Welches Mindestalter in Deutschland?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

Zunächst mal sind sexuelle Handlungen in jedem Alter erlaubt. Das Strafgesetzbuch regelt nicht, ab wann man sexuelle Handlungen ausführen darf, sondern nur, wer mit wem sexuelle Handlungen ausführen darf.

Laut § 176 StGB sind sexuelle Handlungen mit Kindern (= Personen, die unter 14 Jahre alt sind) verboten.

https://dejure.org/gesetze/StGB/176.html

Das gilt aber nur für Jugendliche und Erwachsene, also für Personen, die über 14 Jahre alt sind, denn nur diese können Täter des § 176 StGB sein.

Das kannst du hier nachlesen: https://books.google.de/books?id=cT_01KqS_A4C&pg=PA177&dq=Laubenthal+T%C3%A4ter+des+%C2%A7+176+StGB+k%C3%B6nnen+Jugendliche+und+Erwachsene+sein,+unabh%C3%A4ngig+von+ihrem+Geschlecht.&hl=de&sa=X&ei=GjItVdv6DIbcarnfgeAC&redir_esc=y#v=onepage&q=Laubenthal%20T%C3%A4ter%20des%20%C2%A7%20176%20StGB%20k%C3%B6nnen%20Jugendliche%20und%20Erwachsene%20sein%2C%20unabh%C3%A4ngig%20von%20ihrem%20Geschlecht.&f=false

Jemand macht sich strafbar, wenn er die Zwangslage einer unter 18-jährigen Person ausnutzt (§ 182 StGB).

Eine über 18-jährige Person macht sich zudem strafbar, wenn sie eine unter 18-jährige Person entgeltlich belohnt (§ 182 StGB).

Eine über 21-jährige Person macht sich strafbar, wenn sie die fehlende Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung einer unter 16-jährigen Person ausnutzt (§ 182 StGB). Wird jemand deswegen angeklagt, muss ein vom Gericht gestellter Gutachter nachweisen, dass das vermeintliche Opfer diese Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung besitzt oder eben nicht besitzt.

https://dejure.org/gesetze/StGB/182.html

Edit:

Dürfte zum Beispiel ein 19 Jähriger mit einer 17 Jährigen verkehren? Es erschiene mir äußert unlogisch und gesetzlich blöd geregelt, wenn nicht. Doch wie steht es mit 14 und 17, 15 und 19, 14 und 19?

Von 14 bis 18+?

Alles erlaubt, wenn Obiges beachtet wird.

Liebe Grüße

Ich würde mich wirklich freuen wenn derjenige, der meine Antwort negativ bewertet hat, dies auch erläutern würde 

0

es herrscht generelle Unklarheit, da überall etwas anderes behauptet wird

Dem kann man abhelfen. ;)

und es in allen Ländern unterschiedlich ist.

Ich werde auch darauf eingehen - macht einiges verständlicher.

Ab 14 ist Sex generell erlaubt,

Nein, Sex ist in allen deutschsprachigen Staaten in jedem Alter erlaubt (in Ländern z.B. des angelsächsischen Kulturkreises ist das durchaus anders). Gesetzlich geregelt ist hier nur, wer mit wem Sex haben darf. Und da ist in Deutschland 14 die Grenze (s. Bild 1 "Sex: Wer darf mit wem in welchem Alter?".

Damit ist ALLES gesagt! :-)

Wenn dich die Details interessieren, dann kannst Du gerne weiterlesen - wird aber umfangreich. ;-)

jedoch zwischen welchen Altersabständen?

Generell:

Wir sind ab Geburt sexuelle Wesen (bzw. schon vorher - s. Bild 2 "Pränatale Masturbation"). Sexualität gehört zur kindlichen Entwicklung - je nach Alter, persönlicher Veranlagung und Entwicklung, sowie Gelegenheit in verschiedensten Formen und Intensitäten. Dabei wird zw. "kindlicher Sexualität" (Neugier, Körpernähe und Lust, bzw. Befriedigung selbiger) und "erwachsener Sexualität" (Sexualtrieb, Beziehungswunsch, und oft Reduzierung auf das genitale Erlebnis) unterschieden.

Dieser Wechsel findet mit der Geschlechtsreife zu Beginn der Pubertät statt - i.d.R. also zw. 10 und 13. Und während die Sexualität Erwachsener oft zum genitalen Sex verkümmert (ergänzt durch Fetische und Vorlieben), erleben Kinder Sexualität eher ganzheitlich (Siegmund Freud: "Kinder sind polymorph pervers.")

Rund 80% haben als Kind sexuelle Kontakte, rund 10% Geschlechtsverkehr. Die Kinder sollen gesetzlich deswegen auch nicht "vor Sex" als solchem "geschützt" werden, sondern ihre sexuelle Entwicklung soll ungestört durch Ältere verlaufen, die das bereits hinter sich haben und Eigeninteressen verfolgen, die nicht im Interesse des Kindes liegen.

