Welches Objektiv für "Action" Aufnahmen? (Tier)

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo

nun ja die Canon USM Optiken (also die mit einem echten Ring USM) sind immer noch mit die schnellsten Optiken am Markt und das 70-200/4L ist für das Geld ein guter Kompromiss wenn auch an der 600D erst mit denn Canon 2.8er Optiken der AF Speed nochmal zulegt weil die 600D eben nur einen Kreuzsensor für 2.8 hat.

das Canon 70-200/4L ist immer noch bei vielen Profis im Fotokoffer weil es recht kompakt und robust ist und die Abbildungsqualität bei Offenblende und das Bokeh an Festbrennweiten rankommt. Die Optik ist bei Blende 4 schärfer als das 70-200/2.8 I bei Blende 4. Die 70-200/4 L IS Version kostet gleich das doppelte und das IS braucht nicht jeder bzw will nicht jeder (Weil es kaputt gehen kann bzw es geht kaputt)

Da Canon die AF Protokolle nicht lizenziert sind alle Fremdoptiken auf Canon meist lahme Schnecken (Tamron, Tokina) oder sind schnell aber oft daneben (Sigma). Zb das Tamron 70-200/2.8 LD mit Stangenfocus ist bei Pentax, Nikon und Minolta eines der schnellsten Optiken der Klasse nur auf Canon wird es zur lahmen Schnecke.

Deswegen gibt es viele Reportagefotografen die eine Nikon D3 mit dem Tamron 70-200/2.8 und dem Tamron 200-500/4-6.3 kombinieren weil man damit gegenüber denn Nikkoren um 10000€ einspart ohne deswgen viel an Speed oder Bildqualität einzubüssen. Eine "vergleichbare" Optik Kombination bei Canon kostet 4500€ bzw das neue 200-400/4 wird wohl auch bei 10000€ bleiben.

Die schnellsten Fremdhersteller Zooms auf Canon ist immer noch das Sigma 120-300/2.8 und auch das Sigma 50-150/2.8 und 70-200/2.8 HSM ist noch recht schnell. Das Tamron 70-300 VC ist aber schneller als die Sigma 70-300 und fast so schnell wie das Canon 70-300L und das neue Tamron 70-200 VC soll bei der AF Speed an das alte Canon 70-200/2.8 rankommen und würde damit auch die Sigmas einsacken.

Wenn man abwartet das kommende Tokina 70-200/4 könnte dank Pentax Technik inside zumindest mit Sigma und Tamron mithalten und evtl auch mut den alten Canon L Optiken. Und in der Nische hat trotz gelaber drum bisher weder Tamron noch Tokina eine Optik

Noch ein Wort zu 600D die hat mit der 1100D das inzwischen "kleinste" AF Modul bei Canon und das ist gut genug um in der Esinsteoigerklasse mit Nikon mithalten zu könne aber eben mehr nicht weil Canon will ja noch eine 60D oder 7D verkaufen. Deswegen wenn man Action Fotografie macht kommt man bei Canon nicht um eine 7D aufwärts rum (Die 6D taugt auch nicht dafür) das kann die Konkurenz für deztlich weniger Geld (die hälfte reicht, zb eine Sony a57, Pentax K5, Nikon D7000 oder Lumix G5). Aber man kann das durch Arbeitstechnik kompensieren weil Pferde udn Hunde sind recht berchenbar und noch relativ langsam wo es Arbeitstechnisch schwer wird sind Hasen, Füchse, Raubkatzen, Falken oder sonstige wendige Vögel / Flattermänner. Wobei man die ja erst mal vor die Linse bekommen muss zb wer Wölfe fotgrafieren will braucht heute immer noch Tele über 1000mm weil man nicht wesentlich nächer rankommt. Füchse kann man da diese inzwischen in jeder Grossstadt zu finden sind schon mal mit einer Normaloptik fotografieren bzw mit Fernauslösung auch per Ultraweitwinkel vor einer Fresschüssel.

Karawelle 11.09.2013, 17:17

Vielen, vielen Dank für die ausführliche Antwort :)

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, würden Sie mir eher empfehlen eine neue Kamera zuzulegen oder liege ich da falsch?

0

Eigentlich habe ich mich schon ziemlich für dieses Objektiv (Canon EF 70-200mm f/4L USM) entschieden. IS brauche ich ja nicht unbedingt, da ich eh meistens Tiere fotografiere und dass somit hinfällig ist. Jedoch bin ich noch ein bisschen verunsichert. Ist dieses Objektiv auch mit der 600D kompatibel oder eher unnötig? Es verunsichert mich auch die Blende. Reicht das für Pferdeaufnahmen? Ich werde eigentlich schon hauptsächlich draußen in der Natur fotografieren.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

LG

Das Tamron 70-200 2,8 wäre das letzte Objektiv in dem Brennweitensegment das ich mir kaufen würde. Dann schon eher das TAMRON SP 70-200mm F/2.8 Di VC USD. Kostet zwar 700 Euro mehr aber die Qualität ist besser. Wer sich das billige käuft, solte es gleich 2x kaufen. Dann hat er noch ein zweites in Reserve, wenn es nach spätesrtens 1 Jahr den Geist aufgibt.

Da würde ich mir lieber das EF 70-300 IS USM holen. Original Canon, guter Bildstabilisator, schneller Autofokus. Also das was die Billiglinse von Tamron nicht zu bieten hat. Und es ist schön leicht.

Ich hatte beide schon in Gebrauch und das Tamron hat mich bitter enttäuscht.

Karawelle 10.09.2013, 14:55

Vielen Dank, schon mal für die ausführliche Antwort. Das zweite Tamron, ist mir zu teuer. Kennst du dich auch mit dem Canon EF 70-200mm f/4L USM aus?

LG

0

Tamron 70-200 f/2.8 - ca. 550 EUR

Das ist fast genau so schnell und liefert richtig gute Bildqualität, hat jedoch 1 Blende Reserven bei schlechtem Licht!

Der Nachteil - es ist nochmal eine Ecke schwerer. Wenn es aber in die Reithalle geht dann wirst du für f/2.8 dankbar sein ;-)

Ich würde auch eher zum Tamron 70-200 f/2.8 raten. Richtstärke dürfte in dem Fall alles sein!

Genau dieses hätte ich auch empfohlen und ist in der Tat sehr gut, auch bei Offenblende.

Was möchtest Du wissen?