Welches Niveau haben ein Gymnasium, eine Realschule und eine Hauptschule?

6 Antworten

Wie es sein sollte oder wie es ist?

Im Prinzip soll das System wie eine Trepe aufeinander aufbauen.

Das Basiswissen wird an den Hauptschulen vermittelt, ein erweitertes Wissen an den Realschulen und ein noch detailiertes Wissen in den Gymnasien. In einigen Schulbüchern der Realschule konnte man dies früher gut sehen, da diese wohl auch an Gymnasien genutzt wurden. Da war dann das Material der Realschule drin und für Gymnasiasten in der selben Zeit noch weiter vertiefende Aufgaben.

Prinzipell soll dies dazu dienen, dass die Schüler fließend aufsteigen können. Ein Hauptschüler soll durch das einheitliche Material  (ausgenommen von den Erweiterungen) fähig sein mit dem Abschluss arbeiten zu gehen oder weiter auf der Realschule zu lernen, dasselbe dann zwischen Realschule und Gymnasium.

Fakt ist aber auch, dass dies oft fehlschlägt. Das System ist eher aufgeweicht, wodurch sich Inhalte am Ende doch unterscheiden und die Schulen snd oft auf "Aufsteiger" gar nicht vorbereitet. So hat man dann an vielen (nicht allen) Schulen das Problem, dass Leuten diejenigen die hoch wechseln Inhalte fehlen und keine Betreuung stattfindet um Lücken zu füllen. Jetzt werden einige von Eigenleistung sprechen, doch Schüler bekommen in so vielen eine Betreeung, wo aber zu lernen anfangen und aufhören wenn man das Material der Vorstufen nicht kennt und die gesamte Klasse noch neu und fremd ist, ist eine Herrausforderung. Dementsprechend ist es gerade zwischen Realschule und Gymnasium schwer zu wechseln. Die Quote an Realschülern die entweder ganz abgehen oder von einem einser oder zweier Schnitt komplett abstürzen  ist (je nach Gymnasium) ziemlich hoch. Meiner Erfahrung kommen von 4-5 Realschülern maximal einer mit guten Noten hoch in die Oberstufe. Der Rest schleppt sich so gerade eben über die Leistungskante oder dreht eine Ehrenrunde und das nicht wegen mangelnder Intelligenz sondern einem nicht richtig funktionierenden Stufensystem.


Wie meinst du das. Heißt das, dass Realschüler extreme Probleme haben werden, wenn sie zur Oberstufe wechseln. Das lacht mich ein wenig mulmig:(

0
@McLink

Das kommt auf die Schule an, einige Gymnasien sind sicher gut auf Realschüler vorbereitet andere aber gar nicht.

Einen Versuch ist es sicher immer wert, häufig sind aber berufsbezogene Gymnasien (Kaufmännisch, Technisch etc.)  bei weitem besser auf Realschüler ausgelegt als die Gymnasien selbst.

Man erhält dort in der Regel (sollte man natürlich vorher prüfen), ein normales, allgemeines Abitur mit dem selben Inhalt der allgemeinen Fächer wie an allen anderen Gymnasien, kommt aber nach der 10 Klasse an eine Schule die:

1. Erst ab der 11. Klasse startet und somit sind alle neu, man kommt also nicht in ein bereits bestehendes Klassengefüge oder zumindest nicht in eine Gruppe die sich schon halbwegs kennt

2. Hat Lehrer die sich genau damit auskennen eine gemischte Gruppe aus Realschülern und Gymnasialwechslern zum Abitur zu bringen

3. Hat angepassten Unterricht der nicht auf dem Unterricht der Unterstufen aufbaut (diese Schulen haben ja keine Unterstufen) sondern allgemein den Wissenstand der Unterstufen vorraussetzen und danach den Unterricht aufbauen oder auch noch mal Inhalte wiederholen, da nun einmal jeder Schüler sein eigenes Wissen mitbringt.

Während also der Gymnasialunterricht allgemeiner Gymnasien natürlich auf seinen Stoff aufbaut, sind diese Schulen so organisiert, dass man alle Schüler von den verschiedenen Schulen der Umgebung mitkommen können.