Sexualmündigkeit mit 14:

In Deutschland wird einen mit 14 die "Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung" zugesprochen (Sexualmündigkeit). Das ist bedeutet, man kann selbst (und also auch gegen den Willen der Eltern) rechtsverbindlich sexuellen Handlungen zustimmen (analog s. Strafmündigkeit und Religionsmündigkeit: mehr Pflichten = mehr Rechte). 

Wenn man dem zustimmt, darf also jeder andere Sexualmündige (egal ob 14 oder 104) ungestraft Sex mit einem haben, selbst wenn die Eltern das nicht möchten. Die Eltern sind also beim Sex und Glauben nicht mehr der Vormund, man ist sozusagen "sexuell und religiös geschäftsfähig". ;-)

Trotzdem dürfen U14 Sex haben - mit jedem, der will. Aber, s.o., Ü14 würden sich dabei strafbar machen (penetrativer Sex von Erwachsenen mit Kindern ist als schwerer sexueller Missbrauch ein Verbrechen, sonstiger sexueller Missbrauch ein Vergehen). Ein U14-Partner braucht hingegen keine rechtsverbindliche Zustimmung - ihm reicht die faktische Zustimmung (vergleichbar mit dem "Taschengeldparagraphen"). Die Eltern können als Vormund aber den Sex verbieten - oder fördern: IHRE Entscheidung. 

Sex mit 14/15:

Dann scheint das Alter von 16 noch eine wichtige Grenze zu sein,

Ja, aber anders als gemeinhin gedacht. Relevant ist diese Altersgrenze an folgenden Stellen:

    § 174 StGB: Ist eine Person jemandem zur Erziehung in allg. Lebensfragen anvertraut, so ist sie ein "Schutzbefohlener". Dort beträgt das absolute Mindestalter 16 (und ein bedingtes von 18). Z.B. würde sich ein Klassenlehrer beim Sex mit seiner 15-jährigen Schülerin auf jeden Fall strafbar machen (ab 16 nur unter Umständen, ab 18 gar nicht), ein Vertretungslehrer hingegen nicht.
    § 180 StGB: Das "Fördern der Sexualität Minderjähriger" durch Dritte ist vor 16 strafbar, wovon nur die Sorgeberechtigten ggf. ausgenommen sind. D.h., wenn dein Sohn noch bei dir wohnt und seine U16-Freundin bei sich übernachten lassen möchte, bräuchtest Du das Einverständnis ihrer Eltern (wenn er eine eigene Wohnung hätte, wäre ein Einverständnis nicht erforderlich). Aber Papa dürfte seinem 15-jährigen Sohn dennoch nicht 100 EUR für eine Prostituierte in die Hand drücken, oder eine illegale Ü14/U14-Beziehung erlauben.§ 182, Abs. 3: Ü21  können sich beim Sex mit U16 strafbar machen,  wenn dem Jüngeren  ihm gegenüber die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung fehlt,  und er das ausnutzt,  und der Ü16 oder dessen Eltern es bestraft sehen möchten.

Punkt 3 wird oft falsch verstanden, dass Ü21 keinen Sex mit 14/15-Jährigen haben dürften. Er bezieht sich aber in erster Linie auf spontane, und dort insbesondere schwule Sexualkontakte, bzw. wird praktisch üblicherweise beim Sex mit U14 angewendet.

Sex ab 16:

Die drei vorherigen Punkte fallen weg.

Bislang nicht erwähnt, aber bei allen Minderjährige geltend (also auch bei U16):

Das Ausnutzen einer Zwangslage (Obdachlosigkeit, Drogensucht, ...) ist für alle strafbar.Das Bezahlen für Sex ist für Volljährige strafbar (egal ob mit Geld oder Geschenken).

Sex ab 18:

und dann nochmal das Alter der Volljährigkeit - 18 Jahre.

Ab 18 gibt es (fast) keine Beschränkungen mehr (s.u. bei "ab 21").

Genau da erkenne ich die Regelung nicht.

Die Regelung ist: "Sexualmündigkeit mit 14" (s.o.)!

Nach 14 gibt es keine Altersgrenze mehr, sondern nur an versch. Altersstufen geknüpfte Zusatzbedingungen, Das Alter selbst ist kein Kriterium mehr,

Deswegen nochmal:

Ab 18 darf jeder mit jedem, das ist klar. Vor 14 keiner mit keinem. Von 14 bis 18+?

Ab Geburt darf man mit jedem, aber bis 14 dürfen nur andere U14 auch mit einem. Und ab 14 darf dann jeder mit jedem (Sonderfälle wie "Schutzbefohlene" mal nicht beachtet).

