Welches Stimmfach habe ich?

2 Antworten

Wenn du Bass singen kannst und Tenorstücke oktavieren musst, bist du ein Bass oder Bassbariton. Genaues kann dir ein guter Gesangslehrer sagen.

Aber unter "Stimmfach" versteht man die unterschiedlichen Rollen in der Oper. Also Sarastro oder Gurnemanz oder König Marke ("seriöser Bass"), Alberich im "Ring" oder Kuno aus "Freischütz" ("Charakterbass"), Don Alfonso aus "Cosí" oder Rocco in "Fidelio" ("Spielbass" oder manchmal "Bassbuffo").

Genau das wollte ich ja wissen: Bin ich nun ein Bass oder ein Bariton anhand der von mir angegebenen Kriterien? Was würdest du sagen?

0
@Niklas2oo2

Wenn dir der Bass-Part "manchmal zu hoch" ist, spricht das für mich gegen Bariton.

Aber du kannst doch einfach mal ein paar klassische Stücke beider Stimmlagen vergleichen (gute Aufnahmen findest du sicher in Youtube).

Sing oder summe doch mal aus der Zauberflöte die Sarastro-Arie "In diesen heil'gen Hallen" mit, im Vergleich zu Papagenos "Ein Mädchen oder Weibchen".

Oder wenn du es eine Nummer dramatischer magst: Hagens "Hier sitz ich zur Wacht" aus der Götterdämmerung gegen Wolframs "O du mein holder Abendstern" aus Tannhäuser.

Wenn du den Gesang später beruflich machen willst, brauchst du sowieso einen guten Gesangslehrer, und wenn nicht, kannst du singen, was du magst und was dir gut in die Stimme passt.

Ich hatte einige Jahre Gesangsunterricht und habe Stücke für Mezzo und für Alt gesungen, und in einigen Fällen sogar Sopranstücke, wenn sie nicht zu hoch lagen. Aber ich musste auch bei einigen klassischen "Mezzo-Stücken" aufgeben. "Voi, che sapete" aus Figaros Hochzeit zum Beispiel liegt für mich einfach zu hoch. Mezzo-Arien von Händel gingen sehr gut.

2

Hi Niklas.

Da du jung bist und deine selbst angegebene Tessitura mörderisch tief ist, besteht kein Zweifel dass du ein Bass bist oder zumindest sein kannst wenn du willst, in jeder Hinsicht. Der Abstand zu allem anderen ist so groß, dass selbst wenn du dich ziemlich falsch einschätzen würdest, das immer noch feststeht.

Die meisten Männer können mit Not noch E1 oder F1 singen. Unter Chorbässen ist man um jeden Mann froh, der das mit Wucht kann. Ein tiefes C mit normaler Lautstärke zu haben ist selten. So jemand wünscht man sich immer bei Männervokalensembles z.B., damit die höchste Stimme kein Sopran sein muss (was ja Männer eh nicht können) und man trotzdem eine weite Spreizung zw. 1. und tiefster Stimme singen kann.

PS: Guck dir mal den Seneca in L'incoronazione di Poppea an

0
@Grobbeldopp

Ich habe versucht, dieses Stück mitzusingen. 
Und es liegt komplett in meiner Range. Ich kann es sehr gut und angenehm singen. Besonders das tiefe D am Schluss liegt mir ganz gut

1

Meine Stimme bricht immer öfter ab. Gründe?

Hallo an alle (und besonders an SängerInnen)!

Ich bin 17 Jahre alt und habe seit ca. 5 Jahren 1h/Woche Pop/Jazz Gesangsunterricht. Ich habe meiner Meinung nach sehr gute Lehrer, die mit mir auch super Übungen durchmachen, doch seit ca. 4 Monaten (in letzter Zeit verstärkt) habe ich das Problem dass meine Stimme öfters abbricht, besonders dann, wenn ich mehrere höhere Töne ab ca. H'/C' in Bruststimme singe. Natürlich könnte man jetzt sagen, dass meine Stimme einfach noch nicht reif dazu ist, aber meine Lehrerinnen haben immer gesagt, dass ich sagen soll, falls meine Stimme irgendwie kratzt oder weh tut, und das habe ich auch immer gemacht. Seit so ca. 1 Jahr komme ich ohne Kratzen und Schmerzen problemlos aufs C' rauf, sodass es auch ziemlich gut klingt. D' und E' schaff ich auch noch in Bruststimme, aber die klingen eben nicht mehr so gut 😅😂. Das Problem ist nun, dass ich diese Töne ohne Schmerzen/Kratzen singen kann, aber trotzdem meine Stimme des öfteren abbricht. Meine Thesen dazu sind, dass ~meine Stimme doch noch nicht so reif ist ~ich für den Schwierigkeitsgrad der Lieder zu wenig aufwärme [Kurzer Einwurf: seit 1 Jahr habe ich auch klassischen Unterricht, jedoch gefällt es mir nicht so gut, da ich meine Lehrerin nicht so gut finde, da wir immer nur dieselben Übungen machen und ich das Gefühl hab, dass sie mir eine falsche Technik beibringt, die meiner Stimme schadet; wenn ich zb nicht die klassische Technik verwende, komme ich höher rauf als mit meiner klassischen Stimme 😅] ~der Klassikunterricht daran "Schuld ist", da diese Probleme erst mit dem klassischen Unterricht angefangen haben

Leider passiert, es mir (ab und zu) jetzt auch, dass meine Stimme einfach so, auch beim Reden abbricht und ich dann Husten muss, damit ich wieder normal reden kann.

Eine Verkühlung, etc hatte ich schon länger nicht mehr, also denke ich, dass es daran wohl auch nicht liegen kann...