Wie gesagt, man kann mit seinem Gym durchaus Glück haben (viel Arbeit und Fleiß gehört aber generell dazu), aber diese Berufsgymnasien erleichtern einen den Weg zum Ziel etwas.

Beachten muss man natürlich, dass man sich z.B. für spätere Ausbildungen auf einen Weg...nicht festlegt aber vorgibt. Wenn man ins kaufmännische möchte ist natürlich ein Gymnasiast von kaufmännischen Gymnasium perfekt geeignet, da ist sogar ein allgeimer Gymnasiast eher zweite Wahl. Da ein Gymnasiast von einem allgemeinen Gymnasium aber natürlich zu seinem Interesse noch gar keine Aussage getroffen hat, muss er nichts begründen, während ein Gymnasiast von einem...technischen Gym z.B. schon mal gefragt wird warum er nun...was weiß ich Ergotheraput werden möchte, wenn ihm doch laut seiner Wahl Technik interessiert.

Wenn man aber bei der Frage eine Antwort hat, ist auch das kein Problem. Man sollte sich halt einfach mal vorher überlegen (wenn es verschiedene Richtungen gibt) was man später machen will. Es ist häufig nur ein Fach das anders ist, aber es sollte schon zu einem passen. Für ein Studium hat man natürlich wiederum dann wieder gewisse Vorteile. Wenn man bereits kaufmännisches Vorwissen hat oder psychologisches und dann BWL oder Psychologie studiert hat man sicher nicht das Rüstzeug um einfach so durch das Studium durch zu flutschen, aber man kennt gewisse Inhalte schon oder wichtige Personen hat man schon mal behandelt, erste Aufestellungen schon gesehen usw. Man fällt nicfht komplett ins kalte Wasser.

Man hat ja bis zum Realschulabschluss etwas Zeit. Ein Blick in seine Zukunftspläne ist da nicht Falsch.

Will ich eine Ausbildung oder weiter zum Abitur?

Wenn ich das Abitur möchte, welche Schulen gibt es an denen ich das erreichen kann und kann ich sie erreichen?

Will ich unbedingt ein allgemeines Gymnasium testen bzw. dort mein Abitur holen oder gehe ich auf ein berufliches Gymnasium mit allgemeinem Abitur bzw. wäre das ein Plan B. wenn ersteres nicht klappt?

Was will ich überhaupt lernen und welches Gym würde da am besten passen?

Will ich danach eine Ausbildung machen und kann eine Fachrichtung als Referenz gebrauchen oder gar ein Studium in einer der verfügbaren Richtungen oder plane ich etwas außerhalb dessen als...Biologe, Historiker etc. etwas allgemeines was keine spezielle Schulfachrichtung besitzt und so etwas nicht benötigt?

usw.

Man kann sich den Weg zum Abitur optimieren, ein Abitur ansich wartet sowieso auf einen, wenn man es denn schaft. Da muss man sich keine Sorgen machen.

0

Hallo Apfelsaftmais,

da ich selber von einer Realschule auf die Hauptschule und danach auf die Gesamtschule gewechselt habe, um jetzt in der 13. Klasse meine Abitur zu machen, kann ich dir von meinen Erfahrungen berichten.

Insgesamt unterscheidet sich das Lernniveau in den einzelnen Schulformen nicht zwangsweise von der Schwierigkeit, sondern von der Schnelligkeit. Eine Hauptschule ist für Schüler gemacht, die Schwierigkeiten haben, den Schulstoff direkt zu verstehen, weshalb die verschiedenen Themen öfters wiederholt werden, als beispielsweise in einem Gymnasium oder Realschule. Diese Schulformen nehmen die einzelnen Themen schneller durch, weshalb es so scheint, als ob diese auch mehr Wissen vermittelt bekommen.

Sieht man sich jetzt aber das G8 oder auch "Turboabitur" an, erkennt man, dass sich das Abitur vom Gymnasium und das von der Gesamtschule um ein Jahr unterscheidet. Danach ist jeder vom Wissensstand her gleich. Nur die Schnelligkeit ist anders

Aber insgesamt ist das, was man in der Schule lernt, aus meiner Erfahrung, nicht nur vom Niveau der jeweiligen Schulform abhängig, sondern auch von der Motivation des Individuums.

Deswegen variiert das von Person zu Person.