Aber Eltern haben bis zur Volljährigkeit ihrer Kinder auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht sowie das Umgangsrecht. Beides hat zwar nichts direkt mit Sex zu tun, wird aber von gewissen Leuten in diesem Zusammenhang aber sehr gerne sehr falsch verstanden! ^^

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist das Recht der Eltern, den generellen Aufenthaltsort des Kindex zu bestimmen, nicht aber den konkreten! Sprich: Wenn die Eltern von München nach Berlin ziehen, muss das Kind mit. Die Eltern dürfen aber nicht bestimmen, wo ihr Kind zu gehen oder zu stehen hat. Es beschreibt nur den Lebensmittelpunkt. Wenn eine Jugendliche sich dann also in den Zug setzt, um übers Wochendende beim Freund in München zu pennen, dann ist das okay.

Das Umgangsrecht erlaubt den Eltern, zu bestimmen,, mit wem sich ihr Kind treffen darf, und mit wem nicht. Allerdings darf dieses Recht ausdrücklich nicht willkürlich ausgeübt werden! Aber der Umgang kann verboten werden, wenn er schädlich für das Kindeswohl ist. Das wäre z.B. der Fall wenn der Umgang zu "Alkohol/Drogen oder zu [religiösem] Sektierertum" verleiten würde. Legaler wie legitimef Sex ist hingegen nicht schädlich - egal was Eltern (oder Papst) so denken. Entsprechend können die Eltern damit auch nicht indirekt eine unerwünschte Beziehung verhindern ( http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-zum-kindeswohl-15-jaehrige-darf-liebesbeziehung-mit-30-jahre-aelterem-mann-fuehren-a-1119197.html ). "Natur und Gesetz fordern eine Loslösung von den Eltern." (Zitate aus der Urteilsbegründung)

Ausland:

Das Alter der sexuellen Selbstbestimmung, "Schutzalter" genannt, variert von Land zu Land ( https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzalter ).

In Österreich liegt es ebenfalls bei 14, in der Schweiz bei 16. Beide Länder haben aber mehrjährige Übergangsfristen, sodass dort bei geringem Altersabstand auch der Sex von Sexuslmündigen mit Sexualunmündigen legal ist (16 & 13 ist in D strafbar, in A & CH hingegen legal).

In UK ist hingegen generell der Sex vor 13 verboten (Sex mit U13 gilt dort als "Vergewaltigung"), wobei das Schutzalter bei 16 liegt. D.h., anders als in D/A/CH kann dort eine 12-Jährige auch nicht faktisch dem Sex mit ihrem gleichaltrigen Freund zustimmen! Allerdings werden entsprechende Verfahren üblicherweise informell eingestellt (so wie es in D auch beim "14 & 13"-Sex der Fall ist).

Und in den USA ist die Lage total verworren (Schutzalter 16-18), da jeder Bundesstaat diesbezüglich eigene Gesetze hat. Und Kalifornien, und damit auch Hollywood, hat mit die schärfsten. Deswegen glauben wohl auch hierzulande viele, dass Ü18 nicht mit U18 Sex haben dürfen. Das vermitteln nämlich die Hollywood-Movies bzw. TV-Serien andauernd ... ^^

... wobei: in den allermeisten US-Staaten gibt es mittlerweile (unterschiedliche) sogenannte "Romeo & Juliet"-Laws. Die waren bei ihrer verbotenen (besser: von den Eltern unerwünschten) Liebe ja ca. 16 bzw, 14.

Demzufolge ist es erlaubt, wenn ein Paar bereits vor dem  Schutzslter zusammen war, und dann einer das Alter überschreitet. Oder es bleibt strafbar, aber ein Richter kann zumindest von Bestrafung absehen (aber den Älteren trotzdem in die berüchtigten Sex-Offender-Listen eintragen lassen).

In Deutschland hingegen bleibt der Sex legal, auch wenn einer der beiden 14 wird. Es mangelt dann an der für eine Strafbarkeit notwendigen Erheblichkeit s. § 184h StGB).

Und wo wir schon dabei sind: Niemand muss sich in Deutschland vor dem Sex einen Ausweis zeigen lassen! Beziehung basiert auf Vertrauen, und Misstrauen steht dem entgegen - auch juristisch.

Wenn man also z.B. auf einer Party ein körperlich entwickeltes Mädchen kennenlernt, die nun wirklich nicht wie ein präpubertäres Kind aussieht, und man hält sie fälschlicherweise für 14+ (oder besser: 16+), dann kann man nicht bestraft werden, wenn sich hinterher herausstellt, dass sie jünger als 14 war. Es lag dann gemäß § 16 StGB ein "Tatbestandsirrtum" vor, der hier nur bei Fahrlässigkeit strafbar wäre (eben wenn sie wie ein präpubertäres Kind aussah, und dem Täter das dann egal war).

