Welches Soundinterface/ Mischpult zum Rode NTA1?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,

das Scarlett ist ein gutes Einsteiger-Gerät. Wenn du mehr als eine Spur aufnehmen möchtest gäbe es für wenig Geld mehr auch das Scarlett 2i2 oder auch das Tascam US-2x2. Ich würde tendenziell zu dem Tascam raten, das kann auch optional mit einem diskreten Netzteil versorgt werden und es dient auch als MIDI-Interface. Das Tascam gibt das analoge Signal im Gegensatz zum Scarlett symmetrisch aus.

Aber Tascam und Focusrite nehmen sich bei diesen Einsteiger-Interfaces nicht viel.

Das Behringer Pult, bzw. Pültchen ist ein Blender. "Mehr Knöpfe = Mehr Möglichkeiten", beschreibt die Marketingstrategie von Behringer sehr gut. Auf dem Papier sehen die Features ganz gut aus. Praktisch sind sie meistens nicht und qualitativ auch eher so mittel. Behringer hat nicht umsonst den Spitznamen "Rauschinger".

Den EQ an dem Pult würde ich nie anrühren. Genauso wie der FX-Regler an dem Pult, zumindest für Heimaufnahmen wenig Sinn macht. All das macht man später digital an seinem PC. Mit einer guten DAW, einem Audioprogramm kannst du westentlich bessere Ergebnisse erzielen. Wenn man vor einem PC sitzt ist ein einfaches Interface meistens ausreichend. Phantomspannung an das Mikro zu liefern und ein gut eingepegeltes Signal in den PC zu bekommen ist da total ausreichend.

Das Behringer Pültchen wäre evtl. praktisch wenn du in einem Café einen Singer/Songwriter abmischen musst und er dich nach einem Mitschnitt gefragt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 2wei5uenf7ieben
02.03.2017, 19:41

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort! Ich denke ich werde mir das Focusrite Scarlett Solo 2nd Gen holen, da mir eine Spur aktuell reicht.

1

Was möchtest Du wissen?