Hoffe ich konnte dir aus meiner subjektiven Ansicht heraus eine brauchbare Antwort liefern. =)

Liebe Grüße,


Danny

Also zuerst soll gesagt werden dass unser Bildungssystem kaum Niveau hat, das gelernte wird einfach in vielen Fällen sofort vergessen,  ist aber auch egal:

Hauptschule: Hier handelt es sich um eine Schulform bei der weniger Themen in längerer Zeit durchgenommen werden, also sie richtet sich an lernschwächere Schüler.

Realschule: Hier ist der Stoff schon etwas anspruchsvoller und man nimmt den Stoff auch etwas schneller durch.Sie richtet sich an normal begabte Schüler.

Gymnasium:Hier wird der Stoff durch G8 sehr schnell und zugegebenermaßen oberflächlich durchgenommen da der Lehrplan sehr viel vorschreibt.Sie richtet sixh an die etwas begabteren Schüler.

Was ist eine Realschule eigentlich?

Ich bin aus Österreich und gehe in ein Gymnasium und bei euch in Deutschland,gibt es doch Gymnasium, Real und Hauptschule oder? Was ist der unterschied,zwischen Gymnasium und Realschule? Danke

...zur Frage

Lehramt, in welche Bundesland?

Hallo.

In welchem Bundesland sollte man Lehramt (Grunfschule) studieren? Mich interessiert, wo das höchste Niveau und vor allem welche Uni die beste ist.

Ich hörte, dass die in Frankfurt und Leipzig sehr gut sein sollen. Habt ihr da Erfahrungen? Und wie sieht es mit denen in Bayern aus? Wo habt ihr studiert?

Danke schon mal im Voraus:)

Liebe Grüße

...zur Frage

Hilfe Geschichte Nationalsozialismus?

Kennt sich jemand damit aus und kann mir da weiter helfen.

Weiß jemand vllt wie das Schulsystem war? Sie war ja wie die in der Weim.Rep., aber dazu find ich nichts :/

Ich glaube die Grundschule dauerte 4 Jahre und das Gymnasium bis zur Klasse 12.

Aber wie nannte man das alles früher ?

Auch Gymnasium oder gabs da nen anderen Namen?

Und wie wars mit der Haupt-/Realschule?

Nannte man sie Hauptschule oder Volkshauptschule/Volks Realschule?

Und wie lange dauerten sie überhaupt?

Napola waren ja was anderes...

...zur Frage

Realschule durchgefallen auf Hauptschule wechseln ohne wiederholen ?

Falls ich in der 8 Klassen auf der Realschule mit nur einen Nebenfach durchfallen würde, wäre es im baryischen Schulsystem möglich auf die Hauptschule zu wechseln ohne zu wiederholen ?

...zur Frage

Wie aussagekräftig ist der Fähigkeitstest auf was-studiere-ich.de?

Liebe Community,

ich habe gerade einen Fähigkeitstest auf was-studiere-ich.de absolviert und würde nun gerne wissen, wie aussagekräftig dessen Ergebnisse sind und ob dieser mich beispielsweise daran hindern sollte, ein spezielles Studiumsfach zu studieren, falls einige Komponenten meines "Profils" nicht den Anforderungen des Studiums entsprechen.

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Wie seht ihr das Deutsche Schulsystem?

Die Schule. Mindestens 9 Jahre bis zum Abschluss. Möglich sind aber mehr. Nach der Grundschule kommt die Weiterführende, unterteilt in Gymnasium, Realschule & Hauptschule. Damals konnte man sogar mit Hauptschulabschluss was machen, beispielsweise Krankenschwester, was wohl heute nicht mehr so ist. Ich kann das jetzt nicht behaupten, doch durch Erzählungen ist der Unterschied gewichtend.

Manche meinen die 3 Bildungsstufen seien unterteil:

  1. Gymnasium - Geschäftsmänner, Professoren, etc.

  2. Realschule - Kaufmann, Kassierer, eben mittleres Gehalt

  3. Hauptschule - Handwerskberuf, etc.

Ich habe keine Ahnung was ich davon halten soll. Somit frage ich die gf-Community, was sie dazu meinen und welches Schulsystem sie sich hier wünschen würden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?