Gibt es in Deutschland irgendwelche gesetzlichen Altersbegrenzungen, bei denen man für etwas noch älter als 18+ (z.B. 21) sein muss?

Was Sexualität angeht? Ja.

Sex ab 21:

Bis 18 ist man "minderjährig" (bis 14 "Kind", danach "Jugendliche(r)"), ab 18 "volljährig" und "heranwachsend" und erst ab 21 ist man "erwachsen" (Heranwachsende werden prinzipiell ebenfalls nach Erwachsenenstrafrecht behandelt, ggf. aber auch nur nach Jugendstrafrecht).

So ist Zuhälterei zwar ab 18 keine Straftat mehr (mittlerweile ist Prostitution ja ab 18 ein legaler Beruf), der sexuelle Menschenhandel allerdings erst ab 21.

Darüberhinaus gibt es natürlich zahllose Altersstufen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Altersstufen_im_deutschen_Recht

Sex: Wer darf mit wem in welchem Alter? - (Recht, Sex, Menschen) Pränatale Masturbation - (Recht, Sex, Menschen)

Vor 14 keiner mit keinem.

Grundsätzlich richtig. Nur wenn zwei unter 14-Jährige miteinander verkehren, kann das aufgrund Strafunmündigkeit nicht verfolgt werden.

Von 14 bis 18+?

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__174.html

Wenn ein Abhängikeitsverhältnis besteht, also z.B. Lehrer(in) - Schüler(in) oder Ausbilder(in) - Azubi können hier auch strafrechtliche Folgen drohen.

Ebenso ist das Ausnutzen einer Zwangslage strafbar: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__182.html

Gibt es in Deutschland irgendwelche gesetzlichen Altersbegrenzungen, bei denen man für etwas noch älter als 18+ (z.B. 21) sein muss?

Z.B. LKW-Führerschein: 21 Jahre, auch Lokführer kann man erst mit 21 werden.

Mindestens 40 muß man sein, wenn man sich zum Richter beim Bundesverfassungsgericht oder zum Bundespräsident wählen lassen will.

Mehr: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Altersstufen_im_deutschen_Recht

kann das aufgrund Strafunmündigkeit nicht verfolgt werden.

Es könnte aber zivilrechtlich verfolgt werden, das wird es aber nicht, da es keine (Straf)Tat darstellt.

1
@BrightSunrise

Es könnte aber zivilrechtlich verfolgt werden

Stell ich mir schwirig vor (ich gehe dabei mal von einvernehmlichen Sex/sexuellen Handlungen aus). Welche zivilrechtlichen Anspüche würdest du da gelten machen wollen?

0
@Stadewaeldchen

Welche zivilrechtlichen Anspüche würdest du da gelten machen wollen?

In diesem Fall? Gar keine, denn einvernehmlicher Sex zwischen zwei unter 14-jährigen ist nicht verboten.

1
@BrightSunrise

Gar keine, denn einvernehmlicher Sex zwischen zwei unter 14-jährigen ist nicht verboten.

Aha? Wie kommst du darauf?

§ 176 StGB sagt: 1) Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind)
vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen läßt, wird mit
Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

Eine Ausnahme für unter 14-Järige "Täter" kann ich in dem § nicht erkennen.

0
@BrightSunrise

Ich halte die Aufzählung dort für nicht abschließend. Mir scheint, der Autor zielt auf die strafrechtliche Verfolgbarkeit ab. Aus dem § 176 kann ich jedenfalls keine Ausnahme für unter 14-Jährige Täter erkennen.

0
@Stadewaeldchen

Bitte google mal, wer Klaus Laubenthal ist.

Würde er meinen, dass sie nicht strafrechtlich verfolgt werden können (was ja auch so ist), würde er schrieben "Straftäter des § 176 StGB...", dort steht aber nur "Täter".

Sexuelle Handlungen für unter 14-jährige zu verbieten, hätte ja auch überhaupt keinen Sinn, denn damit wäre der Gesetzesgrund vollkommen verfehlt.

1
@BrightSunrise

das heißt aber nicht, dass sie nicht bestraft werden können. Sie können
zwar nicht strafrechtlich, aber zivilrechtlich belangt werden.

Du kennst den Unterschied zwischen Straf- und Zivilrecht?

Weiter unten hat jemand einen anderen Link gepostet, dort steht:

Hinweis: Beidseitig freiwilliger Sex zwischen zwei unter
14-Jährigen ist rein rechtlich gesehen übrigens ebenso untersagt,
allerdings zöge jener Sex aufgrund der Strafunmündigkeit von unter
14-Jährigen keine rechtlichen Konsequenzen nach sich.

Quelle: https://krony.de/alters-tabelle-wer-gesetzlich-mit-wem-sex-haben-darf.html

Und der Gesetzestext kann ja ohnehin nicht auf unter 14-jährige angewendet werden, denn sie sind ja strafunmündig

Auch wegen Mord oder Banküberfall können aufgrund der Strafunmündigkeit Täter unter 14 nicht bestraft werden. Daraus kann man aber nicht folgen, das Mord oder Banküberfälle für Kinder unter 14 erlaubt wären.

