Welches Sachkonto? Leistung eines Unternehmers im EU-Mitgliedsstaat

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du als Unternehmer umsatzsteuerpflichtig ist und die Leistung des polnischen Unternehmers dem Grunde nach auch umsatzsteuerpflichtig ist, dann such Dir ein Konto, von dem Du die 13-b-USt berechnest und abführst und gegebenenfalls als Vorsteuer wieder geltend machst.

Schau Dir mal die Rechnung des polnischen Unternehmers an, sie müßte den Satz "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers" oder "Reverse charge" oder sowas in polnischer Sprache enthalten.

Den SKR 04 habe ich nicht im Kopf, aber so wie Du den Sachverhalt schilderst, ist es eine Leistung und kein Erwerb.

Wo sind die Leistungen erbracht worden ?

in Polen

0
@Maxiwell

Sry verpennt. Ich buche Google Werbung und auch einkäufe aus der EU unter Kontonummern die keine Umsatzsteuer ( unten links) ausweisen. Die Nummern kann ich übers WE leider nicht sagen. Erst am Montag wieder. Bei Lexware gibt es do so 15 bis 20 konten dafür. Die Umsatzsteuer wird ja in polen Abgeführt, kannst du also nicht mitbuchen. Hatte diesesd Jahr erst eine Umsatzsteuerprüfung un es wurde nicht beanstandet.

1

Nachweis, dass der Leistungsempfänger im Drittland ansässig ist

Wenn ein in Deutschland ansässiger Unternehmer eine sonstige Leistung, genauer eine Katalogleistung (bei der es egal ist ob der Leistungsempfänger Unternehmer oder Privatperson ist), an einen Leistungsempfänger in einem Drittland (außerhalb der EU) erbringt, so ist dieser Umsatz in Deutschland nicht steuerbar.

Wie aber kann der leistungserbringende deutsche Unternehmer nachweisen, dass der Leistungsempfänger tatsächlich in einem Drittland ansässig ist?

Dieser Nachweis sollte natürlich das Finanzamt und einen Steuerprüfer bei einer eventuelllen Betriebsprüfung vollkommen zufriedenstellen und keinen Anlass zu einer Beanstandung geben.

Vielen Dank!

...zur Frage

Welche Methode ist die Erfassung und anschließende Bewertung von Vermögensgegenständen (Inventur)?

Diese Methode ist die Erfassung und anschließende Bewertung von Vermögensgegenständen.

Ich muss gerade eine Zuordnungsaufgabe machen und frage mich, ob es sich hierbei um die Buch- oder körperliche Inventur handelt?

...zur Frage

Rechnungswesen: Gibt es einen Aktiv-Passiv-Tausch?

Und wenn ja, was soll das sein? Ich würde sagen, dass ist fachlich falsch. Ich kenne nur Aktivtausch, Passivtausch, Aktiv-Passiv-Mehrung und Aktiv-Passiv-Minderung...

Vielen lieben Dank schon mal für Antworten!

...zur Frage

Unterschied zwischen 13b und 18b des USTG

Hallo liebe Steuerfachleute,

beide Paragraphen regeln doch den Übergang der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger, korrekt?

Wen ich jetzt als deutscher UST-pflichtiger Unternehmer eine Leistung an ein EU-Unternehmen mit VAT-ID erbringe, habe ich das bisher als 18b (Sonstige Leistungen) deklariert in der UST und eine Zusammenfassende Meldung abgegeben. Nun habe ich gesehen, daß es ja auch noch den 13b .. Umkehr der Steuerschuldnerschaft.

Jetzt stehe ich gerade auf dem Schlauch .. ergänzen sich beide Paragraphen nur, oder schliessen sie sich gegenseitig aus?

...zur Frage

Kann mir jemand ein Beispiel geben? Den Unterschied zwischen fürsorgendem und aktivierenden Sozialstaat habe ich auch noch nicht ganz verstanden, thx. ?

-Benenne eine sozialpolitische Leistung
-Ordne sie ein, ob es dem fürsorgenden oder aktivierenden Sozialstaat entspricht
-Nimm die Position von einem/r Unternehmer/in, Studenten, Rentner ein und erläutere wie diese Maßnahme sich auf sein Leben auswirkt

...zur Frage

EU Einkauf - Steuer?

Hallo Gutefragler,

Hab mal eine EU technische Frage:

Angenommen Unternehmer A kauft seine Ware in z.B. England, dort wird die Ware mit 20 bzw 21% versteuert. Da unser Unternehmer A eine Umsatzidentifikationsnummer besitzt, kann er beim Englischen Unternehmen B die Ware sogesehen günstiger wie in Deutschland einkaufen, nämlich genau 20%, klar beim weiterverkauf wird das ganze wieder mit 19% versteuert.

Aber jetzt angenommen Unternehmer A aus Deutschland will die Ware garnicht "ofifiziell" versteuern, und verkauft diese dann einfach ohne die Steuern an seinen Freund C. Sprich der Freund C hat ja dann dank dem Unternehmer A die Ware 20% billiger, obwohl das ja Steuerbetrug wäre?! Wird das den Leuten wirklich so einfach gemacht? Oder muss etwa der Englische Unternehmer B die erhaltene Ust-ID irgendwo angeben, das dem Finanzamt bekannt wird, dass überhaupt die Ware steuerfrei gekauft wurde?

Bei mir stellt sich gerade die Frage, da ich selbst Computer-Teile steuerfrei aus UK Einkaufe, und in Deutschland +19% wieder verkaufe. Jetzt möchte aber ein Kunde aus Italien auch eine steuerfrei Lieferung, eine UST-ID hab ich schon dazu erhalten. Muss ich irgendwo dem Finanzamt bekanntgeben wie die UST-ID lautet, bzw wer wohin und an wen die Lieferung geht?

Ich hab etwas Angst das der Kunde gewerblich bei mir steuerfrei einkauft, und das ganze dann "Privat" ohne Steuern weiterverkauft, und so Steuern hinterzieht. Weil dann hänge ich ja automatisch mit in der Sache mit drin, da ich Ihm ja erst alles ohne Steuern geliefert habe.

Hoffe Ihr versteht was ich meine, vielleicht könnt ihr mir auch Tipps geben wie ich via Elster diese Steuerfreien Lieferungen verbuche?

Vielen herzlichen Dank schonmal im Vorraus ;-)

Julian Schnick

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?