Welches Linux soll ich auf meinem alten PC installieren?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo

ich habe ein alten PC mit schlechter Hardware

  1. Was bitte ist alt?
  2. Was ist schlechte Hardware?

Die Begriffe sind höchst subjektiv und werden von Person zu Person anders eingestuft. So ist mein alter Dell Laptop mit seinen 348mb RAM bestimmt "schlechter" zu werten als Deiner.

Hardware: cpu: 1.66ghz ram: 1 GB

  • Alleine wegen des RAMs unter 2GB fallen Desktops wie Unity, Gnome, KDE und auch Cinnamon schonmal weg.
  • Statt dessen sind Desktops wie Enlightenment, LXDE oder XFCE zu bevorzugen, noch schneller würde man aber arbeiten können wenn man  einen reinen Fenstermanager verwenden würde (blackbox, icewm, jwm, awsome usw.)
  • Die CPU-Leistung ist eigentlich nur für die Verwendeten Anwendungen und Tätigkeiten relevant, also keine Videowiedergabe in FullHD, keine Bild- oder Video- Bearbeitung bzw. nur mit geringer Auflösung.

welches Linux kann ich jetzt installieren?

  • AntiX
  • Arch
  • Puppy
  • SliTaz

uvm. würden da sicher gut laufen.

Da Du aber nicht mehr Informationen zum Gerät lieferst ist hier schon Schluss mit Anregungen und es folgt die Bitte das hinter folgendem Link stehende sehr aufmerksam zu lesen, zu verstehen und anschließend umzusetzen:

http://www.the-one-brack.org/linux/getting-help_de.html

Linuxhase

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kordely
17.06.2016, 19:27

Ich würde auch TinyCore und DSL zur Liste geben. Zur reinen Fenstermanager auch FVWM.

1

Was verstehst Du unter alt? Und wieso "schlechte Hardware", nur, weil sie älter ist?

Leider sind Deine Angaben etwas spärlich, es wäre schon hilfreich, wenn Du den Prozessor etwas genauer benennen würdest. Und da es "linux" als Betriebssystem nicht gibt (das ist, wenn man es genau nimmt, "nur" der Kernel), aber ca. 500 sogenannte Distributionen, wäre es kein Fehler, die verwendete Distribution zu nennen.

Ich vermute mal, dass die CPU nicht PAE-fähig ist, dadurch scheiden viele Distributionen mittlerweile aus.

Hier mal eine Liste von Distributionen, die für ältere Computer geeignet sind: http://distrowatch.com/search.php?ostype=All&category=Old+Computers&origin=All&basedon=All¬basedon=None&desktop=All&architecture=All&package=All&rolling=All&isosize=All&netinstall=All&status=Active

wobei ReactOS und KolibriOS weder Linux-Distributionen sind noch für die tägliche Arbeit zu empfehlen sind, da sie noch immer in der Entwicklung sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist die CPU PAE-fähig oder nicht? Dürfte ja wohl ein 32bitter sein?

Wenn nicht PAE-fähig, dann nix auf Ubuntu-Basis nehmen (auch kein Mint, Bodhi, LXLE, Lubuntu etc.), was versionshöher ist als 12.04 (wird noch ein Jahr unterstützt). Spätere *buntus haben keine PAE-freien Kernel mehr, auch nicht Lubuntu als Leichtgewicht für ältere, leistungsschwächere Rechner. Andere Distributionen wie z.B. Suse, Arch, Debian sind da nicht so restriktiv.

Als Oberfläche würde ich entweder LXDE oder Enlightenment/Moksha vorschlagen oder einen Fenstermanager mit Dateimanager für die Icon-Darstellung auf dem Desktop (z.B. Icewem + rox wie bei antiX). Xfce ist das schwergewichtigste Leichtgewicht, könnte vermutlich auch noch gehen, antesten.

Neben antiX (Standard mit icewm/rox oder vielleicht testweise auch die MX-Version mit Xfce-Oberfläche) könntest du dir auch mal LXLE (http://lxle.net) anschauen - wie gesagt, 12.04 bei fehlender PAE-Unterstützung. AntiX dagegen basiert auf Debian.

Falls es sich um einen Pentium M handelt, könnte der eventuell PAE-fähig sein, auch wenn er sich nicht so ausweist. Dann kann man eine Distribution mit PAE-Kernel mit Hilfe des Boot-Paramenters forcepae. https://help.ubuntu.com/community/PAE

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll man sich unter "schlechter Hardware" vorstellen? Wenn die Harware nicht funktioniert, wird es Linux auch nicht "richten". 

Vielleicht meinst du auch nur unter "schlechter Hardware" dass der Rechner vergleichsweise technisch wenig Leistung hat aber sonst ok ist, in diesem Falle würde ich eine 32 bit Version von XUBUNT mit Xfce Oberfläche installieren.  

Auf ältere Rechner installiere ich meistens Xubuntu mit Xfce Oberfläche in der 32 bit Version, die Hardware muss aber noch 100 % funktionieren und ein opt. Laufwerk welches auch DVD lesen kann sollte vorhanden sein.    

Wenn dein Rechner keine DVD lesen kann, hast das nächste Problem, a) dann solltest du dich um ein Distributions live-System kümmern, welches noch auf eine CD passt, dann wird die Auswahl wiederum etwas "eingeschränkter", oder b) du musst prüfen, ob das vorhandene BIOS eine Installation über USB-Stick zulässt, zuvor musst du eben einen bootbaren USB-Stick erstellen. 

Manchmal sind die Möglichkeiten so eingeschränkt, dass der Rechner besser entsorgt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lubuntu/Xubuntu wären so spontan meine Ideen.

Wenn das nicht läuft, dann DamnSmallLinux ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google nach "distrowatch".
Dort bekommst du eine Liste mit allen möglichen Varianten.
Auf ganz schwachen Rechner hatte ich zum Beispiel: "Puppy Linux"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eddiefox
17.06.2016, 00:54

Puppy kann ich auch empfehlen, ich nutze es auf meinem 8 Jahre alten Laptop, mit Puppy rennt er wie der Teufel. Da starten manche Programme wie Gimp oder Writer/LibreOffice schneller als auf meinem stärkeren Desktop-Rechner, ich fand das beeindruckend.

Allerdings ist man als Linux-Anfänger damit wahrscheinlich überfordert, da man doch ein bisschen basteln und frickeln muss, wenn man Puppy an seine Bedürfnisse anpassen will.

2

xubuntu oder manjaro xfce

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?