0
@Stadewaeldchen

Du kennst den Unterschied zwischen Straf- und Zivilrecht?

Kenne ich.

Weiter unten hat jemand einen anderen Link gepostet, dort steht:

Und du meinst, dieser Link weiß mehr als Klaus Laubenthal? Hast du gegoogelt, wer das ist?

"Klaus Laubenthal (* 13. Dezember 1954 in Aschaffenburg) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler, Kriminologe und Richter.

[...]

Laubenthal hat zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten im Zusammenhang mit der Vollstreckung strafrechtlicher Sanktionen und dort vor allem im Vollzug stationärer Freiheitsstrafen veröffentlicht. Bücher sind erschienen zu kriminologischen und jugendstrafrechtlichen Themenbereichen; zudem behandeln seine Schriften gegen die Person gerichtete Straftaten, insbesondere die Tötungs- und die Sexualdelikte. Laubenthal ist Herausgeber der seit 2001 erscheinenden Würzburger Schriften zur Kriminalwissenschaft."

Auch wegen Mord oder Banküberfall können aufgrund der Strafunmündigkeit Täter unter 14 nicht bestraft werden. Daraus kann man aber nicht folgen, das Mord oder Banküberfälle für Kinder unter 14 erlaubt wären.

Du glaubst also ein 13-jähriger, der einen Mord begeht, kommt völlig ungestraft davon?

Nein, tut er nicht. Wie bereits erwähnt, kann er nicht strafrechtlich belangt werden, das heißt aber nicht, dass zivilrechtlich mit ihm nichts geschieht.

"Ja, Kinder sind strafunmündig. Das bedeutet aber nicht, dass ihre Taten nicht vor Gericht landen, sofern diese Taten illegal sind! Solche Delikte sind halt keine Straftaten, die vor Strafgerichten nach Strafrecht verhandelt werden, sondern Taten, die vor Familiengerichten nach Zivilrecht verhandelt werden. Das gilt für Mord genauso wie für eine Vergewaltigung. Und auch das Zivilrecht sieht übrigens als schlimmste Reaktion eine freiheitsentziehende Unterbringung von Kindern vor, wenn diese sich selbst und/oder andere gefährden, und das sonst nicht zu stoppen ist (auf Wunsch kann ich dir den entsprechenden Paragraphen im BGB raussuchen)."

- Linertinaer in https://www.gutefrage.net/frage/sex-von-kindern-u14---gesetzesgrundlage#comment-94962249

"Sex zw. U14 ist ausdrücklich erlaubt - und darf von den Eltern sogar ausdrücklich gefördert werden.

Die Erklärung ist allerdings nicht so leicht ersichtlich.

  1. Der entsprechende Gesetzestext, § 176 StGB, stellt Sex mit U14 ohne Ausnahme unter Strafe. Aber:
  2. Kind, U14, sind strafunmündig (§ 19 StGB), udn der Gesetzestext kann gar nicht auf sie angewendet werden. Aber zu einem Gesetz gehört nicht nur der Text, sondern auch Gesetzesgrund (muss auch von den Richtern beachtet werden).
  3. Der Gesetzesgrund ist hier aber NICHT, bei Kindern Sex zu unterdrücken. Im Gegenteil: "Den Minderjährigen unter 14 Jahren wird somit eine Schutzzone garantiert. In dieser sollen sie ihre sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit frei von sexuellen Erlebnissen entwickeln können, die nicht in der kindlichen Entwicklung selbst, sondern in den sexuellen Absichten auf der Täterseite begründet sind. (Hervorhebungen von mir - lies: Schutzzone für sexuellen Erlebnisse, die in der kindlichen Entwicklung selbst begründet sind). Daraus folgt: "Täter des § 176 StGB können Jugendliche und Erwachsene sein, unabhängig von ihrem Geschlecht." Nicht aber Kinder! (Zitate: Prof. Dr. iur. utr. Klaus Laubenthal, u.a. ehem. Dekan der juristischen Fakultät der Universität Würzburg und Richter des Ersten Strafsenats des Oberlandesgerichts Bamberg. März 2010 wurde er zum Missbrauchsbeauftragten des Bistums Würzburg ernannt, und im Februar 2015 vom Bundesjustizministerium in die Kommission zur Reform des Sexualstrafrechts berufen. Er ist mithin einer der profiliertesten Sexualstrafrechtler Deutschlands."

