Welches Linux ist besser?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Definiere "besser"!

In welchem Zusammenhang?

Linux Mint basiert auf Ubuntu, was sollte daran überhaupt besser sein?

Es gibtt aber Einige, die würden sagen, es gibt bessere andere Distributionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich finde Ubuntu um einiges besser als Mint, bei Mint kann man auch keine Programme einfach so installieren, das ist irgendwie alles höchstkompliziert!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LemyDanger57
15.06.2016, 21:50

Bitte? Unter Linux Mint gibt es die Softwareverwaltung (analog zum Software Center bei Ubuntu), und auch Synaptic ist dabei. Was sollte da also komplizierter sein als bei Ubuntu? 

1
Kommentar von Linuxhase
19.06.2016, 10:34

@Busl1

bei Mint kann man auch keine Programme einfach so installieren

Wenn Du es kennen würdest, dann würdest Du nicht so einen Unsinn schreiben. Selbstverständlich gibt es auch in Linux-Mint ein Software-Center (Muon genannt), über welches man, als Administrator, auch Paketquellen & Pakete ändern, löschen und installieren kann. Diese grafischen Hilfsmittel greifen natürlich auf die jeweiligen Kommandpzeilen-Programme (CLI Software) zu, also auf apt und seine Gehilfen (aptitude, dpkg ect.)

das ist irgendwie alles höchstkompliziert!

kompliziert? - Du hast entweder keine Ahnung oder es liegt Deinerseits eine Verwechslung vor - In jedem Fall aber machst Du eine Unwahre Behauptung.

Linuxhase

0

Hallo

Welches Linux ist besser?

Hallo

Welches Linux ist besser?


Mint oder Ubuntu?

Das wäre für mich die Wahl zwischen Pest und Cholera, also entscheide ich mich für Arch-Linux.

Linuxhase

Hallo

Welches Linux ist besser?


Mint oder Ubuntu?

Das wäre für mich die Wahl zwischen Pest und Cholera, also entscheide ich mich für Arch-Linux.

Linuxhase

Mint oder Ubuntu?



Das wäre für mich die Wahl zwischen Pest und Cholera, also entscheide ich mich für Arch-Linux.

Linuxhase

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schonox
15.06.2016, 22:47

der Linuxhase nice! x,D

0
Kommentar von LemyDanger57
15.06.2016, 23:03

@Linuxhase: Nicht OpenSuSe? ;-)

1
Kommentar von sudorc
16.06.2016, 08:51

Wenn Pacman kein Spiel mehr ist ... ;)

0

wenn, dann würde ich linux mint lmde benutzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Linuxhase
19.06.2016, 10:36

@Muzir

wenn, dann würde ich linux mint lmde benutzen

Schon verrückt das Debian einen Klon seines eigenen Systems ersstellt und den dann auch noch mit "Mint" im Namen versieht. *kopfkratz*

Linuxhase

0

Hallo, meiner Meinung nach Ubuntu!

Ich benutze seit vielen Jahren Ubuntu und bin vollkommen zufrieden damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die Frage ist unsinnig, beide benutzen den gleichen Kernel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flaglich
17.06.2016, 11:06

Ist beim Kernel wie bei Beton: es kommt darauf an, was man damit macht.

0

mint basiert auf ubuntu. da ist also nichts besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Linuxhase
19.06.2016, 11:33

@floppydisk

mint basiert auf ubuntu. da ist also nichts besser.

Mal davon abgesehen das ein "besser" immer eine subjektive Aussage ist die zudem noch einen Zusatz benötigt der es eingrenzt, ist Deine Aussage so nicht schlüssig!

  • Selbstverständlich handelt es sich bei einem Fork um eine Abspaltung, was bedeutet das es im Gegensatz zum Original immer auch eine Veränderung gibt.
  • Diese kann jemand, für seine Belange, natürlich für "besser" halten.
  • Hat ein anderer nicht die gleichen Belange, dann ist es für diesen logischerweise nicht "besser".

Beispiel:

Wenn ich als "nicht Kaffee Trinker" ein Update für meine Kaffeemaschine¹ bekomme, das, bei gleichen Kosten, den Ertrag um 25% steigert, dann ist das zwar praktisch, aber für mich völlig ohne einen Mehrwert, total belanglos.

-------------------------------------------------------------------------------------

Im Grunde haben die meisten der ~500 GNU/Linux-Distributionen mal  als Abspaltung von Debian, SLS oder Redhat angefangen und sich im Laufe der Zeit mehr und mehr verselbstständigt.

  • Debian→Ubuntu→Linux-Mint
  • SLS→Slackware→SuSE
  • RedHat→Mandrake→Mageia
  •  so viel verändert das man die Wurzel aus der es entstanden ist kaum oder gar nicht mehr erkennen kann, es sind dann irgendwann eigenständige Projekte ohne einen direkten Bezug zur Ursprungs-Distribution.

So gibst es alleine von Knoppix (erstmals ca. 2000 erschienen²) schon 17 Forks, sieht also so aus:

Knoppix─│
├─ Damn Small Linux
├─ Danix
├─ Parsix
├─ Kanotix
├─ Backtrack
├─ MAX
├─ Kaella
├─ Musix
├─ Symphony OS
├─ Joatha
├─ ArtistX
├─ Aquamorph
├─ Dreamlinux
├─ Deepin
├─ Poseidon
└─ Patinho Faminto

Bei Ubuntu (Ende 2004 erschienen) sind es dann schon 89 Abspaltungen, also in kürzerem Zeitraum mehr Forks³

http://futurist.se/gldt/wp-content/uploads/12.10/gldt1210.svg

Linuxhase

-------------------------------------------------------------------------------------

  1. Die habe ich um meinen Gästen einen guten Kaffee zuzubereiten.
  2. Die erste ernst zu nehmende Version (2.02)
  3. Das kann man auch als Zeichen werten das viele mit dem System oder der Anpassbarkeit resp. der Umsetzung dessen unzufrieden waren und deswegen einen Fork erstellt haben ;-)
0

Was möchtest Du wissen?