Welches Produkt mit Laktase ist bei Laktose-Intoleranz am besten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Deine Freundin scheint es ja schon richtig zu machen - sie will nur für ab und zu ein Laktase-Präparat einnehmen. Das ist vernünftig! Im Allgemeinen wird sie Laktose meiden, aber eben für bestimmte Situationen, in denen es sich nicht vermeiden lässt (oder in denen sie es nicht vermeiden möchte), braucht sie Laktase.

Hier wäre ein Pärparat mit möglichst wenigen Hilfsstoffen empfehlenswert - z.B. die Laktase von der Laktasekampagne (www.laktasekampagne.de).

Diese Präparate enthalten so gut wie keine Hilfsstoffe, sind äußerst preisgünstig und sie kann sie nach Bedarf dosieren.

Liebe Grüße, Doris

DorisPaas 14.02.2013, 09:25

Danke für das Sternchen ;-))

0

Lactase-Tabletten gibt es in jeder Apotheke. Laß Dich dort beraten !

Tigerkater 03.02.2013, 13:17

Das Präparat heißt übrigens " LactoStop" , ist mir gerade eingefallen.

0

deine freundin ist nicht krank und laktoseintoleranz ist auch keine krankheit. menschen brauchen nach dem abstillen keine milch mehr, deswegen wird die laktaseproduktion eingestellt. eine gruppe von menschen, die sogenannten kaukasier (weisse europäer) haben i.wie laktase weiter produziert und können milch/produkte essen. was als erstrebenswert erscheint, ist ein trugschuss: mehr als 80% der weltbevölkerung ist normal, d. h. ohne laktaseprodukion und milch/produkte konsum. diese menschen entwickeln auch die von den mich/produkten verursachten krankheiten nicht: brust-, prostata-, unterleibkrebs und osteoporose, auch schilddrüssenfehlfunktionen oder neurodermitis nicht. sag deiner freundin, dass sie ihre gesundheit unterstützen kann, wenn sie keine milch/produkte einnimmt und die anderen, die solche sachen ohne probleme essen können, ebenso diese weglassen sollen, die gründe stehen oben. alles gute!

smilkie 31.01.2013, 08:34

Das beantwortet nicht die gestellte Frage!

0
Tigerkater 31.01.2013, 16:22

@einfachgesagt : Woher hast Du die Weisheit über das Entstehen der div. Krebserkrankungen durch Milchprodukte mit dem daraus resultierenden Rat diese nicht mehr zu konsumieren????? Und übrigens : Uminterpretation wird so geschrieben !!

0
einfachgesagt 31.01.2013, 17:28
@Tigerkater

wer sich für das thema interessiert findet gute informationen. allein die tatsache, dass der mensch das einzige wesen ist welches nach dem abstillen eine artfremde tierdrüsenflüssigkeit einnimmt sollte zu bedenken geben. kuhmilch und muttermilch sind nicht gleich und dass hat konsequenzen. es ist mehrfach bewiesen worden, dass völker die milch/produkte essen (europa, u.s.a., australien, neu zeeland) auch eine hohe quote von brust-, unterleib-, prostatakrebs und osteoporose aufweisen. bezüglich des tippfehlers, wünsche ich, dass dir keine passieren.

0
Tigerkater 02.02.2013, 15:14
@einfachgesagt

Bekannt ist, daß Säuglinge keine Milchprodukte konsumieren sollen, bis das Autoimmunsystem ausreichend ausgebildet ist. Für Erwachsene ist mir keine glaubhafte bzw. seriöse Studie bekannt ( und als Mediziner bin ich sicher sehr interessiert ), die diese von Dir beschriebenen Nebenwirkungen nach Kosumierung von Milchprodukten veröffentlicht haben. Vielleicht kannst Du ja mal wenigstens eine nennen ??!! Tippfehler : Du hast Recht, auf der Tastatur liegen ä und e dicht nebeneinander !!

0
einfachgesagt 02.02.2013, 15:38
@Tigerkater

wieviele vorlesungsstunden bezüglich ernährung und ihre vorbeugenden wirkungen gegen krankheiten hast du während des medizinstudiums genossen?

0
einfachgesagt 03.02.2013, 13:31
@Tigerkater

ich kann sie nennen, aber der fragesteller hat nicht danach gefragt, deswegen sehe ich keine notwendigkeit mich vor anderen zu "rechtfertigen". im übrigen, hast du meine frage bezüglich medizinische ausbildung nicht beantwortet, was für sich spricht...

0
Tigerkater 04.02.2013, 16:47
@einfachgesagt

Tut mir Leid, aber Deine Antworten sind unseriös ! Du solltest Dich für nichts rechtfertigen, sondern Beweise für Deine unsinnigen Behauptungen erbringen. Und, was soll ich Dir von meiner medizinischen Ausbildung berichten, davon versstehst Du eh nichts. Neue Erkenntnisse bekommt man übrigens nicht im Studium an der Uni, sondern man bildet sich durch Literaturstudium und Kongresse im Beruf fort.

0
einfachgesagt 04.02.2013, 17:15
@Tigerkater

dass ist ein weiterer beweis, dass deine kenntnisse bezuglich nährstoffe und ihre auswirkungen im körper nur begrenzt sind. wenn es die schwerfällt zuzugeben, dass auch du solche vorlesungen nicht genossen hast (oder 10-20 Std. auf 12 semester vertreilt), so ist es dein problem und ob es dir gefällt was ich an kenntnisse vermittele (es sind nicht meine erfindungen) oder nicht, tut nichts zur sache. oder glaubt du wirklich, dass die seriöse wissenschaft für solche unsachliche äusserungen wie von dir sich interessiert? bemerkenswert ist deine nicht vorhandene bereitschaft andere meinungen zuzulassen. hast du den stein des weisen bei dir?

0

Was möchtest Du wissen?