Welches Mehl bei Histaminintoleranz

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Spezialfall: Weizen
Viele Betroffene berichten davon, dass die Weizen schlecht vertragen, Roggen und Dinkel hingegen gut. Dieses Phänomen ist bisher nicht geklärt. Es gibt aber seit neuestem eine Vermutung, wie die schweizer Histaminseite SIGHI berichtet.

Man zwischen Hochleistungs-Weizensorten und alten Sorten (Emmer, Einkorn, Urdinkel) unterscheiden. Letzere sind meist gut, erstere oft - und nicht nur für Histaminintolerante - schlecht verträglich. Die Ursache hierfür vermutet man derzeit einerseits im Gluten bzw. Gliadin, andererseits könnte ein ein Insektengift, welches in die neuen Sorten hineingezüchtet wurde (ATI-Weizen), verantwortlich sein. Wir bleiben dran und berichten über neue Erkenntnisse hierüber!

Quelle:
http://www.nahrungsmittel-intoleranz.com/histaminintoleranz-informationen/histamingehalte-von-lebensmitteln.html

safran123 04.09.2013, 17:34

Wenn du tatsächlich keinen Weizen vertragen solltest (das ist nicht sicher) dann kannst du Weizen durch Roggen oder Dinkel problemlos ersetzen - es muß auch nicht unbedingt Vollkornmehl sein.

Emmer, Einkorn und Urdinkel bekommt man nur imm gut sortierten Reformhaus oder im Spezialbersand.

1
kleenermuck 04.09.2013, 20:57
@safran123

Ah, o.k. Danke für die weitreichende Info. Wie verhält es sich mit der Backeigenschaft? Z.B. Bleiben die Kekse und Kuchen genauso lange im Ofen und nimmt man da die gleiche Meng wie bei Weizen.

0
safran123 04.09.2013, 21:28
@kleenermuck

oh man, ich werfe noch ein paar Buchstaben hoch in meinen letzten Kommentar, sorry

Die Backeigenschaften von Weizen und Roggen oder Dinkel unterscheiden sich schon deutlich, Roggen hat kein Klebereiweis und ist eher für Brot (Sauerteig) geeignet, Dinkelmehl geht auch für andere Produkte (hat Klebereiweis) ist aber etwas empfindlich in der Teigführung.

Emmer ist toll und von den Backeigenschaften her 1:1 mit Weizenmehl zu vergleichen.

Ich würde zunächst testen, ob du Weizen wirklich nicht verträgst, wenn ja dann würde ich zunächst mit speziellen, auf Dinkel abgestimmten Rezepten Versuche starten, bevor ich "normale" Rezepte adaptiere.

1
Salzprinzessin 04.03.2014, 10:40
@safran123

Ich habe schon - nur weil ich es lecker finde - Dinkelmehl 630 gegen Weizenmehl getauscht, teilweise 50:50 bei Feingebäck oder zu 100 % bei herzhaften Sachen. Eigentlich klappt es ohne Probleme.

0
Salzprinzessin 04.03.2014, 10:48
@safran123

Danke Safran 123!!!! Da ich momentan auch in "Verdacht stehe" eine Histaminintoleranz zu entwickeln (und das mit 65!!), bin ich auf der Suche nach Infos schon auf eurer Seite gelandet. Wirklich sehr hilfreich und das Beste was ich im Netz finden konnte. Allerdings war ich geschockt, wo überall Histamin zu finden ist.

Ich hatte da 2 heftige Vorkommnisse mit Rinderfilet und schwerem franz. Rotwein und mit altem Peccorino und Rotwein. Auch meine geliebten Walnüsse machen Probleme neuerdings. Ich hoffe, dass sich das nicht noch "auswächst", denn ich esse einfach gern und gut ...

0
tricola47 08.02.2014, 04:55

Ich habe nur Roggen vertragen, bekam auch bei Dinkel Ausschlag, inzwischen kann ich wieder Weizen essen.

0

Was möchtest Du wissen?