Welches Oberteil zum Männerrock?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hab grade deine ganzen Rockfragen angeschaut und bin deshalb nochmal auf deine schon etwas ältere Frage gestoßen :-) Ich finde schlichte Oberteile zum Rock eigentlich nicht schlecht, vor allem wenn der Rock ein etwas auffälligeres Modell ist. Neckholder und Carmenausschnitt sieht wahrscheinlich etwas sehr feminin aus und ein Carmenausschnitt ist auch schöner, wenn Brüste drin stecken :-) Wie wärs mit gemusterten Oberteilen zum schlichten Rock? Finde das hier zum Beispiel sehr schön: http://www.contentimages.de/content/GlobalPictureGallery/7/655041707_1247744132640.jpg

Vor "feminin Aussehen" habe ich keine Angst - schließlich ist bei Mädels derzeit auch der "Boyfriend-Look" in. Ich bin überzeugt, man sieht mir selbst mit Neckholder noch an, dass ich ein Mann bin ;-) und finde feminin auch nicht als Abwertung!

0

Kommt das nicht etwas sehr feminin rüber? Ich trage zum Rock (bodenlang, schwarz) so ziemlich dasselbe, das ich auch zur Jeans trage. Meistens einfach T-Shirts und Hoodies drüber. Was allerdings zum Rock super aussieht, ist ein Hemd oder Sakko. Wenn du kürzere Röcke trägst, kannst du dir als Mann als Oberteil doch eigentlich fast alles erlauben! (Okay, vielleicht jetzt nicht die Winterjacke, das käme etwas seltsam) Zieh einfach ein Hemd an oder ein T-Shirt. Welche Ausschnitte du bevorzugst, würde ich davon abhängig machen, was du zur Hose trägst. Ich persönlich hasse tiefe Ausschnitte, trage das zur Jeans auch nicht, also auch nicht zum Rock!

Greetz, der Schalk

Ist denn feminin schlimm, eine Abwertung? Pardon, aber ich habe meine Frau geheiratet weil ich sie toll finde. Solange Boyfriend-Look bei den Mädels in ist, unsere Bundeskanzlerin im grauen Anzug herumläuft, ... wieso sollte Mann sich da einen Kopf daraus machen ob sein Outfit vielleicht etwas feminin rüberkommt? Solange ich noch eindeutig als Mann erkennbar bin, und das bin ich auf jeden Fall, habe ich damit kein Problem.

Die Herrenmode ist mir persönlich zu langweilig: Materialien, Schnitte, Farben, alles wie vor 40 Jahren. In der Damenmode ist die Auswahl um ein vielfaches größer. Solange meine Frau kein Problem damit hat, sich einen Pullover aus der Herrenabteilung zu kaufen, habe ich auch kein Problem ein Oberteil aus der Damenabteilung zu tragen. Nur passen und gefallen sollte es, nix anderes zählt.

Bevorzugen? Man gewöhnt sich an alles. Ich möchte lediglich in den Spiegel schauen und nicken können.

0
@JuergenWB

Nein, feminin ist keine Abwertung! ;) Nicht, dass mir hier noch was vorgeworfen wird... Allerdings trage ich meinen Rock aus Stilgründen und nicht, um eine Genderdiskussion oÄ anzuzetteln. Und ich bin nun mal ein Mann und trage daher Männerkleidung, womit ich auch absolut kein Problem habe. Ich bin ausschließlich in der Männerabteilung unterwegs und hab' da auch schon Sachen gefunden, die ich wirklich nicht als langweilig bezeichnen würde.

Was du ansprichst mit dem Erscheinungsbild: Du möchtest noch als Mann erkennbar bleiben, das geht bei mir einfach noch einen Tick weiter. Ich möchte als "stimmiger Mann" wahrgenommen werden - also so, dass man mir im besten Falle nicht mal mehr einen zweiten Blick zuwirft, weil sich der Rock so ins Gesamtbild integriert. Ich trage meinen Rock einfach nur aus Bequemlichkeit und möchte damit eben wirklich kein Aufsehen erregen. Dasselbe gilt bei mir für alle Klamotten: Was bequem ist und mir gefällt, zieh' ich an. Und daher bevorzuge ich bestimmte Schnitte etc. Und ich fühle mich eben nur wohl, wenn ich als "stimmiger Mann" im Spiegel erscheine.

Nachvollziehbar? Ich find' deine Meinung dazu interessant und ziemlich mutig (den Mut hab ich vllt einfach nicht), aber für mich wär's nix. :) Rock hin oder her, das muss eben nicht immer ein Statement sein.

0

Der Klassiker ist ja der schottische Kilt. Den trägt man mit Hemd und Sakko.

Dann fällt mir noch der "Reenactment-Kilt" ein, den man auch öfters auf Mittelaltermärkten sieht. Dazu passt ein rustikales Oberteil aus Leinen.

Und der schwarze Männerrock aus der Gothic-Szene. Am besten mit schwarzem Hemd.

Was möchtest Du wissen?