Welches Narkoseverfahren?

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Narkose mit Kehlkopf maske (Larynxmaske) und intubationsnarkose 50%
Maskennarkose 25%
Intravenöse Narkose 25%

6 Antworten

Intravenöse Narkose

Also ich kann nur über die 1. Methode berichten die ist sehr entspannend weil man im prinzip nur noch wenige augenblicke hat(Nachdem das narkosemittel Einfließt) und dann auch schon aufwacht als wäre nichts gewesen ^^

Alles, was du beschreibst, sind Allgemeinanästhesie-Verfahren, auch als Vollnarkose bezeichnet. Du kannst mit Gas oder Medikamenten durch die Vene einschlafen, aber du schläfst in jedem Fall. Wenn du länger als eine Viertelstunde operiert wirst, kommt auch auf jeden Fall ein Tubus oder eine Larynxmaske dazu, da du sonst per Hand beatmet werden müsstest - sauanstrengend, das. Die Abstimmung ist also irgendwie ein wenig am Thema vorbei, tut mir leid...

Narkose mit Kehlkopf maske (Larynxmaske) und intubationsnarkose

Die dritte Alternatine der Vollnarkose erscheint die mir die mit den besten Möglichkeiten bei Komplikationen den Patienten zu retten.

Nach der Beschreibung sind alle Methoden Vollnarkosen.

Lokale Anästhesie oder teilweise ( z.B. Plexus ) sind - wenn möglich - vorzuziehen

Asthma während Narkose (Nasenoperation)...Ursache=Tubus?

hallo :) mir wurde vorgestern die nase gerichtet,da ich sie mir vor kurzem gebrochen hatte und der knochen schief war (Nasenbeinfraktur).Die op fand in vollnarkose statt,und da ich an der nase operiert wurde,musste ich durch einen tubus durch den mund beatmet werden.ich hatte mich schon vorher erkundigt und dadurch immer mehr panik vor diesem "ding" bekommen,was mir in die luftröhre geschoben werden sollte.die vorstellung machte mir angst.die op verlief zwar erfolgreich,aber während der narkose bekam ich einen bronchospasmus (meine lungen verengten sich --> asthma),schon seit meiner kindheit leide ich an asthma,in letzter zeit hatte ich es aber kaum noch.ursachen waren angst und meine nahrungsmittelallergien.naja,ich konnte halt während der op nicht mehr richtig beatmet werden und bekam kortison,damit ich mich wieder entkrampfen konnte.jetzt habe ich eine frage.am tag danach sprach ich mit der chirurgin über den vorfall ( der allen einen ziemlichen schrecken eingejagt hatte). angeblich hatte ich DIREKT NACH DEM EINFÜHREN des intubationsschlauches das asthma bekommen.der schlauch,vor dem ich eine solche panik hatte.ist es möglich,dass ich (obwohl ich in der narkose und deshalb nicht bei bewusstsein war) irgendwie "gemerkt" habe,wann der tubus kam? konnte es eine abwehrreaktion meines körpers sein? ich bin verwirrt :S naja,vielleicht wisst ihr ja,ob sowas möglich ist :) danke für jede antwort und frohe weihnachten!

...zur Frage

Narkose maske angst?

Ich werde warscheinlich bald eine kleine op haben. Werde ich bei so kleinen eingriffen eine spritze bekommen oder oder bekomme ich so eine maske über mund und nase ? Ich hab angst vor der maske weil das stinkt und ich einfach dieses gefühl nicht mag .

...zur Frage

Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Meerschweinchen bei einer Operation stirbt?

...zur Frage

Schmerzen nachdem Tubus raus ist?

Hallo,

hatte jemand Schmerzen im Hals nach der Narkose durch diesen Tubus, der in den Mund gelegt wird?

...zur Frage

Bekommt man bei einer Vollnarkose, die nur 5 Minuten dauert auch einen Beatmungsschlauch rein?

Ich werde an der Hand am Karpaltunnel operiert u.bekommt für 5 Minuten eine Vollnarkose. Bekomme ich bei so einer kurzen Narkose auch einen Beatmungsschlauch rein? Wie lange wird es dauern, bis ich nach dieser ambulanten OP wieder nach Hause darf? Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?