SORRY für die mega lange Frage!

Schon im Voraus danke für eure Antworten!

LG xmisschocolate

...zur Frage

Strohbaßregister sinnvoll nutzbar?

Guten Tag,

ich singe in diversen Chören, unter anderem auch in einem Männerchor (hauptsächlich 2. Bass, bei Bedarf auch in allen anderen Stimmlagen). Meine normale Stimme reicht meist bis zum tiefen d, aber nicht mehr mit viel Klang und Volumen.

Ich habe mir mal aus Interesse das singen im Strohbaßregister angeeignet und nutze es ab und zu. Der Klang ist dann aber meist schrecklich und stark vom "normalen" Singen unterscheidbar. Ist es möglich den Unterschied zu minnimieren um im Chor wieder Harmonisch zu klingen?

Ich bin männlich, 20 Jahre alt, musiziere mein Leben lang hobbymäßig und bin begabt( zumindest mal überdurchschnittlich). Ich habe aber keinen Gesangsunterricht besucht und das meiste durch Selbststudium und von diversen Dirigenten gelernt.

Ist dieses Register in einem Chor nutzbar, auch ohne den Klang zu zerstören?

...zur Frage

Bariton oder Bass? Wie weit kommt man in die Tiefe jeweils?

Mein Problem ist erstens, dass ich meine Stimmlage nicht richtig kenne. (Ich nehme hier jetzt mal die amerikanische Notenvariante zum Aufschreiben.) Meine Range schwankt so zwischen F2-F4 (bei dem Ton danach komme ich in die Kopfstimme) und Eb2-D4. Das Eb2 erreiche ich eher selten, also eher E2, das bekomme ich aber seit 'nem Monat nicht mehr richtig hin. Ich weiß hier halt nicht, ob ich Bariton, Bass oder Bass-Bariton bin. Meine angenehme Range liegt so zwischen G#2-B2. Das F2 bekomme ich zwar leise, aber schon recht voll hin. Und jetzt zu dem 2. Teil: Wie weit kommt ein Bariton/Bass in die Tiefe durchschnittlich? Mir ist klar, dass jede Stimme verschieden tief und hoch geht, aber da gibt es ja trotzdem inmer einen Durchschnitt z.B. von berühmten Sänger, die Bariton/Bass/Bass-Bariton sind. Mein Traum wäre es natürlich, so tief, wie Geoff Castellucci oder Tim Foust zu kommen.

...zur Frage

Meine Stimme, welcher Stimmbereich? Durchschnittliche Tiefe der Stimme von Bässen und Baritonen?

Mein Problem ist erstens, dass ich meine Stimmlage nicht richtig kenne. (Ich nehme hier jetzt mal die amerikanische Notenvariante zum Aufschreiben.) Meine Range schwankt so zwischen F2-F4 (bei dem Ton danach komme ich in die Kopfstimme) und Eb2-D4. Das Eb2 erreiche ich eher selten, also eher E2, das bekomme ich aber seit 'nem Monat nicht mehr richtig hin. Ich weiß hier halt nicht, ob ich Bariton, Bass oder Bass-Bariton bin. Meine angenehme Range liegt so zwischen G#2-B2. Das F2 bekomme ich zwar leise, aber schon recht voll hin. Und jetzt zu dem 2. Teil: Wie weit kommt ein Bariton/Bass in die Tiefe durchschnittlich? Mir ist klar, dass jede Stimme verschieden tief und hoch geht, aber da gibt es ja trotzdem inmer einen Durchschnitt z.B. von berühmten Sänger, die Bariton/Bass/Bass-Bariton sind. Mein Traum wäre es natürlich, so tief, wie Geoff Castellucci oder Tim Foust zu kommen. Sorry Leute, ich muss das jetzt nochmal fragen, weil ich langsam die Lust am Singen verliere, wenn ich keine Hoffnung mehr sehe.

...zur Frage

Neue Songs singen lernen und Stimmbildung?

Hi,

Ich suche schon lange nach Songs, die ich singen könnte. Das ist leider nicht so einfach, da ich bisher noch keinen Song gefunden habe, der perfekt zu mir passt.

Ich habe eine mittlere Stimmlage, also mein noch angenehmer Tonumfang der Bruststimme reicht vom kleinen g bis zum c2 (Altistin), aber meine Stimme klingt deutlich höher. Mit der Kopfstimme komme ich nochmal eine Oktave höher. Viele schätzen mich immer als Sporan ein, da meine Stimme recht hell und klar ist. Zudem neige ich ein wenig dazu, zu "näseln".

Also eher das Gegenteil von Adele, von der ich gerne Songs singe. Daher denke ich, dass meine Stimme nicht für rockige Songs geeigent ist. Bisher habe ich auch fast immer nur Balladen, also ruhige Songs gesungen wie z.B. "Hallelujah" von Leonhard Cohen.

Ich würde trotzdem gerne ein Repertoire erweitern, aber ich habe keine Ahnung, was für Songs zu mir passen. Gerne würde ich Gesangsunterricht nehmen, um auch das "Belting" (was ich bisher immer noch nicht ganz verstanden habe wie das funktioniert) zu erlernen, um höher singen zu können, was nicht dünn oder komisch klingt. Nur leider kann ich mir keinen Unterricht leisten, ich studiere noch und verdiene nur wenig nebenbei, sodass ich mir noch mein Essen leisten kann. Ich singe im Universitätschor, aber da sind auch 60 andere, da wird ja nicht auf jemanden einzeln eingegangen.

Habt ihr Tipps 1. vielleicht zum Gesang selber und 2. ein paar Lieder, die ich so singen könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?