Reaktionsprodukt.

Ist das alles so richtig als Antwort? Und liege ich richtig wenn ich sage das, dass Edukt (Ausgangsstoff) nichts anderes als das Produkt ist das nach der Substratspaltung/Reaktion ausgegeben wird?

...zur Frage

Exponentialgleichung mit unterschiedlichen Basen?

Hallo Leute!

Ich muss folgende Gleichung lösen;

Wurzel(2^3x) mal 3.Wurzel(5^2x) = 1

Ich hab schon gegoogelt, wie man e.gleichungen mit unterschiedlichen basen löst, aber da erscheinen nur Logarithmen, die wir noch nicht behandelt haben.. deshalb wollte ich fragen, ob mir jemand erklären kann, wie ich diese Gleichung ohne Logarithmen lösen kann.

LG

...zur Frage

Enzymatik/Fragen über Fragen?

Hey Zusammen,

Ich schreibe am Montag eine Bioklausur über Enzymatik u.hätte da nochmal paar Fragen, bzw. ob meine Vermutungen stimmen.

Eine kompetitive Hemung ist doch reversibel, da man die Substratk. erhöhen kann, um den Inhibitor zu verdrängen?

Eine nicht kompetitive Hemmung bzw. allosterische Hemmung ist reversibel und irreversibel? Wenn zB Schwermetall Ionen wie zB Kupfersulfationen dazukommen, wird das akt. Zentrum deformiert und für das Substrat unzugänglich gemacht => es wird denaturiert, vollständig zerstört bzgl. die tertiärstruktur? =>also die Bindung ist irreversibel.

Bei einer allosterischen Hemmung ist die Bindung reversibel, ein Inhibitor bindet sch an ein allosterisches Zentrum, also an eine allosterische Bindungsstelle und sorgt dafür, dass das Enzym entweder aktiviert oder gehemmt werden kann. Bei einer allost. Hemmung wird der Inhibitor zwar gebunden und das Substrat kann schlecht oder garnicht gebunden werden. Bei einer allosterischen Aktivierungt wird die Passform des aktiven Zentrum optimiert, also sodass das Substrat besser sich in das Aktiv. zentrum setzen kann, also der Aktivator dient als positiver Effektor und erhöht die Enzymaktivität??? (1.Zweifel)

So, und zuletzt noch die Endprodukt-Hemmung, Feed-Back-Hemmung. Das hier ist mein 2. Zweifel. Wird am Anfang ein Substrat in das Enzym gebunden und das wird dann über mehrere Schritte in Zwischeprodukte umgewandelt, bisein Endprodukt entsteht? Dieser Vorgang wiederholt sich mehrmals, bis eine Überproduktion an Endprodukten entsteht und das 1.Enzym sich selbst mit seinem Substrat, was es zum Endprodukt hergestellt hat, hemmt? Damit wird die Menge an Endprodukten reguliert Helft, mir bitte weiter ( Bei der Feedback-Hemmung verstehe ich 0 )

Mfg

LifePRO

...zur Frage

Unterschied zwischen Amylase und Amylose?

Hallo, ich lerne gerade in Biologie (10.Klasse) den Ablauf einer emzymkatalysierten Reaktion (als Bsp: Speichel-Amylase). Dabei wirken ja Amylase und Amylose (das Substrat) als Schlüssel-Schloss-Prinzip.
Soweit ich jetzt nicht falsch liege, ist es ja so, dass beides jeweils ein Enzym ist, aber was ist den der konkrete Unterschied?
Evtl dass das Amylose sich dann trennt und zu Produkten wird, während die Amylase gleich bleibt? Immerhin werden Enzyme ja nicht verbraucht. Aber trotzdem die Amylose schon?

Ich hoffe, meine Frage ist halbwegs verständlich :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?