- Libertinaer in https://www.gutefrage.net/frage/ist-sex-unter-14-verboten-oder-mit-unter-14-jaehrigen#answer-199280689
1
@Stadewaeldchen

"Der Fehler, den die Sexualfeinde begehen ist, dass sie glauben, der 176er gelte auch für Kinder, da im Gesetzestext selbst Kinder als Täter nicht ausgeschlossen werden (z.B. ist für leibliche Geschwister der Geschlechtsverkehr strafbar, aber laut Gesetzestext ist das straffrei, wenn die Beteiligten alle noch minderjährig sind - das betrifft strafrechtlich die strafmündigen Ü14 bis U18). Aber im Gesetzestext muss das gar nicht stehen, da der Text auf Kinder ja ohnehin nicht anwendbar ist (s. eben § 19 StGB). Vielmehr ergibt sich hier aus dem Gesetzesgrund, dass, ganz unabhängig von Strafmündigkeit, Kinder nicht als Täter in Frage kommen."

- Libertinaer in https://www.gutefrage.net/frage/sex-von-kindern-u14---gesetzesgrundlage#comment-94962249

1
@BrightSunrise

Du glaubst also ein 13-jähriger, der einen Mord begeht, kommt völlig ungestraft davon?

Nein, tut er nicht. Wie bereits erwähnt, kann er nicht strafrechtlich

belangt werden, das heißt aber nicht, dass zivilrechtlich mit ihm
nichts geschieht.

Ich dachte, du kennst den Unterschied zwischen Straf- und Zivilrecht? Im Zivilrecht geht es um Ansprüche aus Verträgen, Schadensersatz, Schermzensgelg etc, aber nicht um Strafrechtliche Belange.

0
@BrightSunrise

Aufgrund welchem zivilrechtlichen Paragraphen sollte da denn eine Verfolgung stattfinden können?

Sex wird im BGB nicht behandelt.

0
@Stadewaeldchen

Aha? Wie kommst du darauf?

Das widerspräche dem Schutzzweck des Gesetzes!

Eine Ausnahme für unter 14-Järige "Täter" kann ich in dem § nicht erkennen.

Der Gesetzestext eines Strafgesetzes ist gemäß § 19 StGB nicht auf Strafunmündige anwendbar - und deswegen auch nicht notwendigerweise entsprechend formuliert.

Der Schutzzweck hingegen ist straf- und zivilrechtlich von Bedeutung, und begründet beim § 176 StGB auch, warum Kinder nicht nur keine Straftäter, sondern generell keine Täter werden können.

Davon abgesehen ist auch noch § 184h StGB zu beachten.

Siehe https://www.gutefrage.net/frage/ist-sex-unter-14-verboten-oder-mit-unter-14-jaehrigen#answer-199280689

1
@Stadewaeldchen

Ich halte die Aufzählung dort für nicht abschließend.

Doch, das ist sie. und es steht jedem - auch dir - frei, nachzulesen, warum Kinder keine Täter werden können. Laubentgal begründet das.

Aus dem § 176 kann ich jedenfalls keine Ausnahme für unter 14-Jährige Täter erkennen.

Deswegen ist es auch so problematisch, wenn Rechtslaien einfach Gesetzestexte überfliegen: Irrtümer und Missverständnisse sind vorprogrammiert.

Schon deswegen gibt es ja auch extra kommentierte Gesetzesausgaben - wenn man schon keinen studierten Fachmann fragen möchte.

1
@Menuett

Aufgrund welchem zivilrechtlichen Paragraphen sollte da denn eine Verfolgung stattfinden können?

§ 828 BGB. Man ist zwar erst mit 14 schuldfähig (strafmündig), aber bereits ab 7 deliktfähig.

Es drohen also Prozesse wg. Unterlassung, Schadensersatz, Schmerzensgeld, Erziehungsmaßnahmen, ...

Gerade erst vor kurzem wurde z.B. ein 13-Jähriger zu Schmerzensgeld verurteilt, weil er Nacktfotos seiner gleichaltrigen Ex-Freundin weitergegeben hat.

Generell werden sexuell übergriffige Kinder (also wenn der Sex nicht einvernehmlich war) ggf. übrigens in geschlossene Erziehungsheime gesteckt (s. § 1631b BGB - hier erkläre ich das genauer, inkl. realem Beispiel: https://www.gutefrage.net/frage/sex-von-kindern-u14---gesetzesgrundlage#comment-95554009 ).

1
@Stadewaeldchen

Weiter unten hat jemand einen anderen Link gepostet, dort steht:

"Krony" ist kein Jurist. Laubenthal hingegen ist u.a. OLG-Richter und der führende Jurist in Sachen Sexualstrafrecht ( https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Laubenthal ).

Glaubst Du echt alles, was irgendjemand im Netz schreibt?

Und wenn ja, warum dann nicht den Fachleuten? Insbesondere denen, die für das das Bundesjustizministerium arbeiten (oder auch für das Bundesgesundheitsministerium - was da ja aus sexualpädagogischer Perspektive ebenfalls involviert ist).

