Welches Studium: klassisches Informatikstudium oder Wirtschaftsinformatik?

2 Antworten

Naja neben dem ganzen BWL-Zeug gehts halt mehr um Datenbanken, Integration von IT, würde ich mal schätzen, aber da gibt's sicher Leute die mehr drüber wissen, ich hab Informatik studiert.

Wenn du an einer rennomierten Uni bzw. FH studieren möchtest, dann ist Wirtschaftsinformatik keine schlechte Wahl... Ich denke aber dass sich in der Wirtschaft bald einiges verändern wird, wohingegen die Informatik sowieso permanent im Wandel ist, und die grundlegenden Inhalte immer gleichbleiben werden. Wirtschaftsinformatik ist also ein spannendes Gebiet, wenn es nah am Puls der Zeit vermittelt wird. Wenn du aber Professoren bekommst, die bezüglich Wirtschaft den Käse von gestern herunterbeten, ist es verschwendete Zeit.

Naja. Die Frage ist, wenn du dich fürs Programmieren interessierst, du nicht Programmierer wirst? Informatik hat jetzt erst mal eher weniger mit Programmieren zu tun (besonders an Universitäten). Fachbezogene Hochschulen werden da sicherlich auch mehr mit Programmieren zu tun haben, aber da wirst du auch mit vielen Dingen konfrontiert, die damit nicht unbedingt einhergehen müssen.

Und wenn du an betriebsinternen Prozessen, BWL oder Prozessmodellierung kein Interesse hast, fällt Winfo doch zumindest sowieso noch weiter nach hinten oder nicht?

Was möchtest Du wissen?