Welches Mini-Schleifgerät eignet sich für das Schneiden von Edelstahlgehäusen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wir machen sowas im Betrieb ganz klassisch mit Stichsäge auf Filzgleiter.
Löcher bohren, aussägen, mit Feile entgraten, feddich.

Und für richtigen Kleinkram (10x10mm z.B.) gibt es den Fein Multimaster. Geiles Teil.

1

Überlege auch, ob ich für diese kleinen Öffnungen (43x21mm) die Stichsäge einsetze. Meinst Du das könnte gut klappen ? Und wie ist das mit dem "auf Filzgleiter" ? Also was bedeutet das ?

0

Die Platte von der Stichsäge ist mit Filz beklebt. War so im Zubehör bei dieser Profimaschine. Festool Modell wattweissich, für ein Vermögen gekauft.

1

ganz ehrlich? ich würde das garnicht mit einem schleifgerät machen, sondern mit einer stichsäge mit entsprechendem sägeblatt. vorher aber die türe oder das gehäuse mit schutzfolie abkleben...

ansonsten bliebe noch das lasern. das teuerste daran ist das einrichten der maschine. ich sag mal je nach firma müsstest du für das erste stück dann schon mal 20 bis 30 € einkalkulieren. vielleicht auch etwas weniger. jedes weitere gleiche stück wird dann deutlich billiger...

lg, Anna

Diese Frage hatten wir doch schon gestern oder vorgestern? Stichsäge lehnst Du ab, für ein Loch extra eine Dekupiersäge um € 150,- bis € 200,- anzuschaffen, wäre unrentabel, daher gibt es keine anderen Möglichkeiten als die bereits genannten: entweder mit einer Dremel- oder Proxxon Minidrill-Maschine und Mini-Trennscheibe, oder mit Lasercutting. Für Letzteres habe ich Dir geerscutting.de genannt, und ich bin nach wie vor überzeugt, dass das Laser Cutting die bessere Alternative darstellt. Auch der Preis für das Laser Cutting hält sich mit € 20,- bis € 40,- durchaus in Grenzen.


empört : Du hattest doch erst gestern hier geantwortet :))

Die Sache ist ja auch schon gegessen. Aber für's nächste Mal suche ich noch eine "beste Möglichkeit", weil das Verfahren jedesmal irre zeitraubend ist. Das mit dem Laser fällt auf jeden Fall flach - so reich sind wir nicht und es wird nur hin- und wieder vorkommen, dass wir solche Arbeiten durchführen. LG "Time"

0
@TimeosciIlator

auch empört: wozu engagiert man sich und beantwortet Deine Fragen bestmöglich, wenn Du die Antworten einfach ignorierst und gleich danach eh wieder die gleiche Frage stellst? Du hast heute auch keine anderen Antworten erhalten als gestern schon!

0
@Herb3472

Komm mal wieder runter und sei nicht so schrecklich ernst.

Wie kommst Du darauf, dass ich die Antworten ignorieren würde ? Außerdem habe ich keine neue Frage gestellt sondern die gleiche Frage noch mal neu eingestellt. Dies ist eine Funktion von der jeder User hier Gebrauch machen darf.

0

Wenn du nicht viel ausgeben willst, bohre 4 Löcher, die die Ecken ergeben (müssen so breit sein, dass ein dünnes metallsägeblatt reinpasst und dann sägst du das aus. Theoretisch reichen 2 Löcher, die diagonal gegenüberliegen. Man kann vom loch aus ja in 2 Richtungen sägen. Danach mit einer feile entgraten (man kann auch ein Messerschleifen über das blech zum entgraten ziehen. Aber nicht mehrmals wiederholen, sonst wird das Blech zu scharfkantig). 

Sind das Einzelstücke oder Kleinserien?

Mit einer Dremel- oder Proxxon-Minibohrmaschine und Eimer Trennscheibe würde das schon gehen, allerdings sind die Trennscheibe sehrvemfindlich und brechen leicht. Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht Lasercutting, dazu fällt mir die Firma geerscutting.de ein.

1

Korr. einer, nicht "Eimer" (Autokorrekturfehler, sorry)

0
@Herb3472

Ansonsten gibt es Diamant-Scheiben. Dort sind Industrie-Diamanten in die Scheibe eingelassen.

0

Was möchtest Du wissen?