Daraus kann man aber nicht folgen, das Mord oder Banküberfälle für Kinder unter 14 erlaubt wären.

Nein, natürlich nicht.

Du hast eben einfach nur eine sehr oberflächliche Kenntnis des § 176 StGB. Das kannst Du ändern, wenn du möchtest.

1
@Libertinaer

Das widerspräche dem Schutzzweck des Gesetzes!

In wie fern? Geschützt werden sollen Kinder vor sexuellen Übergriffen, das Alter des "Täters" spielt dabei imho keine Rolle.

Der Gesetzestext eines Strafgesetzes ist gemäß § 19 StGB nicht auf Strafunmündige anwendbar

Das gilt für

alle

Straftaten. Dennoch ist Mord, Raub, Einbruch usw. auch für Kinder nicht erlaubt. Auch wenn sie strafrechtlich nicht belangt werden können.

0
@Stadewaeldchen

In wie fern? Geschützt werden sollen Kinder vor sexuellen Übergriffen, das Alter des "Täters" spielt dabei imho keine Rolle.

Ist aber falsch. Und warum das falsch ist, lässt sich in der juristischen Fachliteratur nachlesen. BrightSunrise war ja so freundlich, darauf zu verlinken - da wird das genauer erklärt (alternativ tue ich das mit Zitaten hier: https://www.gutefrage.net/frage/sex-von-kindern-u14---gesetzesgrundlage#comment-94962249 ff.).

Oder konkret in a nutshell: Der Schutzzweck des § 176 StGB ist, die sexuelle Entwicklung nicht zu stören - zu der natürlich (in des Wortes wörtlichster Bedeutung) auch sexuelle Handlungen gehören.

Unter "sexuellem Missbrauch" versteht man (zumindest juristisch) grundsätzlich alle sexuellen Handlungen von Sexualmündigen mit Sexualunmündigen . unabhängig von Geschlecht, Altersabstand oder Freiwilligkeit.

Einvernehmlicher U14-Sex ist aber keine Handlung gegen den Schutzzweck - ganz im Gegenteil.

Handlungen zw. U14 gegen den Wllen eines Beteiligten sind hingegen in der Tat ein "sexueller Übergriff" (oder auch: "sexuelle Gewalt"). Und natürlich wird das ggf. zivilrechtlich geahndet. Aber weder Juristen noch Sexualpädagogen bezeichnen das als "sexuellen Missbrauch" (s. auch das reale Beispiel, das ich hier erwähne: https://www.gutefrage.net/frage/sex-von-kindern-u14---gesetzesgrundlage#comment-95554009 ).

Das sind schlicht unterschiedliche Tatbestände, die ähnlich sein können (zumindest für juristische und sexualpädagogische Laien), es aber nicht sind - und ggf. sogar total unterschiedlich sind.

Das gilt für alle Straftaten. Dennoch ist Mord, Raub, Einbruch usw. auch für Kinder nicht erlaubt.

Ob eine Handlung illegal ist, ergibt sich nur zum Teil aus dem Gesetzestext. Vielmehr hat jedes Gesetz einen Grund, den Schutzzweck.

Der Schutzzweck eines Tötungsparagraphen ist die körperliche Unversehrtheit. Wenn ein Kind jemanden umbringt, verstößt es gegen den Schutzzweck, und wurde Täter (nicht aber Straftäter).

Nun kann es sein, dass einzelne Gruppen als (Straf-)Täter ausgeschlossen sind. Das steht dann meistens im Gesetzestext (z.B. die Eltern beim § 180 StGB), muss aber nicht sein!

Das kann auch durch andere, separate Gesetze erfolgen (wie z.B. im UrhG, wo die Umgehung eines DVD-Kopierschutzes in einem Paragraphen verboten wird, und in einem ganz anderen Paragraphen steht, dass dies für "Privatkopierer" nicht strafbewehrt ist).

Oder, und das ist hier der Fall, es steht nicht im Gesetzestext (der für Kinder keine praktische Relevanz hat), sondern ergibt sich bereits aus dem Schutzzweck des Gesetzes selbst (wie gesagt. Laubenthal erklärt das im Detail).

Merke: Rechtsfindung ist die fachgerechte Interpretation eines Gesetzestextes, unter Berücksichtigung des Gesetzesgrundes, und Abwägung gegenüber anderen Gesetzen, mithilfe von Verweisen auf die juristische Fachliteratur und ggf. bisheriger Urteile,

Und genau das geschieht dann auch in jeder Urteilsbegründung (zumindest den komplexeren in höheren Instanzen). Da solltest Du vielleicht einfach mal ein paar lesen, dann kannst Du das auch bestimmt selbst einfacher nachvollziehen ...

