Welches Studium könntet ihr mir empfehlen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eventuell wäre VWL etwas für dich. Hier lernst du zwar nichts über das Verhalten eines Einzelnen, aber etwas über das Verhalten der Masse!

Eine andere ALternative wären Politikwissenschaften. Hier kannst du später dann auch aktiv etwas an der Gesellschaft ändern.

Die beste Studienberatung bekommst du übrigens beim Arbeitsamt. Hier sitzen Spezialisten, die dir wirklich helfen wollen und sich im Bereich Studium perfekt auskennen und dir alle Wege mit potenziellen späteren Arbeitschancen und Werdegängen aufzeigen können. Das Arbeitsamt ist nicht nur für Arbeitslose da. Einfach anrufen und Termin ausmachen. Das hat mir auch sehr geholfen, auch wenn ich mich für etwas technisches entschieden habe.

https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Studium/Studienberatung/index.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sweetmelonxx3
20.10.2016, 13:13

VWL eher ja. Aber ich habe schon VWL jetzt im Nebenfach und mich stört ab der Wirtschaft einfach der Profit und Geldgedanke und ich möchte etwas tun, bei dem ich mich nicht so Kommerzorientiert fühle. lg

0

Irgendwie hast du dich nicht sonderlich gut informiert. Ich habe selber nach 1. Semster Wirtschaftsingenieurwesen abgebrochen und Soziale Arbeit- sowie später noch berufsbegleitend Sozialmanagement studiert. Jeder der aufmerksam die Nachrichten verfolgt konnte erfahren, dass Sozialarbeiter die Ingenieure bei den Mangelberufen abgelöst haben (also nix mit Taxi fahren). Der Verdienst ist natürlich immer noch ein Knackpunkt - aber auch nicht so schlecht wie viele glauben. Ich bin z.B. beruflich verantwortlich für ein kleines Jugendhilfeprojekt im Bereich Täter-Opfer-Ausgleich (also nix mit Erziehung) und hab so ziemlich genau 50ts Jahresbrutto mit Ende 30- im Vergleich zu manchen Studienberufen wenig- aber insgesamt auch nicht so schlecht. Die Arbeitsmöglichkeiten gehen weit über den Bereich Erziehung hinaus- in vielen Bereichen kannst du auch ausschließlich mit Erwachsenen arbeiten- alle von dir aufgezählten Interessen sind relevante Punkte für den Beruf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sweetmelonxx3
20.10.2016, 13:07

Hey , ja danke. Das klingt schon interessant. Mein Gedanke War nur, dass ich mich nicht so sehr für die direkte Arbeit mit Menschen interessiere, sondern lieber mir das Ganze von oben herab anschaue. Darum auch der Gedanke an Forschung. Mir ist aber wichtig, dass ich etwas mache, wo ich der Gesellschaft ein bisschen zumindest etwas gutes tun kann. Könnte man da auch den Weg in die Forschung anstreben? lg.

0
Kommentar von sweetmelonxx3
20.10.2016, 13:30

Ja das dachte ich mir schon. Aber gut ich möchte eigentlich nur stolz sein auf was ich mache und das geht in meinen momentanen Gebiet nicht. Aber danke für die Antwort. Ich bleibe dran am suchen :).

0

Befindest Dich in einem wirklichen Dilemma.

 Natürlich sollte man immer einen Beruf wählen, der einen ausfüllt, motiviert, gefällt, glücklich macht.

Eigentlich ist es ja eine Entscheidung für das ganze Leben.

Würde mir Zeit nehmen und die Situation genau analysieren und die Meinung von den verschiedensten Leuten einholen. Von Berufsberater bis hin zu Leuten, die bereits einen für Dich in Frage kommenden Beruf ausüben. 

Nimm dir dazu Zeit. Halte das Risiko gering eine Entscheidung zu treffen, die du später bereust. Dann willst du vllt umschulen und verlierst noch viel Zeit.

Bei deinen Berufsvorstellungen wirst Du allerdings schon Zugeständnisse machen müssen. Generell ist das aber so, da bist Du nicht der einzige, die meisten Traumberufe wachsen nicht auf Bäumen bzw. sind halt aus von Dir schon erwähnten Gründen nicht erreichbar.

Viel Glück und Erfolg bei der richtigen Wahl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sweetmelonxx3
20.10.2016, 13:17

Ja ich ich leider ein Träumer und kleiner Philosoph sozusagen. Ich kann mich nicht so mit der harten echten Welt anfreunden. Aber ich möchte einfach etwas fürs Leben machen. Etwas machen was gut ist für mich und die Gesellschaft und trotzdem ohne Mängel leben können. ich finde es schade, dass nur "schlechte" Jobs, also welche , die Menschen ausnutzen oder ausbeuten das große Geld verdienen und die kreativen und sozialen Menschen um ihr Brot kämpfen müssen. Ohne diese wäre die Welt eine sehr triste.

0

Wie wäre es mit Sozialpädagogik an der FH und dann weiter machen? Du solltest vielleicht auch das Ausland berücksichtigen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sweetmelonxx3
20.10.2016, 13:09

Danke. Naja Pädagogik und Erziehung ist eigentlich nichts für mich. Ich möchte nicht unbedingt direkt am Menschen arbeiten, sondern interessiere mich eher für soziale Strukturen und deren Analyse. lg.

0

Pädagogik, Publizistik  oder Linguistik würde ich z.B. empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geisteswissenschaften allgemein schliessen gute jobchancen aus.
Naturwissenschaften wiederum sschaffen nur wenige

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sweetmelonxx3
20.10.2016, 13:10

Ja eben leider. Aber andere Möglichkeiten sehe ich nicht.

0

Was möchtest Du wissen?