PS: Jetzt auch klar, warum ein Richter nicht nur ein mehrjähriges Jura-Studium erfolgreich abschließen muss, sondern auch mehrere Jahre Berufserfahrung braucht? Hat also Gründe, warum man nicht jeden x-beliebigen Schulabbrecher zum Richter macht, nur weil der glaubt, einen Gesetzestext mehr oder weniger unfallfrei vorlesen zu können! ;-)

1

Für einen LKW-Führerschein (C und D) muss man 21 sein.

Für einen LKW-Führerschein (C und D) muss man 21 sein.

Nicht zwingend, man kann diesen auch mit 18 Jahren schon machen, wenn man eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer oder Fachkraft im Fahrbetrieb macht.

0

In DE ist nicht geregelt, ab wann man Sex haben darf oder Pornos schauen kann. Die Altersbeschränkungen beziehen sich auf dem Verkauf, Verbreitung usw. 
Im Grunde sollte trotzdem geschaut werden, dass ein 14 Jähriger nicht auf irgendwelchen Bondage Seiten rumgammelt. Es geht hier um den Schutz der jugendlichen Psyche. 

Pornos dürfen unter 18jährigen nicht zugänglich gemacht werden.

0
@Menuett

So schauts aus, was anderes habe ich auch nicht behauptet. Das Wort "Vertrieb" denkt das ab. 

1
@Menuett

Pornos dürfen unter 18jährigen nicht zugänglich gemacht werden.

Das ist falsch.

Richtig: Pornos dürfen Minderjährigen nicht zugänglich gemacht werden, außer durch die Sorgeberechtigten (aka Eltern).

Richtig ist ebenfalls: Ihnen ist der Pornokonsum nicht verboten.

Alte Juristenweisheit: "Ein Blick ins Gesetz, erspart Geschwätz!" ;-)

1
@Menuett

Ich schau mal rein...

"Absatz 1 Nr. 1 ist nicht anzuwenden, wenn der zur Sorge für die Person Berechtigte handelt; dies gilt nicht, wenn der Sorgeberechtigte durch das Anbieten, Überlassen oder Zugänglichmachen seine Erziehungspflicht gröblich verletzt."

1

Dürfte zum Beispiel ein 19 Jähriger mit einer 17 Jährigen verkehren? 

Ja, solange kein Geld im Spiel ist oder eine Zwangslage ausgenutzt wird.

Hier dazu nochmal eine recht gute Broschüre:

https://www.schulberatung.bayern.de/imperia/md/content/schulberatung/pdfschw/pdfsw1011/brosch_re_erlaubt_verboten_2010.pdf

Noch dazu: Gibt es in Deutschland irgendwelche gesetzlichen Altersbegrenzungen, bei denen man für etwas noch älter als 18+ (z.B. 21) sein muss?

Ja, wenn man den Führerschein der Klasse C oder D macht, ohne in einer Berufsausbildung zum Berufskraftfahrer oder zur Fachkraft im Fahrbetreib zu sein.

Hier dazu nochmal eine recht gute Broschüre:

Ja, ich finde die Broschüre auch gut! :-)

Sie ist aber nicht fehlerfrei:

  1. Sexuelle Handlungen von Kindern mit Kindern sind natürlich legal.
  2. Eltern dürfen ihren Kindern Pornos zur Verfügung stellen (nicht, dass das im Intetnetzeitalter noch praktische Bedeutung hätte ^^).

Letzteres ist eigentlich ein sehr offensichtlicher Fehler, ersteres zu erkennen bedarf hingegen umfangreicheren Fachwissens.

Ich habe das auch vor vielen Jahren gegenüber dem Leiter des Nürnberger Jugendamtes angemerkt. Auch wenn seiner Aussage zufolge bei der Broschüre seinerzeit ohnehin eine Überarbeitung anstand, weiß ich nicht, wie die neue Fassung aussieht (müsste mittlerweile sogar mehrfach überarbeitet worden sein).

Das verlinkte Exemplar ist jedenfalls nicht das aktuelle Exemplar des Nürnberger Jugendamtes, sondern eine uralte Fassung von 2008 ...

... was man im Hinterkopf behalten sollte.

1

Sofern da niemand gezwungen wird oder auf irgendeine andere Art unter Druck gesetzt wird, darf man ab 14 Sex mit Personen jeden Alters haben.

Also auch 14jährige mit 90jährigem.

Unter 14jährige mit unter 14jährigem kann auch nicht verfolgt werden.

Schon wieder eine ganz abschweifende Antwort.

0

Schon wieder eine ganz abschweifende Antwort.

Tja, Recht ist auch kompliziert. Das liegt in der Natur der Sache.

Wenn Du es kurz und knackig haben möchtest, dann lies die ersten Sätze meiner Antwort, und den Rest lass einfach weg.

Genau deswegen habe ich sie in einen kurzen (wichtigen) und einen langen (informativen) Teil aufgeteilt :)  

1

Was möchtest Du wissen?